TecDAX-Konzern mit 30 % Aufwärtspotenzial

Analysten aktien Magazin 774 Leser
Es war eine Übernahme, bei der große Firmenwerte ordentlich hin und her verschoben wurden. United Internet sollte nun nach Abschluss des Deals 73 % aller Drillisch-Aktien halten. Dafür hat sich United Internet von 92,25 % der zuvor gehaltenen Anteile an 1&1 Telecommunications getrennt. Die ehemalige UI-Tochter ist nun ein 100%iges Tochterunternehmen von Drillisch. Damit stehe laut Börse Online nun die neue Struktur von United Internet nach dem Zusammenschluss mit dem weiterhin börsennotierten Telekomdienstleister Drillisch fest. Seit Anfang Oktober sei UI-Gründer und –Chef Ralph Dommermuth nun auch Chef der jetzt größten Konzerntochter Drillisch.

Der Drillisch-Deal läute den nächsten großen Entwicklungsschritt in der Unternehmenshistorie des TecDAX-Konzerns aus Montabaur ein. Selbst nach der Drillisch-Übernahme verfüge United Internet laut Finanzvorstand Frank Krause immer noch über ausreichend finanziellen Spielraum für weitere Zukäufe, denn das Verhältnis der Nettoverbindlichkeiten zum operativen Gewinn (Ende des Jahres dürfe es aller Wahrscheinlichkeit nach beim Zweifachen des EBITDAs liegen), habe sich auch durch diese Übernahme nicht erhöht. Laut Krause könne United Internet auch noch sehr gut mit einer Verschuldung in Höhe vom Dreifachen des EBITDAs ruhig schlagen. United Internet dürfe daher weiterhin der Strategie treu bleiben, Wachstum auch durch Zukäufe zu realisieren.  Börse Online hält United Internet aufgrund der neuen Unternehmensstruktur und weiterer zu erwartender Wachstumsimpulse durch neue Zukäufe für aussichtsreich und rät mit einem Kursziel von 60 Euro zum Kauf (rund 11 % Potenzial).

Ein weitaus höheres Kurspotenzial von 28 % sieht Hauck & Aufhäuser mit dem Kursziel von 69 Euro für United Internet. Erst am Montag bestätigte Analyst Robin Brass sowohl das Buy-Rating als auch das Kursziel, weil der Internetdienstleister nach der nun abgeschlossenen Drillisch-Übernahme weiter auf Einkaufstour gehen dürfte. Es sei gut möglich, dass der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus oben auf der Einkaufsliste stehe. In Bezug auf die Drillisch-Übernahme erwartet Brass, dass United Internet und Drillisch früher als erwartet Synergien heben könnten.

Die Möglichkeit hoher Synergieeffekte aus der Übernahme von Drillisch veranlasste auch die Analystin Heike Pauls von der Commerzbank das Buy-Rating für United Internet zu bestätigen. Das Kursziel wurde auf 63 Euro (zuvor: 55 Euro) angehoben. Das höchste Kurspotenzial für den TecDAX-Titel sieht derzeit mit 30 % die britische Investmentbank Barclays mit einem Kursziel von 70 Euro. Nach Veröffentlichung der Halbjahreszahlen hatte Analyst Maurice Patrick im August sein Overweight-Rating und Kursziel bestätigt, weil das Kerngeschäft des Internetdienstleisters weiter stark sei.

ui-oktober1

ui-oktober2
Hinweis: Im  "aktien Magazin" informieren wir unsere Leser Woche für Woche über die wichtigsten Kaufempfehlungen renommierter Analystenhäuser und Banken sowie aus Printmedien und Börsenbriefen. Unsere Leser lieben dabei unser Ranking der Top-Kursziele. Sie sehen sofort welche Aktien laut Analysten das derzeit höchste Kurspotenzial haben!



Bildherkunft: United Internet

Ebenfalls interessant