DAX Analyse zum 04.10.2016

DAX-Analysen Patrik Uhlschmied 1.089 Leser

Statement mit Signalwirkung

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

was für ein verrückter Handelstag das vor dem verlängerten Wochenende doch war. Der DAX durchlebte vergangenen Donnerstag Abend und Freitag ein wahrliches Wechselbad der Gefühle. Selten sind Leid und Freud so nahe beieinander gewesen. Nach Veröffentlichung meiner Analyse von Donnerstag Abend nahm der Verkaufsdruck bereits sehr starke Ausmaße an. Ein scheinbar finaler Sell-Off am Freitag Morgen löste daraufhin eine gewaltige Gegenreaktion zur Aufwärtsbewegung ein. Das Kauflimit der Trading-Strategie zur Long-Position wurde bedauerlicherweise um 7 Punkte verfehlt. Dennoch, das Statement von Freitag hat Signalwirkung.




Charttechnische Gesamtbetrachtung des DAX

Wochenansicht

Ziehen wir die Fibonacci-Retracements vom lokalen Hoch bei 10.806 Punkten zum Brexit-Tief, so stellen wir fest, dass vergangene Handelswoche das 38,2er Korrekturlevel angelaufen ist. Zusätzlich zur Oberkante des Abwärtstrends von April 2015 und der SMA 20 konnte genügend Unterstützung geboten werden, um entscheidend zum Wochenende davon abzuprallen. Der DAX beendete die Woche letztendlich wieder oberhalb der SMA 10. Zwar ist in der Slow Stochastik weiterhin das Verkaufssignal aktiv, doch ein neues Hoch wird zunehmend wahrscheinlicher.

woche




Fazit: Die übergeordnete Korrektur kann an dieser Stelle eine Pause einlegen. Ich gehe von einem neuen lokalen Hoch auf Wochenbasis aus.




Tagesansicht

Durch die heftige Reaktion an dem oben genannten Unterstützungsbereich könnte die Konsolidierung nach dem Durchbruch des Abwärtstrends vom Allzeithoch abgeschlossen sein. Der DAX konnte vergangenen Freitag per Schlusskurs oberhalb beider SMAs schließen. Allein der bevorstehende Schnittpunkt der SMA 10 und 20 ist aufgrund der Seitwärtsphase kein zuverlässiges Kaufsignal. Doch der Gesamteindruck verbessert sich hierdurch nochmals. Denn die Konsolidierung an einem lokalen Hoch, der Abpraller am Unterstützungsbereich und der noch niedrig stehenden Slow Stochastik hinterlassen zusätzlich einen positiven Eindruck. Weiterhin möchte ich den Schlusskurs von Freitag, unmittelbar am Tageshoch als weiteres bullisches Indiz einbringen.

tage




Fazit: Ich gehe für die nächsten Tage von steigenden Kursen aus.




Stundenansicht

Trading-Strategie

Der vergangene Handelstag stand sinnbildlich für mein Trading-Motto; trauern Sie keiner vergebenen Trading-Chance hinterher, die nächste kommt bestimmt! Denn eine solche Bewegung aufgrund von nur 7 Punkten zu verpassen, ist angesichts des noch bevorstehenden Potentials sehr ärgerlich. Doch die nächste Möglichkeit kommt bestimmt. Nun gilt es einem womöglich kommenden Pullback zu folgen. Ich platziere mein erstes Kauflimit zur Long-Position bei ca. 10.365 Punkten.

stunde






Ziel ca. 11.000
Einstieg ca. 10.365
Stop-Loss ca. 10.315
1/3 Teilverkauf ca. 10.415
1/6 Teilverkauf ca. 10.465


Dass Sie keine dieser Kursmarken mehr verpassen, können Sie mit Hilfe des TraderFox Trading-Desks (Kostenlose Regiestrierung für das Trading-Desk) Kursalarme an diesen Punkten festlegen. Selbiges gilt für die Aufwärtstrendlinie. Darüber hinaus ist es unglaublich wichtig auf ein ausgewogenes Risk- und MoneyManagement zu achten sowie die Positionen per Stop-Loss abzusichern. Dies wird im Notfall Verluste begrenzen und das Handelskonto schützen.

Trauern Sie keiner vergebenen Trading-Chance hinterher, die nächste kommt bestimmt!

Patrik Uhlschmied

 

Ebenfalls interessant