Der Hunger auf Rendite: Welche Aktie wird 2017 die neue NVIDIA?

Blog Simon Betschinger 7.184 Leser
Liebe Leser,

wer an der Börse 7 % bis 16 % Rendite pro Jahr erzielen möchte, fährt mit passiven Anlagestrategien am besten. 7 % Rendite erwirtschaftet ein ETF auf den S&P 500. Und nach allem was ich über Wirtschaft weiß, wird diese Performance reproduzierbar sein, solange die vorherrschende Wirtschaftsform eine freie Marktwirtschaft ist. Bis zu 16 % Rendite haben in der Vergangenheit unsere regelbasierten Anlagestrategien eingefahren, die wir auf www.qix.capital veröffentlicht haben. Aber das soll heute nicht das Thema sein…

Viele Börsianer beschäftigt die Frage, wie noch höhere Renditen zu erwirtschaften sind. Oder anders formuliert: Wie kann ich ein Depot in überschaubarer Zeit von 10.000 € auf 100.000 € Depotwert bringen? Mir selbst ist dieses Kunststück schon mehrere Male gelungen. Darum steht es mir zu, darüber zu berichten.

Große Kurssteigerungen an der Börse haben eigentlich immer die gleiche fundamentale Ursache: Ein Unternehmen entwickelt sich deutlich besser als die Mehrheit der Börsianer gedacht hat. Aktienkurse folgen den Unternehmensgewinnen. Und das Kurspotenzial ist immer dann besonders imposant, wenn die tatsächlichen Unternehmensgewinne die ursprünglich erwarteten Gewinne in den Schatten stellen.

Eine Lufthansa-Aktien wird sich nicht verzehnfachen, weil es nahezu ausgeschlossen ist, dass Umsatz und Gewinn von Lufthansa in ähnlicher Größenordnung durch die Decke gehen. Um die Suche nach potenziellen Vervielfachungskandidaten zu systematisieren, muss ich mich daher auf Unternehmen konzentrieren, die eine plausible Chancen haben, alle Wachstumsprognosen pulverisieren zu können.

Mit NVIDIA ist mir das im Jahr 2016 gut gelungen. Ich kaufte NVIDIA bei 30 USD und halte die Aktie übrigens immer noch. Am Freitag überschritt sie erstmals in ihrer Geschichte die Marke von 100 USD. Ich bin 250 % im Plus. Die Konsenserwartungen für das Umsatzwachstum lagen bei NVIDIA im Februar bei etwa 6 %. Aus heutiger Sicht erscheint es geradezu absurd, dass dem Technologieportfolio von NVIDIA rund um die Themen Virtual Reality, autonomes Fahren und Deep Learning kaum Wachstum zugetraut wurde. Solche Situationen suche ich.

iRobot ist eine weitere Aktie von mir, die ich im September kaufte, weil die Wachstumserwartungen aus meiner Sicht deutlich zu niedrig waren. Ich liege bereits +50 % vorne. Viele Börsianer und Trader-Kollegen von mir halten Reinigungsroboter immer noch für eine technische Spielerei. Ich bin anderer Meinung: Ich halte Reinigungsroboter für ein Massenprodukt, das bald in nahezu jedem Haushalt zu finden sein wird.

Wenn ich Aktien mit Wachstumschancen kaufe, dann agiere ich als Trader. Ein Szenario zu haben, ist die eine Sache. Dass dieses Szenario Realität wird, ist eine andere Sache, derer man sich nicht allzu gewiss sein sollte. Darum lasse ich mich von der Börse bestätigen. Ich kaufte NVIDIA und iRobot jeweils nach klar definierten Kaufstrategien. So werde ich auch 2017 vorgehen. Meiner bescheidenen Meinung allein, dass ein Unternehmen deutliches Wachstum über dem Marktkonsens wird erzielen können, traue ich erst einmal nicht. Mein Vertrauen kommt mit den Kaufsignalen in der Aktie.

Fazit: Im Schnitt habe ich bis jetzt jedes Jahr 1 großen Treffer gelandet. Ich gespannt welche Aktie es 2017 sein wird.

Wir bei TraderFox haben die Suche nach Unternehmen, die deutlich über Erwartungen wachsen können, zu unserer Mission gemacht. Nutzen Sie unsere Rabatt-Angebote bis zum 31.12.2016 um von unserem Research dauerhaft zu Sonderkonditionen zu profitieren.

Zu diesem Thema habe ich am 28. Dezember 2016 ein Webinar angesetzt.

Aktien-Ausblick auf 2017: Rulebreaker und die Suche nach der neuen NVIDIA!

Das Webinar hat stattgefunden. Hier finden Sie die Aufzeichnung:


Viele Grüße
Ihr Simon Betschinger

 

Ebenfalls interessant