Aktien-Qualitätscheck
array (
  'ID' => '40035',
  'post_author' => 
  array (
    'ID' => '4',
    'user_url' => 'http://www.aktien-mag.de',
    'display_name' => 'aktien Magazin',
    'nickname' => 'aktien',
    'first_name' => 'aktien',
    'last_name' => 'Magazin',
    'description' => '',
    'description_full' => '',
    'description_short' => '',
    'profile_image' => '',
    'wp_metronet_image_id' => '13796',
    'name' => 'aktien Magazin',
    'name_short' => 'aktien Magazin',
    'image' => 
    array (
      'ID' => '13796',
      'post_title' => '1',
      'post_content' => '',
      'post_date' => '2018-03-02 16:10:04',
      'post_type' => 'attachment',
      'post_mime_type' => 'image/png',
      'post_parent' => '13755',
      'src' => 'https://aktien-mag.de/files/2018/03/1.png',
      'width' => 97,
      'height' => 97,
    ),
    'link' => '/autoren/aktien-magazin/p-4/',
  ),
  'post_date' => '2020-07-17 13:47:52',
  'post_date_gmt' => '2020-07-17 12:47:52',
  'post_content' => '

Die USA und China sind derzeit als die beiden größten Weltmächte einzustufen. Bei Beobachtern kommen da schnell mulmige Gefühle auf, wenn sich das Verhältnis zwischen diesen beiden Kräften negativ zuspitzt, so wie das seit einigen Jahren der Fall ist und wie es auch aktuell leider wieder zu beobachten ist. Jedenfalls hat das im Streit um die Einschränkung der Autonomie Hongkongs von den USA gegen China verhängte Sanktionsgesetz den Beziehungen einen neuen Tiefpunkt beschert.

Schon länger schwelt bekanntlich auch ein Handelsstreit zwischen China und den USA, bei dem es letztlich auch um die weltweite technologische Vorherrschaft geht. Jetzt, wo sich das Verhältnis wieder spürbar eingetrübt hat, stellt sich speziell auch aus Anlegersicht natürlich die Frage, ob der mit einem wackeligen Kompromiss zuletzt vorerst auf Eis gelegte Handelsstreit wieder aufflammt und was das für den Technologiesektor für Folgen haben könnte?

Die Deutsche Bank hat in dieser Woche einen Themenreport veröffentlicht, in dem sich Autor Apjit Walia genau mit dem letzteren Punkt intensiv beschäftigt. Der globale Leiter des Bereichs Tech-Strategie bei der Deutschen Bank sinniert in dem Bericht über einen möglichen Kalten Technologiebereich zwischen den USA und China sowie über die damit verbundenen generellen wirtschaftlichen Auswirkungen, inklusive der Folgen auf Unternehmensebene.

Wie viel ein kalter Technologie- Krieg kosten könnte

Zunächst geht Walia auf die Frage nach den mit einem Kalten Technologiekrieg verbundenen Kosten ein. Dazu stellt er zunächst allgemein fest, dass es sich bei der Rally im Technologiesektor und bei einem möglichen kalten Krieg rund um diesen Bereich um 2 der bedeutsamsten Aspekte im aktuellen Marktumfeld handelt. Die Spannungen zwischen den USA und China nähmen weiter zu und breiteten sich auf andere Teile der Welt aus, wobei auch viel über die möglichen Folgerisiken diskutiert werde.

Walia hat im Zuge einer Top-down-Analyse versucht, die Auswirkungen eines ausgewachsenen Kalten Krieges auf den Sektor der globalen Informations- und Kommunikationstechnologie zu beziffern. Das Ergebnis lautet, dass sich aus der daraus ergebende Nachfrageunterbrechung, der Umwälzung der Lieferkette und die daraus resultierende "Tech-Wall", welche die Welt in rivalisierende Technologiestandards abgrenzen würde, den Sektor in den nächsten 5 Jahren mehr als 3,5 Billionen USD kosten könnte. Wie sich diese Summe gemäß Deutsche Bank zusammensetzt, zeigt die nachfolgende Grafik.

Finanzielle Auswirkungen des Kalten Tech-Krieges auf den globalen ICT-Sektor

DB Tech Kalter-Krieg-Index

Um den Lärm rund um die subjektiv gefärbten geopolitischen Kommentare zu reduzieren, hat die Deutsche Bank die Intensität der Spannungen in den vergangenen 5 Jahren mit Hilfe des maschinellen Lernens gemessen und den DB Tech Kalter-Krieg-Index (DB Tech Cold War Index) erstellt. Er erreichte im April 2020 ein neues Allzeithoch, als die Coronavirus-Krise die Spannungen anheizte, und ist seitdem weiter gestiegen.

Die geopolitischen Schlagzeilen entsprechen demnach auch der Stimmung in der Bevölkerung. Wiederkehrende Umfragen, die man im Rahmen von DBdig von April bis Juni durchgeführt habe, zeigten, dass die Stimmung auf einem hohen negativen Niveau bleibe: mehr als 41 % der Amerikaner und mehr als 35 % der Chinesen gäben an, dass man keine vom anderen Land hergestellten Produkte kaufen würde.

Die bisherige Entwicklung des DB Tech Cold War Index

Quelle: Deutsche Bank

Halbleiter trotzen dem Trend

Vergleiche man zudem die Aktienperformance der globalen Informations- und Telekommunikations-Konzern (Information and Communications Technology (ICT)) mit dem DB Tech Kalter-Krieg-Index, so scheine der Markt recht effizient zu sein, denn es bestehe eine Korrelation zwischen Unternehmen mit hohem Verkaufsengagement in China und der negativen Reaktion ihrer Aktien auf eskalierende Spannungen.

Es gebe jedoch eine überraschende Ausnahme von diesem Trend, nämlich den Halbleitersektor. Entgegen der übereinstimmenden Meinung am Markt zeige die eigene Analyse, dass Halbleiteraktien positiv auf die steigenden Spannungen des Kalten Krieges reagierten, obwohl sie die größten Streitpunkte in dem Konflikt darstellten und ein hohes Verkaufs- und Lieferkettenengagement auf dem chinesischen Markt aufweisen würden.

Umsatzexposition der ICT Industrie-Gruppen gegenüber China

Quelle: Factset, Deutsche Bank

Korrelation der ICT Industrie-Gruppen zum DB Tech Kalter-Krieg-Index

Quelle: Factset, Deutsche Bank

Wie reagieren die staatlichen Tech-Ausgaben der Regierungen weltweit einen Kalten Krieg?

Eine einzige positive Folge aus dieser geopolitischen Spaltung könnte sich dann ergeben, wenn die beiden Nationen ähnlich wie während des Kalten Krieges zwischen den USA und der Sowjetunion im letzten Jahrhundert reagieren, als diese ihre Verteidigungsausgaben erhöhten.

Stelle sich ähnliches dieses Mal auch mit Blick auf den Tech-Sektor ein, dann könnte daraus ein erheblicher Anstieg der staatlichen Ausgaben resultieren. Um diesbezüglich mehr Klarheit zu bekommen, hat sich die Deutsche Bank die Ausgaben der US-Regierung für Forschung und Entwicklung sowie für Wissenschaft und Technologie vor und nach den Spannungen Mitte der 1950er Jahre angesehen und diese mit dem heutigen Niveau verglichen. Aus der nachfolgenden Grafik ist zu entnehmen, dass sich die Ausgaben der US-Regierung für Forschung und Entwicklung in % des Bruttoinlandsproduktes in den Jahren 1957 bis 1964 mehr als verdoppelten.

Entwicklung der Ausgaben der US-Regierung für Forschung und Entwicklung

Außerdem hat man, allerdings ohne die Angabe weiterer Details dazu, 2 Gruppen mit Aktien weltweit erstellt, die positiv bzw. negativ mit dem möglichen Kalten Krieg im Technologiebereich korreliert sind.

Aktien mit positiver Korrelation zum DB Tech Kalter-Krieg-Index

Aktien mit negativer Korrelation zum DB Tech Kalter-Krieg-Index

', 'post_title' => 'Beim Kalten Technologie-Krieg stehen 3,5 Billionen USD auf dem Spiel – eine Studie benennt Gewinner- und Verlierer-Aktien', 'post_excerpt' => '', 'post_status' => 'publish', 'comment_status' => 'open', 'ping_status' => 'open', 'post_password' => '', 'post_name' => 'beim-kalten-technologie-krieg-stehen-35-billionen-usd-auf-dem-spiel-eine-studie-benennt-gewinner-und-verlierer-aktien', 'to_ping' => '', 'pinged' => '', 'post_modified' => '2020-07-17 13:47:52', 'post_modified_gmt' => '2020-07-17 12:47:52', 'post_content_filtered' => '', 'post_parent' => '0', 'guid' => 'https://wp.aktien-mag.de/?p=40035', 'menu_order' => '0', 'post_type' => 'post', 'post_mime_type' => '', 'comment_count' => '0', '_aktienmag_counter' => '10', '_aktienmag_counter_1' => NULL, '_aktienmag_counter_3' => '1', '_aktienmag_counter_A' => '671', '_edit_last' => '4', '_edit_lock' => '1595350943:12', '_encloseme' => '1', '_thumbnail_id' => '40150', 'hot_stuff' => '0', 'image_source' => 'Adobe Stock: 320206973', 'magazines' => array ( ), 'teaser' => 'Die USA und China sind derzeit als die beiden größten Weltmächte einzustufen. Bei Beobachtern kommen da schnell mulmige Gefühle auf, wenn sich das Verhältnis zwischen diesen beiden Kräften negativ zuspitzt', 'category' => array ( 2 => array ( 'term_id' => '2', 'name' => 'Kommentare', 'slug' => 'kommentare', 'description' => '', 'parent' => '1', 'fa_class' => 'fa-file-text', 'image' => '', 'top_stocks' => '', 'portfolio_id' => NULL, 'permission' => 'free', 'sub_ids' => array ( 0 => 2, ), 'link' => '/blog/kommentare/', ), ), 'link' => '/blog/kommentare/beim-kalten-technologie-krieg-stehen-35-billionen-usd-auf-dem-spiel-eine-studie-benennt-gewinner-und-verlierer-aktien/p-40035', 'image' => array ( 'ID' => '40150', 'post_title' => '3D rendering artificial intelligence AI research of robot and cyborg development for future of people living. Digital data mining and machine learning technology design for computer brain.', 'post_content' => '', 'post_date' => '2020-07-17 13:46:41', 'post_type' => 'attachment', 'post_mime_type' => 'image/jpeg', 'post_parent' => '40035', 'src' => 'https://aktien-mag.de/files/2020/07/AdobeStock_320206973-scaled.jpeg', 'width' => 2560, 'height' => 1298, 'sizes' => array ( 'sm' => array ( 'file' => 'https://aktien-mag.de/files/2020/07/AdobeStock_320206973-300x200.jpeg', 'width' => 300, 'height' => 200, 'mime-type' => 'image/jpeg', ), 'md' => array ( 'file' => 'https://aktien-mag.de/files/2020/07/AdobeStock_320206973-600x340.jpeg', 'width' => 600, 'height' => 340, 'mime-type' => 'image/jpeg', ), 'fb' => array ( 'file' => 'https://aktien-mag.de/files/2020/07/AdobeStock_320206973-1200x628.jpeg', 'width' => 1200, 'height' => 628, 'mime-type' => 'image/jpeg', ), ), ), 'num_reads' => '10', 'num_reads_1' => 0, 'num_reads_3' => '1', 'num_reads_A' => '671', )

Beim Kalten Technologie-Krieg stehen 3,5 Billionen USD auf dem Spiel – eine Studie benennt Gewinner- und Verlierer-Aktien

Die USA und China sind derzeit als die beiden größten Weltmächte einzustufen. Bei Beobachtern kommen da schnell mulmige Gefühle auf, wenn sich das Verhältnis zwischen diesen beiden Kräften negativ zuspitzt, so wie das seit einigen Jahren der Fall ist und wie es auch aktuell leider wieder zu beobachten ist. Jedenfalls hat das im Streit um die Einschränkung der Autonomie Hongkongs von den USA gegen China verhängte Sanktionsgesetz den Beziehungen einen neuen Tiefpunkt beschert.

Schon länger schwelt bekanntlich auch ein Handelsstreit zwischen China und den USA, bei dem es letztlich auch um die weltweite technologische Vorherrschaft geht. Jetzt, wo sich das Verhältnis wieder spürbar eingetrübt hat, stellt sich speziell auch aus Anlegersicht natürlich die Frage, ob der mit einem wackeligen Kompromiss zuletzt vorerst auf Eis gelegte Handelsstreit wieder aufflammt und was das für den Technologiesektor für Folgen haben könnte?

Die Deutsche Bank hat in dieser Woche einen Themenreport veröffentlicht, in dem sich Autor Apjit Walia genau mit dem letzteren Punkt intensiv beschäftigt. Der globale Leiter des Bereichs Tech-Strategie bei der Deutschen Bank sinniert in dem Bericht über einen möglichen Kalten Technologiebereich zwischen den USA und China sowie über die damit verbundenen generellen wirtschaftlichen Auswirkungen, inklusive der Folgen auf Unternehmensebene.

Wie viel ein kalter Technologie- Krieg kosten könnte

Zunächst geht Walia auf die Frage nach den mit einem Kalten Technologiekrieg verbundenen Kosten ein. Dazu stellt er zunächst allgemein fest, dass es sich bei der Rally im Technologiesektor und bei einem möglichen kalten Krieg rund um diesen Bereich um 2 der bedeutsamsten Aspekte im aktuellen Marktumfeld handelt. Die Spannungen zwischen den USA und China nähmen weiter zu und breiteten sich auf andere Teile der Welt aus, wobei auch viel über die möglichen Folgerisiken diskutiert werde.

Walia hat im Zuge einer Top-down-Analyse versucht, die Auswirkungen eines ausgewachsenen Kalten Krieges auf den Sektor der globalen Informations- und Kommunikationstechnologie zu beziffern. Das Ergebnis lautet, dass sich aus der daraus ergebende Nachfrageunterbrechung, der Umwälzung der Lieferkette und die daraus resultierende "Tech-Wall", welche die Welt in rivalisierende Technologiestandards abgrenzen würde, den Sektor in den nächsten 5 Jahren mehr als 3,5 Billionen USD kosten könnte. Wie sich diese Summe gemäß Deutsche Bank zusammensetzt, zeigt die nachfolgende Grafik.

Finanzielle Auswirkungen des Kalten Tech-Krieges auf den globalen ICT-Sektor

DB Tech Kalter-Krieg-Index

Um den Lärm rund um die subjektiv gefärbten geopolitischen Kommentare zu reduzieren, hat die Deutsche Bank die Intensität der Spannungen in den vergangenen 5 Jahren mit Hilfe des maschinellen Lernens gemessen und den DB Tech Kalter-Krieg-Index (DB Tech Cold War Index) erstellt. Er erreichte im April 2020 ein neues Allzeithoch, als die Coronavirus-Krise die Spannungen anheizte, und ist seitdem weiter gestiegen.

Die geopolitischen Schlagzeilen entsprechen demnach auch der Stimmung in der Bevölkerung. Wiederkehrende Umfragen, die man im Rahmen von DBdig von April bis Juni durchgeführt habe, zeigten, dass die Stimmung auf einem hohen negativen Niveau bleibe: mehr als 41 % der Amerikaner und mehr als 35 % der Chinesen gäben an, dass man keine vom anderen Land hergestellten Produkte kaufen würde.

Die bisherige Entwicklung des DB Tech Cold War Index

Quelle: Deutsche Bank

Halbleiter trotzen dem Trend

Vergleiche man zudem die Aktienperformance der globalen Informations- und Telekommunikations-Konzern (Information and Communications Technology (ICT)) mit dem DB Tech Kalter-Krieg-Index, so scheine der Markt recht effizient zu sein, denn es bestehe eine Korrelation zwischen Unternehmen mit hohem Verkaufsengagement in China und der negativen Reaktion ihrer Aktien auf eskalierende Spannungen.

Es gebe jedoch eine überraschende Ausnahme von diesem Trend, nämlich den Halbleitersektor. Entgegen der übereinstimmenden Meinung am Markt zeige die eigene Analyse, dass Halbleiteraktien positiv auf die steigenden Spannungen des Kalten Krieges reagierten, obwohl sie die größten Streitpunkte in dem Konflikt darstellten und ein hohes Verkaufs- und Lieferkettenengagement auf dem chinesischen Markt aufweisen würden.

Umsatzexposition der ICT Industrie-Gruppen gegenüber China

Quelle: Factset, Deutsche Bank

Korrelation der ICT Industrie-Gruppen zum DB Tech Kalter-Krieg-Index

Quelle: Factset, Deutsche Bank

Wie reagieren die staatlichen Tech-Ausgaben der Regierungen weltweit einen Kalten Krieg?

Eine einzige positive Folge aus dieser geopolitischen Spaltung könnte sich dann ergeben, wenn die beiden Nationen ähnlich wie während des Kalten Krieges zwischen den USA und der Sowjetunion im letzten Jahrhundert reagieren, als diese ihre Verteidigungsausgaben erhöhten.

Stelle sich ähnliches dieses Mal auch mit Blick auf den Tech-Sektor ein, dann könnte daraus ein erheblicher Anstieg der staatlichen Ausgaben resultieren. Um diesbezüglich mehr Klarheit zu bekommen, hat sich die Deutsche Bank die Ausgaben der US-Regierung für Forschung und Entwicklung sowie für Wissenschaft und Technologie vor und nach den Spannungen Mitte der 1950er Jahre angesehen und diese mit dem heutigen Niveau verglichen. Aus der nachfolgenden Grafik ist zu entnehmen, dass sich die Ausgaben der US-Regierung für Forschung und Entwicklung in % des Bruttoinlandsproduktes in den Jahren 1957 bis 1964 mehr als verdoppelten.

Entwicklung der Ausgaben der US-Regierung für Forschung und Entwicklung

Außerdem hat man, allerdings ohne die Angabe weiterer Details dazu, 2 Gruppen mit Aktien weltweit erstellt, die positiv bzw. negativ mit dem möglichen Kalten Krieg im Technologiebereich korreliert sind.

Aktien mit positiver Korrelation zum DB Tech Kalter-Krieg-Index

Aktien mit negativer Korrelation zum DB Tech Kalter-Krieg-Index

Bildherkunft: Adobe Stock: 320206973

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

aktien Premium-Ticker

Tracking Gold-Stocks

…der Goldpreis zieht auf ein neues Hoch bei über 2.000 USD und so kommen auch Gold-Stocks in Bewegung!

Grüne Aktien

Anlagetrend Batteriehersteller und Solar-Stocks: hier spielt die Musik!

Gaming-Trend

Segment AAA-Publisher: lasst uns spielerisch Geld verdienen!

Anlagetrend US-BigCaps

Apple (AAPL), Amazon (AMZN) und Facebook (FB) - they rule the world!

Investing in Halbleiter- und Chip-Stoks UPDATE

...die neue Berichtssaison bestätigt die Wachstumsannahme. 5G-Trend ist der Wachstumstreiber!

Tracking Halbleiter-, Chip- und Internet-Infrastruktur-Trend

...die neue Berichtssaison bestätigt die Vermutung einer starken Sektor-Performance. AMD (AMD) und FireEye (FEYE) sind Top-Profiteure!

COVID-Trend

Tracking die Entwicklung rund um Laborausrüster und Medtech-Konzerne. Diese drei Stocks sind trendstabile Top-Performer!

Chip- und Halbleiter-Trend

...die Gewinner des Intel-Desasters!

Anlagetrend Medizintechnologie

…diese Top 5 Medtech-Unternehmen überzeugen trotzt Corona-Krise!

Investing in Halbleiter- und Chip-Stoks

diese 10 Aktien könnten 2020 richtig durchstarten!

Tracking Gold-Stocks

…der Goldpreis zieht auf ein neues Hoch bei rund 1.850 Euro und so kommen auch Gold-Stocks in Bewegung!

Tracking Gaming-Trend

NPD Group meldet einen 26%igen Anstieg bei den US-Ausgaben für Gaming-Stuff - wie kommt das, ohne AAA-Games?

Tracking H2-Trend

...ist Bloom Energy (BE) bald ein ernstzunehmender und profitabler Wasserstoff- Player?

Top 3 spekulative Wachstumsaktien

E-Learning-, E-Mobility- oder doch ein Solar-Stock - mit Enphase Energy (ENPH), Workhorse (WKHS) und K12 (LRN) könnte man eine schöne und profitable Zukunft spielen!

Solar-Stocks

Qual der Wahl - vier verschiedene Wege, um den Trend erfolgreich zu spielen!

Über den Autor

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

Meistgelesene Artikel

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

16 tägliche PDF-Reports

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

21 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com