Aktien-Qualitätscheck
array (
  'ID' => '39939',
  'post_author' => 
  array (
    'ID' => '27',
    'user_url' => '',
    'display_name' => 'Hinnerk Lührs',
    'nickname' => 'Hinnerk',
    'first_name' => 'Hinnerk',
    'last_name' => 'Lührs',
    'description' => '',
    'twitter_link' => '',
    'freelancer' => '0',
    'passive' => '0',
    'teaser' => '',
    'description_full' => '',
    'description_short' => '',
    'profile_image' => 
    array (
      'ID' => '37625',
      'post_title' => 'Avatar male',
      'post_content' => '',
      'post_date' => '2020-05-28 14:46:22',
      'post_type' => 'attachment',
      'post_mime_type' => 'image/jpeg',
      'post_parent' => '37614',
      'src' => 'https://aktien-mag.de/files/2020/05/AdobeStock_210117463_0004_Ebene-6.jpg',
    ),
    'wp_metronet_image_id' => '37625',
    'name' => 'Hinnerk Lührs',
    'name_short' => 'H. Lührs',
    'image' => 
    array (
      'ID' => '37625',
      'post_title' => 'Avatar male',
      'post_content' => '',
      'post_date' => '2020-05-28 14:46:22',
      'post_type' => 'attachment',
      'post_mime_type' => 'image/jpeg',
      'post_parent' => '37614',
      'src' => 'https://aktien-mag.de/files/2020/05/AdobeStock_210117463_0004_Ebene-6.jpg',
    ),
    'link' => '/autoren/hinnerk-luehrs/p-27/',
  ),
  'post_date' => '2020-07-15 12:50:01',
  'post_date_gmt' => '2020-07-15 11:50:01',
  'post_content' => '

Wer ist Howard Marks?

Howard Marks ist der Gründer von Oaktree Capital Management. Oaktree Capital Management ist der weltweit größte Investor in notleidende Wertpapiere. Marks ist bekannt für Memos, die er an seine Investoren schreibt. In den Memos geht es um unterschiedliche Themen, die meist mit dem Finanzmarkt in Verbindung stehen. In einer Präsentation weist Oaktree Capital Management eine Rendite von 18,8 % für seine Closed-End Funds seit 1988 aus. Damit schlägt Oaktree trotz der enormen Summen unter Management den S&P500 und den MSCI World. Derzeit verwaltet Howard Marks mit Oaktree Capital Management 113 Mrd. USD. Marks ist ein Value Investor. Seiner Meinung nach ist jeder Ansatz, der nicht darauf abzielt das Unternehmen/den Vermögensgegenstand zu bewerten und ihm einen Preis zu geben, irrational. 

Prognosen und Marktzyklen

Howard Marks glaubt nicht an Prognosen. Die Zukunft sei zu unsicher und in vielerlei Hinsicht zufällig. Vorherzusagen, wo in zwei Jahren der Markt steht, sei seiner Ansicht nach nicht möglich. Marks behauptet, dass jeder, der es mal geschafft hat einen Crash vorherzusagen, mit der nächsten Prognose meist jahrelang auf sich warten lässt oder später grandios daneben liegt. Stattdessen glaubt Howard Marks an Zyklen, die sich aufgrund von Fundamentaldaten und der Börsenpsychologie ergeben. In seinem Buch „Mastering the Market Cycle“ schreibt Marks, wie er sich mit seinem Portfolio im Zeitverlauf positioniert und welche Faktoren dafür eine Rolle spielen. 

Wären die Menschen Maschinen und würden, wie es manche Ökonomen annehmen, rein rational handeln, würde es keine Zyklen geben. Da der Mensch allerdings irrational ist und Entscheidungen oftmals emotional fällt, existieren Zyklen. Menschen neigen zu Übertreibungen und Untertreibungen. Wenn die Wirtschaft gut läuft, das Sentiment optimistisch ist und Liquidität zur Verfügung steht, steigen die Märkte tendenziell. Wenn die Wirtschaft hingegen unerwartet schlecht läut und das Sentiment pessimistisch wird, fließt Liquidität aus dem Markt und die Kurse fallen tendenziell. Die Kursbewegungen fallen dabei überschwänglich aus. Sprich, gibt es einen Crash, fällt der Markt tiefer als rationale Bewertungen dies vorschreiben würden. Gibt es einen Boom, steigt der Markt stärker als rationale Bewertungsmetriken es zulassen würden. Diesen Zyklus kann man seit Jahrzehnten an den Märkten beobachten. Wichtig ist, der Marktzyklus wird immer von den Fundamentaldaten und der Psychologie bestimmt. Der Markt kann monatelang oder sogar jahrelang überbewertet sein, aber wenn die Psychologie optimistisch bleibt und Liquidität in den Markt fließt, können die Kurse weiter steigen. Das heißt, sowohl die Fundamentaldaten als auch die Psychologie sind notwendig für die Existenz von Zyklen. 

Das Marktzyklen entstehen basiert auf einer Annahme. Howard Marks geht von einer Rückkehr zum Mittelwert aus. Das bedeutet, wenn z.B. das KGV des Marktes in den letzten 100 Jahren bei durchschnittlich 18 lag und heute der Wert bei 36 liegt, wird der Markt irgendwann in der Zukunft wieder zum Mittelwert zurückkehren. Den genauen Zeitpunkt kann laut Marks keiner wissen, was dazu führt, dass man lediglich sein Portfolio dementsprechend ausrichten kann.

Insgesamt beschreibt Howard Marks acht Zyklen, die dann zusammen den Marktzyklus bilden. Diese acht Zyklen heißen wie folgt:

    • The Economic Cycle
    • Government Involvement with the Economic Cycle
    • The Cycle in Profits
    • The Pendulum of Investor Psychology
    • The Cycle in Attitude Towards Risk
    • The Credit Cycle
    • The Distressed Debt Cycle
    • The Real Estate Cycle

In seinem Buch liefert Marks für jeden Zyklus eine Beschreibung und Begründung. Wichtig ist, dass ein Bärenmarkt nicht zwangsläufig entsteht, weil Aktien überbewertet sind. Als die Finanzkrise im Jahr 2008/2009 Angst verbreitete, gab es keinen Auslöser am Aktienmarkt. Vielmehr war der Real Estate und Credit/Distressed Debt Cycle der Auslöser für den Crash. Durch die fundamentalen Auswirkungen drehte dann auch das Sentiment, sodass Aktien monatelang an Wert verloren. Für Investoren, die den Marktzyklus bestimmen wollen bedeutet dies, dass lediglich die Bewertungsmetriken des Aktienmarktes nicht ausreichen, um die Position im Zyklus zu bestimmen. Marks hat beispielsweise sein Portfolio in den Jahren 2005/2006 defensiver ausgerichtet, weil er einen starken Optimismus im Kreditmarkt sah. Zu diesem Zeitpunkt waren keine extremen Ausschläge am Aktienmarkt erkennbar.

Das Zusammenspiel der Faktoren, den Marktzyklus, beschreibt Marks wie folgt:

  1. Die Wirtschaft und die Gewinne der Unternehmen wachsen
  2. Positive Nachrichten führen zu Optimismus. Die Risikotoleranz der Anleger nimmt zu. Confirmation Bias, Fear Of Missing Out setzen ein
  3. Investoren nehmen zunehmend eine schlechtere erwartete Rendite und geringere Absicherung in Kauf
  4. Die Preise für Vermögenswerte steigen
  5. Unrealistische Erwartungen, negative wirtschaftliche Ereignisse führen dazu, dass die Stimmung kippt
  6. Investoren verstehen, dass der Optimismus übertrieben war und die Erwartungen unrealistisch sind. Verkäufe werden getätigt
  7. Preise für Vermögenswerte fallen (Grund für das Fallen der Preise sei unwichtig. Die Rückkehr zum Mittelwert sei die Regel und passiere früher oder später immer.)
  8. Preise erreichen sehr niedriges Level, sodass das Risiko äußerst gering ist und es Zeit für die Erholung wird.
  9.  

Wie soll man als Investor mit dem Marktzyklus arbeiten?

Marks unterscheidet zwischen aggressiver und defensiver Positionierung. Ist der Marktzyklus unvorteilhaft, sprich überbewertet und/oder zu optimistisch, sollte man sich defensiv positionieren. Sind die Preise und damit das Risiko sehr gering, sowie das Sentiment pessimistisch, sollte man sich aggressiv positionieren. Durch den Marktzyklus versucht Marks eine gewisse Balance in das Portfolio zu bringen. Letztendlich möchte Marks nicht zu 100 % aus dem Markt gehen, nur weil Indikatoren ausschlagen, dass der Markt angesichts der historischen Bandbreite überbewertet ist. Marks möchte durch das Abwägen zwischen defensiver und aggressiver Positionierung weniger stark von fallenden Kursen betroffen sein und sehr stark an steigenden Kursen verdienen. Marktzyklen zu meistern heißt für Marks, dass Portfolio dementsprechend zu positionieren. Dies ist eine Aufgabe, die sich über einen langen Zeitraum erstreckt. Teilweise sind Märkte für mehrere Jahre irrational oder nach historischen Maßstäben überbewertet. In diesem Zeitraum sollte man diszipliniert bleiben und sich defensiv positionieren. Im Grundsatz macht Marks damit das gleiche wie z.B. Warren Buffett. Beide Investoren kaufen Vermögenswerte nur, wenn diese günstig bewertet sind und Gewinne nicht Jahrzehnte in die Zukunft extrapoliert werden. Der Unterschied ist jedoch, dass Marks die Wirtschaft als zyklisch beschreibt und Portfolio-Anpassungen vornimmt, wenn "die Wirtschaft heiß gelaufen ist". Dadurch will er den Drawdown im Portfolio verringern.

Wo stehen wir heute im Marktzyklus?

Um den Marktzyklus zu bewerten, hat Marks eine Tabelle mit mehreren Faktoren veröffentlicht. Diese wurde bereits in seinem ersten Buch „Most Important Thing: Uncommon Sense for Thoughtful Investors“ publiziert. Die Auswertung beruht auch auf persönlichen Einschätzungen gegenüber dem Risiko/der Psychologie und fundamentalen Faktoren, wie der Bewertung, der Zinsertragskurve, der zur Verfügung stehenden Liquidität, den Zinsen, etc. Wenn der Großteil der Punkte in der linken Spalte zutrifft, sollten Investoren vorsichtiger sein. Trifft die Mehrzahl der Punkte in der rechten Spalte zu, sollten Investoren die günstigen Einstiegskurse nutzen und Aktien kaufen.

Quelle: Eigene Darstellung aus "Mastering the Market Cycle"

Im folgenden Teil sind beispielhafte Faktoren genannt, mit welchen Investoren den Markt einschätzen können. Obwohl Howard Marks dies wahrscheinlich nicht machen würde, habe ich technische Faktoren hinzugefügt. Anhand dieser lassen sich börsenpsychologische Tendenzen erkennen. Für eine umfassende Einschätzung, müssen deutlich mehr Faktoren hinzugefügt werden, die beispielsweise auch den Anleihe- und Immobilienmarkt widerspiegeln.

Bewertung des Aktienmarktes:

  • Q Ratio: Höher als vor der Dotcom-Blase
  • Buffett Ratio: Höher als vor der Dotcom-Blase
  • Shiller PE: Deutlich über dem historischen Mittelwert (29,9 vs. 17,1)

Liquidität im Markt/Zinsertrag:

  • Yield Spread: Äußerst gering; Geringer Zinsertrag
  • Leitzinsen auf Null: Liquidität fließt in Markt; günstige Kredite

Psychologie/technische Faktoren:

Abschließend lässt sich sagen, dass der Aktienmarkt angesichts der historischen Bandbreite überbewertet ist. Die Zinserträge für Banken sind gering und die Leitzinsen sind auf null. Für Howard Marks sind diese Faktoren bearish. Die psychologischen Faktoren stellen jedoch keine Euphorie dar. Der Fear & Greed Index zeigt geringe Gier und das Euwax Sentiment ist neutral. Außerdem steigen mehr Aktien als fallen. Eine Divergenz ist jedoch, dass kleinere Aktien tendenziell fallen und die Erholung eher bei großen Aktien einsetzt. Howard Marks hat Mitte Juni ein Memo veröffentlicht, in welcher er Stellung zum Marktzyklus bzw. zur Lage an den Kapitalmärkten nimmt. Seiner Meinung nach besteht ein Bullenmarkt aus drei Phasen. In der ersten Phase verstehen nur wenige, dass der Boden erreicht wurde. Diese Phase sahen wir laut Marks im März/April. In der zweiten Phasen realisieren die meisten Investoren, dass sich die Lage bessert. Diese Phase durchliefen wir laut Marks ungewöhnlich schnell. In der dritten Phase schlussfolgern die Investoren, dass es für immer besser werden wird und die Euphorie setzt ein.

Die Marktindikatoren zeigen, dass wir uns in einer Übertreibung hinsichtlich der Bewertungsmetriken befinden. Laut Marks ist dies auf die expansive Geldpolitik, Optimismus und die Ignoranz von Risiken zurückzuführen. Marks empfand die Einstiegskurse im März als günstig, sieht die heutigen Kurse allerdings als zu hoch und unvorteilhaft für Investoren an. Seiner Meinung nach sind viele Risiken nicht eingepreist und die Gewinne werden zu weit in die Zukunft projiziert. Dies bedeutet nicht, dass er in Cash geht und aus dem Markt aussteigt, sondern, dass er sein Portfolio defensiver ausrichtet. 

', 'post_title' => 'Mastering the Market Cycle von Howard Marks - Wo stehen wir heute im Zyklus?', 'post_excerpt' => '', 'post_status' => 'publish', 'comment_status' => 'open', 'ping_status' => 'open', 'post_password' => '', 'post_name' => 'mastering-the-market-cycle-von-howard-marks-wo-stehen-wir-heute-im-zyklus', 'to_ping' => '', 'pinged' => '', 'post_modified' => '2020-07-15 12:50:01', 'post_modified_gmt' => '2020-07-15 11:50:01', 'post_content_filtered' => '', 'post_parent' => '0', 'guid' => 'https://wp.aktien-mag.de/?p=39939', 'menu_order' => '0', 'post_type' => 'post', 'post_mime_type' => '', 'comment_count' => '0', '_aktienmag_counter' => '5', '_aktienmag_counter_1' => '1', '_aktienmag_counter_3' => '1', '_aktienmag_counter_A' => '408', '_edit_last' => '27', '_edit_lock' => '1594814124:27', '_encloseme' => '1', '_thumbnail_id' => '39952', 'hot_stuff' => '0', 'image_source' => 'Unsplash', 'magazines' => array ( ), 'teaser' => 'Howard Marks ist der Gründer von Oaktree Capital Management. In seinem Buch "Mastering the Market Cycle" spricht er von Marktzyklen, die sich aufgrund von Emotionen wiederholen. Dieser Artikel ist eine Einführung in das Thema und eine Beschreibung, wo wir uns heute im Zyklus befinden.', 'category' => array ( 2 => array ( 'term_id' => '2', 'name' => 'Kommentare', 'slug' => 'kommentare', 'description' => '', 'parent' => '1', 'fa_class' => 'fa-file-text', 'image' => '', 'top_stocks' => '', 'portfolio_id' => NULL, 'permission' => 'free', 'sub_ids' => array ( 0 => 2, ), 'link' => '/blog/kommentare/', ), ), 'link' => '/blog/kommentare/mastering-the-market-cycle-von-howard-marks-wo-stehen-wir-heute-im-zyklus/p-39939', 'image' => array ( 'ID' => '39952', 'post_title' => 'Featured Image', 'post_content' => '', 'post_date' => '2020-07-15 12:48:46', 'post_type' => 'attachment', 'post_mime_type' => 'image/jpeg', 'post_parent' => '39939', 'src' => 'https://aktien-mag.de/files/2020/07/Featured-Image-7.jpg', 'width' => 1200, 'height' => 628, 'sizes' => array ( 'sm' => array ( 'file' => 'https://aktien-mag.de/files/2020/07/Featured-Image-7-300x200.jpg', 'width' => 300, 'height' => 200, 'mime-type' => 'image/jpeg', ), 'md' => array ( 'file' => 'https://aktien-mag.de/files/2020/07/Featured-Image-7-600x340.jpg', 'width' => 600, 'height' => 340, 'mime-type' => 'image/jpeg', ), 'fb' => array ( 'file' => 'https://aktien-mag.de/files/2020/07/Featured-Image-7-1200x628.jpg', 'width' => 1200, 'height' => 628, 'mime-type' => 'image/jpeg', ), ), ), 'num_reads' => '5', 'num_reads_1' => '1', 'num_reads_3' => '1', 'num_reads_A' => '408', )

Mastering the Market Cycle von Howard Marks - Wo stehen wir heute im Zyklus?

Wer ist Howard Marks?

Howard Marks ist der Gründer von Oaktree Capital Management. Oaktree Capital Management ist der weltweit größte Investor in notleidende Wertpapiere. Marks ist bekannt für Memos, die er an seine Investoren schreibt. In den Memos geht es um unterschiedliche Themen, die meist mit dem Finanzmarkt in Verbindung stehen. In einer Präsentation weist Oaktree Capital Management eine Rendite von 18,8 % für seine Closed-End Funds seit 1988 aus. Damit schlägt Oaktree trotz der enormen Summen unter Management den S&P500 und den MSCI World. Derzeit verwaltet Howard Marks mit Oaktree Capital Management 113 Mrd. USD. Marks ist ein Value Investor. Seiner Meinung nach ist jeder Ansatz, der nicht darauf abzielt das Unternehmen/den Vermögensgegenstand zu bewerten und ihm einen Preis zu geben, irrational. 

Prognosen und Marktzyklen

Howard Marks glaubt nicht an Prognosen. Die Zukunft sei zu unsicher und in vielerlei Hinsicht zufällig. Vorherzusagen, wo in zwei Jahren der Markt steht, sei seiner Ansicht nach nicht möglich. Marks behauptet, dass jeder, der es mal geschafft hat einen Crash vorherzusagen, mit der nächsten Prognose meist jahrelang auf sich warten lässt oder später grandios daneben liegt. Stattdessen glaubt Howard Marks an Zyklen, die sich aufgrund von Fundamentaldaten und der Börsenpsychologie ergeben. In seinem Buch „Mastering the Market Cycle“ schreibt Marks, wie er sich mit seinem Portfolio im Zeitverlauf positioniert und welche Faktoren dafür eine Rolle spielen. 

Wären die Menschen Maschinen und würden, wie es manche Ökonomen annehmen, rein rational handeln, würde es keine Zyklen geben. Da der Mensch allerdings irrational ist und Entscheidungen oftmals emotional fällt, existieren Zyklen. Menschen neigen zu Übertreibungen und Untertreibungen. Wenn die Wirtschaft gut läuft, das Sentiment optimistisch ist und Liquidität zur Verfügung steht, steigen die Märkte tendenziell. Wenn die Wirtschaft hingegen unerwartet schlecht läut und das Sentiment pessimistisch wird, fließt Liquidität aus dem Markt und die Kurse fallen tendenziell. Die Kursbewegungen fallen dabei überschwänglich aus. Sprich, gibt es einen Crash, fällt der Markt tiefer als rationale Bewertungen dies vorschreiben würden. Gibt es einen Boom, steigt der Markt stärker als rationale Bewertungsmetriken es zulassen würden. Diesen Zyklus kann man seit Jahrzehnten an den Märkten beobachten. Wichtig ist, der Marktzyklus wird immer von den Fundamentaldaten und der Psychologie bestimmt. Der Markt kann monatelang oder sogar jahrelang überbewertet sein, aber wenn die Psychologie optimistisch bleibt und Liquidität in den Markt fließt, können die Kurse weiter steigen. Das heißt, sowohl die Fundamentaldaten als auch die Psychologie sind notwendig für die Existenz von Zyklen. 

Das Marktzyklen entstehen basiert auf einer Annahme. Howard Marks geht von einer Rückkehr zum Mittelwert aus. Das bedeutet, wenn z.B. das KGV des Marktes in den letzten 100 Jahren bei durchschnittlich 18 lag und heute der Wert bei 36 liegt, wird der Markt irgendwann in der Zukunft wieder zum Mittelwert zurückkehren. Den genauen Zeitpunkt kann laut Marks keiner wissen, was dazu führt, dass man lediglich sein Portfolio dementsprechend ausrichten kann.

Insgesamt beschreibt Howard Marks acht Zyklen, die dann zusammen den Marktzyklus bilden. Diese acht Zyklen heißen wie folgt:

    • The Economic Cycle
    • Government Involvement with the Economic Cycle
    • The Cycle in Profits
    • The Pendulum of Investor Psychology
    • The Cycle in Attitude Towards Risk
    • The Credit Cycle
    • The Distressed Debt Cycle
    • The Real Estate Cycle

In seinem Buch liefert Marks für jeden Zyklus eine Beschreibung und Begründung. Wichtig ist, dass ein Bärenmarkt nicht zwangsläufig entsteht, weil Aktien überbewertet sind. Als die Finanzkrise im Jahr 2008/2009 Angst verbreitete, gab es keinen Auslöser am Aktienmarkt. Vielmehr war der Real Estate und Credit/Distressed Debt Cycle der Auslöser für den Crash. Durch die fundamentalen Auswirkungen drehte dann auch das Sentiment, sodass Aktien monatelang an Wert verloren. Für Investoren, die den Marktzyklus bestimmen wollen bedeutet dies, dass lediglich die Bewertungsmetriken des Aktienmarktes nicht ausreichen, um die Position im Zyklus zu bestimmen. Marks hat beispielsweise sein Portfolio in den Jahren 2005/2006 defensiver ausgerichtet, weil er einen starken Optimismus im Kreditmarkt sah. Zu diesem Zeitpunkt waren keine extremen Ausschläge am Aktienmarkt erkennbar.

Das Zusammenspiel der Faktoren, den Marktzyklus, beschreibt Marks wie folgt:

  1. Die Wirtschaft und die Gewinne der Unternehmen wachsen
  2. Positive Nachrichten führen zu Optimismus. Die Risikotoleranz der Anleger nimmt zu. Confirmation Bias, Fear Of Missing Out setzen ein
  3. Investoren nehmen zunehmend eine schlechtere erwartete Rendite und geringere Absicherung in Kauf
  4. Die Preise für Vermögenswerte steigen
  5. Unrealistische Erwartungen, negative wirtschaftliche Ereignisse führen dazu, dass die Stimmung kippt
  6. Investoren verstehen, dass der Optimismus übertrieben war und die Erwartungen unrealistisch sind. Verkäufe werden getätigt
  7. Preise für Vermögenswerte fallen (Grund für das Fallen der Preise sei unwichtig. Die Rückkehr zum Mittelwert sei die Regel und passiere früher oder später immer.)
  8. Preise erreichen sehr niedriges Level, sodass das Risiko äußerst gering ist und es Zeit für die Erholung wird.
  9.  

Wie soll man als Investor mit dem Marktzyklus arbeiten?

Marks unterscheidet zwischen aggressiver und defensiver Positionierung. Ist der Marktzyklus unvorteilhaft, sprich überbewertet und/oder zu optimistisch, sollte man sich defensiv positionieren. Sind die Preise und damit das Risiko sehr gering, sowie das Sentiment pessimistisch, sollte man sich aggressiv positionieren. Durch den Marktzyklus versucht Marks eine gewisse Balance in das Portfolio zu bringen. Letztendlich möchte Marks nicht zu 100 % aus dem Markt gehen, nur weil Indikatoren ausschlagen, dass der Markt angesichts der historischen Bandbreite überbewertet ist. Marks möchte durch das Abwägen zwischen defensiver und aggressiver Positionierung weniger stark von fallenden Kursen betroffen sein und sehr stark an steigenden Kursen verdienen. Marktzyklen zu meistern heißt für Marks, dass Portfolio dementsprechend zu positionieren. Dies ist eine Aufgabe, die sich über einen langen Zeitraum erstreckt. Teilweise sind Märkte für mehrere Jahre irrational oder nach historischen Maßstäben überbewertet. In diesem Zeitraum sollte man diszipliniert bleiben und sich defensiv positionieren. Im Grundsatz macht Marks damit das gleiche wie z.B. Warren Buffett. Beide Investoren kaufen Vermögenswerte nur, wenn diese günstig bewertet sind und Gewinne nicht Jahrzehnte in die Zukunft extrapoliert werden. Der Unterschied ist jedoch, dass Marks die Wirtschaft als zyklisch beschreibt und Portfolio-Anpassungen vornimmt, wenn "die Wirtschaft heiß gelaufen ist". Dadurch will er den Drawdown im Portfolio verringern.

Wo stehen wir heute im Marktzyklus?

Um den Marktzyklus zu bewerten, hat Marks eine Tabelle mit mehreren Faktoren veröffentlicht. Diese wurde bereits in seinem ersten Buch „Most Important Thing: Uncommon Sense for Thoughtful Investors“ publiziert. Die Auswertung beruht auch auf persönlichen Einschätzungen gegenüber dem Risiko/der Psychologie und fundamentalen Faktoren, wie der Bewertung, der Zinsertragskurve, der zur Verfügung stehenden Liquidität, den Zinsen, etc. Wenn der Großteil der Punkte in der linken Spalte zutrifft, sollten Investoren vorsichtiger sein. Trifft die Mehrzahl der Punkte in der rechten Spalte zu, sollten Investoren die günstigen Einstiegskurse nutzen und Aktien kaufen.

Quelle: Eigene Darstellung aus "Mastering the Market Cycle"

Im folgenden Teil sind beispielhafte Faktoren genannt, mit welchen Investoren den Markt einschätzen können. Obwohl Howard Marks dies wahrscheinlich nicht machen würde, habe ich technische Faktoren hinzugefügt. Anhand dieser lassen sich börsenpsychologische Tendenzen erkennen. Für eine umfassende Einschätzung, müssen deutlich mehr Faktoren hinzugefügt werden, die beispielsweise auch den Anleihe- und Immobilienmarkt widerspiegeln.

Bewertung des Aktienmarktes:

  • Q Ratio: Höher als vor der Dotcom-Blase
  • Buffett Ratio: Höher als vor der Dotcom-Blase
  • Shiller PE: Deutlich über dem historischen Mittelwert (29,9 vs. 17,1)

Liquidität im Markt/Zinsertrag:

  • Yield Spread: Äußerst gering; Geringer Zinsertrag
  • Leitzinsen auf Null: Liquidität fließt in Markt; günstige Kredite

Psychologie/technische Faktoren:

Abschließend lässt sich sagen, dass der Aktienmarkt angesichts der historischen Bandbreite überbewertet ist. Die Zinserträge für Banken sind gering und die Leitzinsen sind auf null. Für Howard Marks sind diese Faktoren bearish. Die psychologischen Faktoren stellen jedoch keine Euphorie dar. Der Fear & Greed Index zeigt geringe Gier und das Euwax Sentiment ist neutral. Außerdem steigen mehr Aktien als fallen. Eine Divergenz ist jedoch, dass kleinere Aktien tendenziell fallen und die Erholung eher bei großen Aktien einsetzt. Howard Marks hat Mitte Juni ein Memo veröffentlicht, in welcher er Stellung zum Marktzyklus bzw. zur Lage an den Kapitalmärkten nimmt. Seiner Meinung nach besteht ein Bullenmarkt aus drei Phasen. In der ersten Phase verstehen nur wenige, dass der Boden erreicht wurde. Diese Phase sahen wir laut Marks im März/April. In der zweiten Phasen realisieren die meisten Investoren, dass sich die Lage bessert. Diese Phase durchliefen wir laut Marks ungewöhnlich schnell. In der dritten Phase schlussfolgern die Investoren, dass es für immer besser werden wird und die Euphorie setzt ein.

Die Marktindikatoren zeigen, dass wir uns in einer Übertreibung hinsichtlich der Bewertungsmetriken befinden. Laut Marks ist dies auf die expansive Geldpolitik, Optimismus und die Ignoranz von Risiken zurückzuführen. Marks empfand die Einstiegskurse im März als günstig, sieht die heutigen Kurse allerdings als zu hoch und unvorteilhaft für Investoren an. Seiner Meinung nach sind viele Risiken nicht eingepreist und die Gewinne werden zu weit in die Zukunft projiziert. Dies bedeutet nicht, dass er in Cash geht und aus dem Markt aussteigt, sondern, dass er sein Portfolio defensiver ausrichtet. 

Bildherkunft: Unsplash

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

aktien Premium-Ticker

Tracking Gold-Stocks

…der Goldpreis zieht auf ein neues Hoch bei über 2.000 USD und so kommen auch Gold-Stocks in Bewegung!

Grüne Aktien

Anlagetrend Batteriehersteller und Solar-Stocks: hier spielt die Musik!

Gaming-Trend

Segment AAA-Publisher: lasst uns spielerisch Geld verdienen!

Anlagetrend US-BigCaps

Apple (AAPL), Amazon (AMZN) und Facebook (FB) - they rule the world!

Investing in Halbleiter- und Chip-Stoks UPDATE

...die neue Berichtssaison bestätigt die Wachstumsannahme. 5G-Trend ist der Wachstumstreiber!

Tracking Halbleiter-, Chip- und Internet-Infrastruktur-Trend

...die neue Berichtssaison bestätigt die Vermutung einer starken Sektor-Performance. AMD (AMD) und FireEye (FEYE) sind Top-Profiteure!

COVID-Trend

Tracking die Entwicklung rund um Laborausrüster und Medtech-Konzerne. Diese drei Stocks sind trendstabile Top-Performer!

Chip- und Halbleiter-Trend

...die Gewinner des Intel-Desasters!

Anlagetrend Medizintechnologie

…diese Top 5 Medtech-Unternehmen überzeugen trotzt Corona-Krise!

Investing in Halbleiter- und Chip-Stoks

diese 10 Aktien könnten 2020 richtig durchstarten!

Tracking Gold-Stocks

…der Goldpreis zieht auf ein neues Hoch bei rund 1.850 Euro und so kommen auch Gold-Stocks in Bewegung!

Tracking Gaming-Trend

NPD Group meldet einen 26%igen Anstieg bei den US-Ausgaben für Gaming-Stuff - wie kommt das, ohne AAA-Games?

Tracking H2-Trend

...ist Bloom Energy (BE) bald ein ernstzunehmender und profitabler Wasserstoff- Player?

Top 3 spekulative Wachstumsaktien

E-Learning-, E-Mobility- oder doch ein Solar-Stock - mit Enphase Energy (ENPH), Workhorse (WKHS) und K12 (LRN) könnte man eine schöne und profitable Zukunft spielen!

Solar-Stocks

Qual der Wahl - vier verschiedene Wege, um den Trend erfolgreich zu spielen!

Über den Autor

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

Meistgelesene Artikel

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

16 tägliche PDF-Reports

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

21 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com