Aktien-Qualitätscheck

Warum ich Apple auch aktuell nicht für teuer halte?

Michael Seibold ist als freier Redakteur beschäftigt. Artikel von freien Redakteuren stellen deren eigene Meinung dar und müssen mit der von aktien nicht korrespondieren.

Apple (WKN: 865985) ist derzeit mit einer Marktkapitalisierung von 1,37 Billionen US-Dollar nach Saudi Aramco (nur an der Börse in Riad handelbar) das wertvollste börsennotierte Unternehmen der Welt. Vom Tief aus gesehen konnte die Apple-Aktie letztes Jahr um über 130 Prozent zulegen – obwohl sich die Zahlen unterm Strich nur leicht verbesserten. Woran hat es also gelegen?

Mögliche Gründe für die Rekordjagt

Die Rekordjagt ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen: Zum einen will sich Apple immer unabhängiger vom iPhone-Geschäft entwickeln. Deshalb bauen sie massiv das Servicegeschäft aus. Zum anderen werden aufgrund des 5G-Zyklus im Herbst neue Rekordumsätze des iPhone-Absatzes erwartet. Aufgrund von Streitigkeiten mit Qualcomm kommt das 5G iPhone erst heuer auf den Markt. Anfang letzten Jahres hat die Börse meines Erachtens das Unternehmen falsch eingeschätzt – nämlich als Elektronikkonzern, der seinen Zenit überschritten hatte. Doch viel mehr ist Apple mittlerweile als eine Mischung aus einem Digitalkonzern und einem hochmargigen Konsumgüterkonzern anzusehen. Die Netzwerkeffekte, die Apple bei seinen Kunden aufgebaut hat, wurden schlichtweg unterschätzt. Mit seinen Wearables (AirPods oder Apple Watch) zeigt der Konzern eindrucksvoll, wie groß der Lock-In-Effekt ist, den Apple bei seinen Kunden aufgebaut hat.

Streaming-Geschäft – Apple TV+

Mit dem Streaming Dienst Apple TV+ steigt man ebenfalls in den disruptiven Markt ein, bei dem immer mehr das klassische Fernsehen das Nachsehen hat. Weltweit sind es derzeit über 700 Millionen Menschen, die bereits regelmäßig streamen. Mit einem Kampfpreis von nur 4,99 EUR im Monat will Apple den Platzhirsch Netflix angreifen. Kauft man ein Apple-Gerät, erhält man Apple TV+ für ein Jahr kostenlos. Im Unterschied zu Netflix und Amazon setzt der Konzern aus Cupertino ausschließlich auf Eigenproduktion. Zwar ist das Angebot zum Start mit nur acht Serien und Filmen noch recht überschaubar, doch hat Apple bereits große Namen verpflichtet. Hollywood-Stars Reese Witherspoon und Jennifer Aniston hat man für seine Serie “The Morning Show“ gewinnen können. Regisseur Steven Spielberg dreht eine Fantasy-Serie exklusiv für Apple TV+ und auch die Talkshowmoderatorin Oprah Winfrey hat ein eigenes Format bekommen. Für seine qualitativen hochwertigen Filme hat Apple bereits 6 Milliarden Dollar investiert. Es ist nicht zu erwarten, dass Apple im Streaming-Markt schnell Geld verdient. Doch mit 245 Millionen verkauften Produkten pro Jahr hat man die Reichweite, sich im Streaming-Geschäft rasch zu etablieren.

Belastung durch Coronavirus

Natürlich spielt das Coronavirus und seine Folgen aufgrund der global vernetzten Welt vor allem für Apple eine große Rolle. Auch hat man seine Umsatzprognose für das erste Quartal 2020 zurückschrauben müssen. Viele Geschäfte in China bleiben zweitweise geschlossen. Bei iPhones gebe es Lieferengpässe, weil die Produktion in China langsamer hochgefahren werden kann als geplant. Im vergangenen Jahr machte der Konzern dort 17 Prozent seines Geschäfts. Bereits 2018 musste man eine Umsatzprognose zurücknehmen – verantwortlich gemacht wurde damals eine Abschwächung der chinesischen Wirtschaft. Im Januar 2019 haben dann sogar viele ganz grundsätzlich am Erfolg des iPhone-Geschäfts gezweifelt. Im Weihnachtsquartal 2019 konnte der Konzern jegliche Zweifel und Bedenken mit starken Rekordzahlen aus dem Weg räumen. Also deswegen wird natürlich das Coronavirus seine Spuren im aktuellen Quartal, womöglich auch im zweiten Quartal hinterlassen. Doch wie es an der Börse ist, wird eine Aktie nicht anhand der Ergebnisse der nächsten drei Monate bewertet, sondern der nächsten Jahre. So gesehen werden sich die Verkäufe nur verschieben und der kurzfristige Gegenwind wird wohl nur sehr geringe Auswirkungen auf die Langlebigkeit des Geschäfts haben.

Zahlen und Bewertung

Im jüngsten Weihnachtsquartal überwand Apple unterdessen die Schwäche im iPhone-Geschäft und erreichte mit einem Quartalsgewinn von 22,2 Milliarden US-Dollar einen Rekordwert (20 Milliarden US-Dollar ein Jahr zuvor). Der Umsatz konnte um neun Prozent auf 91,8 Milliarden US-Dollar gesteigert werden. Apple ist eine absolute Gelddruckmaschine. Die tragende Säule des erfolgreichen Weihnachtsquartals waren die kleinen tragbaren Geräte wie die Apple Watch und die AirPods sowie das Abo-Geschäft mit Diensten. Die Sparte mit den Wearables schoss um 37 Prozent auf 10 Milliarden US-Dollar hoch. Bei den Services wie Apple Music oder dem iCloud-Speicher gab es ein Plus von rund 17 Prozent. Mittlerweile zählt Apple 480 Millionen Abo-Kunden zu seinen eigen.

apple-bilanz

https://www.apple.com/newsroom/pdfs/Q1%20FY20%20Consolidated%20Financial%20Statements.pdf

Mit einem geschätzten KGV für 2021 von mehr als 20 ist die Aktie aufgrund der Stabilität und der geschätzten Umsatz- und Gewinnsteigerungen immer noch moderat bewertet. Einen guten Eindruck über die Qualität eines Unternehmens bekommen wir, wenn wir uns die Bereiche Wachstum und Stabilität, Profitabilität und Rentabilität, die Kursentwicklung und entsprechende Schwankungen, die Sicherheit und Bilanz sowie sogenannte Red Flaggs ansehen. Dies können wir alles auf der Seite aktie.traderfox.com abrufen. In diesem Qualitätscheck kommt die Apple-Aktie auf 13 von 15 Punkten. Lediglich in der Stabilität des Umsatzwachstums der letzten 5 Jahre und der Finanzverschuldung erhält Apple keinen Punkt. Dies liegt zum einen an der Schwäche im Bereich des iPhone-Absatzes der Jahre 2016-2018. Im Bereich der Finanzverschuldung pflegt es Apple so, dass der Konzern neue Schulden aufnimmt, anstatt seine Cash-Reserven herzunehmen. Aufgrund des derzeitigen Niedrig-Zins-Umfeldes ist es für Apple günstiger, Schulden aufzunehmen, anstatt seine Cash-Position in die USA zurückzuführen und darauf Steuern zu zahlen.

apple-qualitascheck

Im AlleAktien Qualitätsscore (AAQS Score) geht es darum, nachhaltiges Wachstum, geringe Risiken, eine hohe Kapitalrendite und eine günstige Bewertung zu prüfen. In diesem Scoring-System erhält Apple sogar 10 von 10 Punkten.

apple-aaqs

Fazit

Aktuell wird die überkaufte Situation abgebaut. Im aktuellen allgemeinen negativen Marktumfeld hat sie ebenfalls an Wert verloren. An den langfristigen guten Aussichten hat sich wenig geändert. Das Coronavirus wird mit Sicherheit in nächster Zeit noch eine Rolle spielen. Der langfristige Aufwärtstrend ist nach wie vor vorhanden. Der erste Widerstandsbereich der MA 50 befindet sich bei ca. 305 USD. Diesen hat die Apple Aktie heute leicht unterschritten. Wichtig ist charttechnisch eine Rückeroberung dieser Marke. Nach oben hin bietet das Allzeithoch bei 327 USD einen markanten Widerstand.

  apple-chart2

Liebe Anleger,


ich wünsche Ihnen weiterhin erfolgreiche Investments!

Bis zur nächsten spannenden Story,

Michael Seibold

Bildherkunft: https://unsplash.com/photos/6wZFPA2Fkhw

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Verfielfacher-Aktien

Hier informieren

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

Meistgelesene Artikel

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

14 tägliche PDF-Reports

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit niedrigen KGVs, niedrigen KUVs oder hohen Dividendenrenditen. Es gibt Unsicherheiten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren entwickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurschancen mit einem Zeithorizont von ein bis drei Jahren.

19 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com