Warren Buffett entdeckt den Himmel für sich! Wir werfen einen Blick auf seine 10 größten Depotpositionen!

Blog aktien Magazin 1.907 Leser
Liebe Leser,

Starinvestor Warren Buffett sorgt mit seinen Investments regelmäßig für Schlagzeilen. Wenn die Presse über neue Käufe berichtet, ist das nichts ungewöhnliches. Doch die neusten Umschichtungen im Portfolio von Berkshire Hathaway stellen eine Zäsur dar, einen Bruch mit lange gelebten Traditionen. Über seine Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway deckt sich der Milliardär für 1,3 Mrd. $ mit Aktien der 4 größten US-Fluggesellschaften ein. Und dass, obwohl er die Airlinegesellschaften in der Vergangenheit stehts als die "Todesfallen"-Aktien beschrieb.

Umdenken beim Großmeister?
Wie kürzlich die US-Börsenaufsicht SEC bekannt gab, kaufte der bekannteste Investor der Welt im 3. Quartal 2016 Aktien der American Airlines Group (AAL), Delta Air Lines (DAL), Southwest(LUV) sowie United Continental Holding (UAL) im Gesamtwert von über 1,3 Mrd. $ ein.
Doch diese Beteiligungen passen so gar nicht wie sonst in seine klar definierten Kriterien. Wichtige Faktoren für seine Aktienauswahl sind neben einer starken Marktposition und hohen Markteintrittsbarieren, vor allem ein einfach zu vestehendes Geschäftsmodell sowie hohe und vor allem stabile Margen. Zudem bezeichnete Warren Buffett noch bis zuletzt das Geschäftsmodell der Airlines als enorm kostenintensiv sowie wenig rentabel.

Steht ein Strategiewechsel bevor?
Um Buffetts Positionen bei den Airlines besser einordnen zu können, macht es Sinn, sich einmal sein aktuelles Portfolio anzuschauen.
Derzeit zählen 50 Beteiligungen mit einem Marktwert von derzeit 128 Mrd. $ zu Berkshire Hathaway und formen somit die größte Holdinggesellschaften weltweit.

Schaut man sich die 10 größten Positionen im Portfolio an (die zusammen mehr als 83% des gesamten Portofolios ausmachen), ergibt sich folgendes Bild.

1. Platz: The Kraft Heinz Co. im Wert von 29,1 Mrd. $
2. Wells Fargo & Co. (21,2 Mrd. $, WKN:)
3. Coca Cola Co. (16,9 Mrd. $)
4. IBM Corp. (12,9 Mrd. $)
5. American Express Co. (9,7 Mrd. $)
6. Phillips 66 (6,4 Mrd. $)
7. US Bancorp (3,6 MRd. $)
8. Moody's Corporation (2,6 Mrd. $)
9. Charter Communications Inc. (2,5 Mrd. $)
10. DaVita Inc. (2,5 Mrd. $)

Gibt es ein Führungswechsel bei Berkshire Hathaway?

Es wird relativ schnell sichtbar, dass die Airline-Beteiligungen nicht in das tüpische Beuteschema von Warren Buffett passen. Setzt man die restlichen Beteiligungen in Relation mit den 1,3 Mrd. $ der Airlineanteile, fallen diese jedoch kaum ins Gewicht. Zudem darf bezweifelt werden, ob Buffett persöhnlich für den Kauf zuständig war. Ein Mann, der seinen Erfolg an der Börse selbst darauf zurückführt, sich stehts an sein klares Regelwerk gehalten zu haben, wird seine Philiosophie der Burggraben-Aktien nicht von heute auf morgen über Bord werfen.

Wie schon länger bekannt, steht ein Führungswechsel an der Spitze von Berkshire Hathaway an. Der mittlerweile 86 Jährige Warren Buffett scheint seinen 2 Nachfolgern Ted Weschler und Todd Combs immer mehr Verantwortung sowie Entscheidungsfreiheiten einzuräumen. Ein weiteres Indiz dafür ist auch die zunehmende Positionierung in Technologieunternehmen. Buffett stieg im Frühjahr 2016 auch in den Techgiganten Apple (AAPL) mit über 1,7 Mrd. $ ein. Spielte der Technologiesektor in Buffets Portfolio bislang eine eher untergeordnete Rolle, hat dieser nun (IBM ist die größte Positionen) einen Anteil von 12%. Eine beachtliche Wendung!

Schlussendlich lässt sich also wirklich ein Strategiewechsel feststellen. Vermutlich jedoch weniger aus Warren Buffetts persöhnlicher Überzeugung. Vielmehr scheint der notwendige Führungswechsel bei Berkshire Hathaway in vollem Gange zu sein!

Tipp: Leben Sie Warren Buffets Burggraben Philosophie weiter! Im aktien Magazin finden Sie in jeder Ausgabe eine Liste mit den Top-100 High-Quality-Stocks. Diese Aktien zeichne sich durch Burggraben-Eigeschaften aus. Softwaregestützt suchen wir nach Unternehmen, die stabiles und profitables Wachstum zeigen, hohe Kapitalrenditen und Nettogewinnmargen haben sowie über eine gesunde Bilanz verfügen.

Zudem setzen im aktien Realgeld-Musterdepot konsequent auf Burggraben-Aktien. Wir kauften zum Beispiel Autodesk zu 67,90 USD, weil wir bei der US-Softwarefirma einen starken Burggraben identifizierten. Nach 3 Monaten sind wir nun bereits 20 % im Plus. Alle Transaktionen im Musterdepot kommen übrigens einen Tag vor der Orderaufgabe. Das Depot kann somit nachgebildet werden.

Ebenfalls interessant