aktien Suche

Geld (-menge) regiert die Welt – Milton Friedman

NULL
Neben Keynes gilt Milton Friedman als der wichtigste und bekannteste Ökonom des letzten Jahrhunderts. Er belebte eine ganze Wirtschaftsschule wieder, beriet Staatsoberhäupter und ist für unser heutiges Währungssystem maßgeblich verantwortlich. Lesen Sie hier die Lebensgeschichte des gebürtigen New Yorkers sowie seine äußerst interessanten Zitate.

milton-friedmanMilton Friedman wurde am 31. Juli 1912 in Brooklyn, New York, als Sohn der jüdischen Einwanderer Sára Ethel und Jenő Saul Friedman geboren. Die Familie kam aus den ungarischen Karpaten. Beide Eltern arbeiteten als Händler von Trockengütern. Friedman machte 1928 seinen Schulabschluss an der Rahway High School und galt als talentierter Schüler. Vier Jahre später, 1932, bekam er ein Bachelor-Diplom von der Rutgers University. Er studierte dort Mathematik und Ökonomie. Seinen Master in Ökonomie machte er dann an der University of Chicago. Dort lernte er auch seine spätere Ehefrau, Rose Director, kennen, die ebenfalls Wirtschaftsstudentin war. Die beiden heirateten 1938 und bekamen 2 Kinder.

In den Folgejahren arbeitete der Wirtschaftswissenschaftler im öffentlichen Dienst, unter anderem beim National Resources Committee und beim National Bureau of Economic Research. 1943 kam Friedman dann zur Columbia University in New York und arbeitete vorerst als mathematischer Statistiker an Waffendesign, Militärtaktiken und metallurgischen Experimenten. 1945 reichte er seine Dissertation ein, welche er zusammen mit dem ebenfalls bekannten Ökonomen Simon Kuznets verfasst hatte. 1946 bekam er die Doktorwürde verliehen.

University of Chicago

Nach seiner Dissertation nahm Friedman dann einen Posten am Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften an der University of Chicago an. Er sollte dort für die nächsten 30 Jahre bleiben und war ein bedeutender Teil der intellektuellen Gemeinschaft an der Hochschule, welche unter den Namen Chicago School of Economics in die Geschichtsbücher einging. In Chicago erweckte er den Monetarismus zu neuem Leben und erschuf somit ein modernes Gegenstück zu den Lehren Keynes'. Sein in dieser Hinsicht bedeutendstes Werk war A Monetary History of the United States, 1867-1960 aus dem Jahre 1963. Co-Autorin war die Ökonomin Anna Schwartz. In diesem Buch arbeiteten die beiden Wirtschaftswissenschaftler auf beeindruckende Art heraus, wie die Geldmengenpolitik die Volkswirtschaft eines Landes beeinflusst. Friedman lehnte daher die Fiskalpolitik als Möglichkeit zur Nachfragesteuerung ab und plädierte für eine Zurückhaltung des Staates und speziell der Federal Reserve in der Wirtschaftssteuerung.
Ebenfalls war Friedman ein Verfechter des Systems freier Wechselkurse. So schaffte die US-Regierung nach dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems auf seinen Rat hin die feste Bindung des Dollars an andere Währungen ab.

Seine Lehren schlugen breite Wogen. So bestimmten beispielsweise die "Chicago Boys" in der Militärdiktatur in Chile maßgeblich die Wirtschaftsordnung, welche nach den Ideen Friedmans ausgerichtet war. 1975 besuchte er sogar Chile und traf dort den Diktator Pinochet.
Ein Jahr später bekam er den Wirtschaftsnobelpreis für seine Arbeiten verliehen.

Die späten Jahre

1977 verließ er die University of Chicago und wechselte zum Hoover Institut nach Cambridge. Wohnhaft waren er und seine Frau jedoch in San Francisco. In den 1980er Jahren beriet er den US-Präsidenten Ronald Reagon und die britische Premierministerin Margaret Thatcher. Außerdem drehte das Free to Choose Netzwerk mit ihm eine zehnteilige Fernsehserie über seine Ideen und Philosophie.
Friedman wird neben John Maynard Keynes als der einflussreichster Ökonom des 20. Jahrhunderts angesehen. Er starb 2006 im Alter von 94 Jahren an Herzversagen.

Zitate

- "Den Regierungen ist jede Entschuldigung recht, um neues Geld auszugeben. Geldausgeben ist das Lebenselixier von Politikern. Und zugleich die Grundlage ihrer Macht."
- "Der einzige Weg, um das Verhalten der Politiker zu ändern, ist, ihnen das Geld wegzunehmen."
- "Der fundamentale Trugschluss im Wohlfahrtsstaat, welcher sowohl in die Finanzkrise als auch zum Verlust der Freiheit führt, liegt im Versuch, Gutes auf Kosten anderer zu tun."
- "Auf lange Sicht beläuft sich die Rendite für verschiedene Kategorien von Vermögenswerten auf etwa den gleichen Betrag."
- "Das beste Mittel zur Kontrolle von Kapitalisten sind andere Kapitalisten."
- "Der große Verdienst des Kapitalismus liegt nicht in der Anhäufung von Besitz, sondern in der Vielzahl von Möglichkeiten, die er den Menschen zur Ausweitung, Entwicklung und Verbesserung ihrer Fähigkeiten verschafft."
- "Die Existenz eines gemeinsamen und allgemein akzeptierten Tauschmittels beruht auf einer Konvention: Unser gesamtes Geld- und Währungswesen verdankt seine Existenz der allgemeinen Anerkennung eines Faktors, der - aus einer bestimmten Warte betrachtet - reine Illusion ist."
- "Die staatliche Lösung eines Problems ist für gewöhnlich genauso schlecht wie das Problem."
- "Es gibt vier Arten, Geld auszugeben: 1. Man gibt sein Geld für sich selber aus. Dabei ist man besonders sparsam. - 2. Man gibt sein Geld für andere aus. Da werden die Menschen bereits großzügiger. - 3. Man gibt fremdes Geld für sich aus. Da fallen schon die meisten Schranken. - 4. Man gibt fremder Leute Geld für andere aus. Da gibt es kein Halten mehr."
- "Man kann sich auf die Regierungen verlassen, daß sie alles ausgeben werden, was das Steuersystem erbringt, plus dem, was sie darüber hinaus bekommen können."
- "Vor Schulden, die man gemacht hat, auch Staatsschulden, kann man nur eine Zeitlang davonlaufen, eingeholt wird man schließlich doch."
- "Wird die Geldmenge rapide ausgedehnt, sinken zunächst die Zinsen, um später mit der Inflation zu steigen. Deshalb ist die Zinsrate kein verläßliches Instrument für die Geldpolitik."
- "Wirtschaftstheorie in einem einzigen Satz zusammengefaßt: Man kann nicht essen, ohne zu bezahlen."
- "Wüßte ich von einem Menschen mit Sicherheit, daß er mir ins Haus kommen will mit dem Vorsatz, mir Gutes zu tun, so würde ich schleunigst davonlaufen."
- "Der Tauschwert einer Unze Gold ist keine Konstante – ausgedrückt zum Beispiel in einem Scheffel Weizen, Schuhen oder Arbeitsstunden. Der Tauschwert hängt vielmehr von Vorlieben, Neigungen und relativen Mengen ab."
- "Die Inflation ist eine Steuer, die nicht vom Parlament verabschiedet zu werden braucht."
- "Es ist schwer, für einen sparenden Staat historische Beispiele zu finden, vor allem in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Jede Regierung, die einen Überschuss hätte sparen können, wurde sofort bedrängt, ihn auszugeben."
- "Wir haben ein System, das zunehmend Arbeit besteuert und Erwerbslosigkeit bezuschusst."
- "Die Legalisierung der Drogen würde zugleich die Anzahl von Verbrechen reduzieren und die Strafverfolgung erleichtern."
- "Die Halunken an der Macht werden alles ausgeben, was sie bekommen. Daher ist es immer angebracht, die Steuersätze zu senken."
- "Die soziale Verantwortung der Wirtschaft ist es, ihre Profite zu vergrößern."
- "Jeder weiß heute, dass der Weg zum Erfolg für unterentwickelte Länder nur in freieren Märkten und Globalisierung liegt."
- "Konkurrenz ist der beste Verbraucherschutz."
- "Ich bin nicht wirtschaftsfreundlich, ich bin für freie Marktwirtschaft, was etwas ganz anderes ist."
- "Der einzige Grund, warum freie Märkte auch nur den Hauch einer Chance haben, ist, dass sie so viel effizienter sind als jede andere Form der Organisation."

Ebenfalls interessant

Dieses Online-Coaching dreht sich um die CANSLIM-Strategie von William O’Neil. Wir besprechen heute die Strategie und führen sie dann in der Praxis durch, um auf Aktien aufmerksam zu werden, die aktuell die CANSLIM-Kriterien erfüllen. Den verwendeten Aktien-Screener findet ihr auf: https://rankings.traderfox.com Tipp: Das TraderFox Morningstar-Datenpaket, das Zugriff auf dem im Video verwendeten Aktien-Screener bietet, kostet günstige 19 € pro Monat!
Webinar am 13.12.2023 um 17:00 Uhr

Diese KI-Profiteure starten aus der zweiten Reihe

(Webinar findet über
GoToWebinar statt)
Die Einführung von ChatGPT sorgte bereits für einen Hype um den Megatrend Künstliche Intelligenz. Dabei wird jedoch zunehmend klar, dass KI gekommen ist, um zu bleiben. Während Anleger meist Firmen wie NVIDIA, AMD, Microsoft, Alphabet oder Palantir auf dem Schirm haben, gibt es auch unbekanntere Unternehmen, die ebenfalls wichtige und gefragte Technologien für die Entwicklung und Bereitstellung von KI-Anwendungen liefern. In diesem Webinar stellt Andreas Zehetner einige dieser KI-Profiteure vor und zeigt Screening-Möglichkeiten auf, um neue Trading-Chancen bei Turnaround-Kandidaten und Leader-Stocks zu identifizieren.

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

0 €
Gebührenfreier Handel mit
& Profi-Tools von

Diese Kooperation wirbelt die TraderFox-Welt durcheinander.
Wir verknüpfen unser Profi- Tools mit dem gebührenfreien Handel von finanzen.net Zero
Depot eröffnen (Unbedingt diesen Link verwenden, um in den Genuss der TraderFox-Vorteile zu kommen)

TraderFox Flash
Die Profi-Trading-App für
  • Echtzeit-Alerting und Charting
  • Einfacher Hebelhandel
  • Profi-Tools und 0 € Ordergebühren
  • Knock-Out-Simulator
  • Kurslisten und Anlagetrends
  • Login per Face-ID
Gratis Download

Über den Autor

Meistgelesene Artikel

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

27 tägliche PDF-Reports

Top-100-Wachstumsaktien USA

Die Auswahl der Wachstumswerte erfolgt regelbasiert nach der CANSLIM-Strategie von William O’Neil.

NEO-DARVAS

Die NEO-DARVAS-STRATEGIE ist ein Trendfolge-Ansatz, der auf die stärksten Aktien der Wall Street setzt

Gap-Ups USA

Auf der Suche nach neuen Pivotal-News-Points

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Superperformance-Stocks USA

Es geht mit in diesem Screening darum, Aktien zu identifizieren, die ein "Leadership Profile" vorweisen und raketenartig durchstarten können. Dazu hat Mark Minervini die SEPA-Methode entwickelt.

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Skyrocketing Stocks

Inspiriert von der Strategie von Daniel Zanger. Führende High-Beta-Stocks, die in der Hausse so richtig durchstarten.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

Wachstums-Aktien

Der Wachs­tums-Check prüft die Attrak­ti­vi­tät von Wachs­tums-Aktien: Aktien die auf Sicht von 2 bis 3 Jah­ren sehr hohe Ge­win­ne ab­wer­fen kön­nen, bei de­nen An­le­ger aber mit größe­ren Kurs­schwan­kun­gen und Fehl­schlä­gen rech­nen müs­sen.

Umsatzraketen

Dieses Template ist unser Basis-Screening für unser Magazin Wachstumaktien

The Big Call

Dieses Screening-Template identifiziert Aktien, die gut für langfristige Call-Spekulationen geeignet sind

Fallen Angels

Der Research-Report Fallen Angels listet Qualitäts-Aktien mit mindestens 11 von 15 Punkten im TraderFox Qualitäts-Check auf, die mindestens 40 % von ihrem 52-Wochenhoch verloren haben.

Künstliche Intelligenz

Profiteure der Künstlichen Intelligenz Revolution, ausgewählt durch die Redaktion des aktien Magazins

Sichere Aktien

geringe monatliche Drawdowns im Vergleich zum Gesamtmarkt; kaum starke Ausreißer um ihre 5-Jahres-Regressionsgerade herum, eine niedrige Volatilität und eine Mindestrendite von 7 % pro Jahr

27 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com