DAX Analyse zum 15.12.2016

DAX-Analysen Patrik Uhlschmied 659 Leser

Die Spannung steigt!

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

seit mehreren Tagen findet mittlerweile die Notenbanksitzung über den weiteren Fahrplan zum Zinsentscheid statt.  Heute ist es endlich soweit; um 20:00 Uhr wird der Zinssatz der US-Notenbank FED bekannt gegeben. Ab 20:30 Uhr wird es zu einer Pressekonferenz kommen. Es wird davon ausgegangen, dass die Zinsen um 25 Basispunkte angehoben werden. Außerdem sollen bisher die Zinsen im kommenden Jahr zweimal angehoben werden. Die Spannung steigt! Denn viel Euphorie kam zuvor in den Markt. Wird diese heute gebremst oder noch einmal untermauert? Am heutigen Handelstag jedenfalls blieb der DAX wie erstarrt. Er bewegte sich kaum. Zurückhaltung war angesagt. Mit einer Handelsspanne von nicht einmal 50 Punkten schien jeder Punkt als übermäßiger Kraftakt.


Charttechnische Betrachtung des Geschehens

Tagesansicht S&P 500

Auch im US-Leitindex ist diese Anspannung zu erkennen. Insgesamt bleibt der Index auf engstem Raum. Ihm gelingt es nicht außerhalb der gestrigen Tagesspanne zu kommen. Er befindet sich unmittelbar vor dem von mir genannten Kursziel von rund 2.286 Punkten.

294406270db66cb635261e0f369678dc72d4cc90


Fazit: Ich rechne mit einem Peak an das genannte Kursziel und einer anschließenden Korrektur.


Tagesansicht DAX

Durch den heutigen Handelstag kam der DAX zurück in die Bollinger Bänder. Ebenso blieb er innerhalb der Tagesspanne vom gestrigen Handelstag. Er startete keinerlei Ausbruchsversuche. Dadurch beginnt das untere Bollinger Band sich langsam zu drehen. Es verschließt sich allerdings noch nicht. Die Aufwärtsbewegung kann also durchaus noch weiterlaufen. Der RSI scheint langsam drehen zu wollen. Generiert der DAX nun ein neues Hoch, welchem der RSI nicht folgen kann, so kommt es zu einer Divergenz. Dies würde meine These der anschließenden Korrektur unterstreichen.

02e638966c8aded74d5ef867553e15b0751ea573


Fazit: An einem neuen Hoch mit anschließender Korrektur halte ich auch hier fest.


Trading-Strategie

Die Trading-Strategie der gestrigen Analyse bleibt bestehen. Hierbei setze ich auf ein Pullback zum Ausbruchslevel bei ca. 10.800 Punkten.


Dass Sie keine dieser Kursmarken mehr verpassen, können Sie mit Hilfe des TraderFox Trading-Desks (Kostenlose Registrierung für das Trading-Desk) Kursalarme an diesen Punkten festlegen. Selbiges gilt für die Aufwärtstrendlinie. Darüber hinaus ist es unglaublich wichtig auf ein ausgewogenes Risk- und MoneyManagement zu achten sowie die Positionen per Stop-Loss abzusichern. Dies wird im Notfall Verluste begrenzen und das Handelskonto schützen.

Trauern Sie keiner vergebenen Trading-Chance hinterher, die nächste kommt bestimmt!

Patrik Uhlschmied

 
Bildherkunft: Fotolia 124971722

Ebenfalls interessant