DAX-Analyse zum 19.06.2019: Breakout auf neues Jahreshoch in Vorbereitung

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 19.06.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.338 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Dynamischer charttechnischer Breakout wurde vollzogen
  • Jahreshoch markiert im überkauften Bereich die nächste Zielzone
  • Ein Long mit Zielzone 12.433 Punkten bietet sich an
  • Vorschlag für Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TSQ)
DAX-Analyse zum 19. Juni 2019 per Video


Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Bullen starten dynamische Kursrally
Der deutsche Leitindex ist am Dienstag in eine dynamische Aufwärtsbewegung übergegangen, nachdem Mario Draghi potenzielle Zinssenkungen in Aussicht gestellt hatte. So sei gemäß der EZB durchaus der Einsatz eines zusätzlichen Stimulus für die Märkte denkbar, wenn der Ausblick sich nicht bessern würde. Am späten Nachmittag folgten dann noch positive Nachrichten im Handelskrieg zwischen der USA und China. So gaben Donald Trump und Chinas Präsident Xi bekannt, dass sie auf dem G20-Gipfel Ende Juni ein längeres Gespräch führen werden. Die Investoren fassten diese Nachricht sehr bullisch auf, weil der Handelskrieg in den letzten Monaten zunehmend eskalierte und eine Annäherung in weite Ferne rückte. Für den DAX gehen wir mittelfristig von weiteren Kursanstiegen aus, wenngleich die gestrige Aufwärtsdynamik heute wohl nachlassen dürfte. Dies liegt vor allem an der überkauften charttechnischen Ausgangssituation, welche durch die Slow Stochastik und das obere Bollinger Band angezeigt wird. Der erste Zielbereich für die Bullen befindet sich am bisherigen Jahreshoch bei 12.433 Punkten (Widerstand 1). Wenn diese charttechnische Barriere nachhaltig durchstoßen wird, könnten mittelfristig weitere Kursanstiege bis zum Hoch vom 28. August bei 12.598 Punkten (Widerstand 2) eingeleitet werden. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Marke von 11.986 Punkten (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Slow Stochastik triggert Kaufsignal

Wie vermutet hat der am Montag ausgebildete Doji die Ausgangsbasis für eine neue Aufwärtsbewegung gelegt. Dabei ist es den Marktteilnehmern gelungen, den GD 50 bei 12.094 nachhaltig zu verteidigen und sich im gestrigen Tagesverlauf von dem gleitenden Durchschnitt loszulösen. Der starke Kursanstieg führte dazu, dass der DAX innerhalb von nur einem Handelstag bis in den überkauften Bereich oberhalb vom Bollinger Band vorgedrungen ist. Zugleich wurde in der Slow Stochastik ein neues Kaufsignal generiert, als die grüne Signallinie über die rote Linie gestiegen ist.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 58%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Mittelfristig dürfte die Aufwärtsbewegung den DAX wieder in die Kursregion des bisherigen Jahreshochs vom 03. Mai bei 12.433 Punkten (Widerstand 1) führen. Es ist aufgrund der überkauften Situation durchaus vorstellbar, dass das Börsenbarometer nach einer ersten Berührung von der Distributionszone nach unten abprallt. Anschließend sollte sich die Kursentwicklung allerdings innerhalb von wenigen Handelstagen wieder in der Kursregion des GD 50 bei derzeit 12.094 Punkten stabilisieren, bevor eine weitere Aufwärtswelle eingeleitet werden könnte. Diese dürfte in einem Ausbruch auf neue Hochs münden und den Index bis zur charttechnischen Hürde bei 12.598 Punkte (Widerstand 2) führen. Diese Kursmarke wurde zuletzt am 28. August 2018 berührt. Sie markiert zugleich ein ehemaliges lokales Maximum im damaligen Abwärtstrend. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.553,18 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSQ)* mit einem Basispreis von 10.553,18 Punkten. Der Hebel liegt am 19.06.2019 um 07:15 Uhr bei 6,88. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.986 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Topbildung im überkauften Bereich
Die dynamische Aufwärtsbewegung hat den DAX bis in eine überkaufte Situation geführt. Diese wird zum einen durch den Kursanstieg über das obere Bollinger Band und zum anderen durch die Signallinien der Slow Stochastik angezeigt. Letztere weisen momentan Werte von über 80 aus, was auf eine überkaufte Marktlage hinweist, wenngleich derzeit noch ein Kaufsignal durch den Oszillator ausgewiesen wird. Dieses wandelt sich erst zu einem Verkaufssignal, wenn die grüne Signallinie unter die rote Linie fällt.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 42%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Die Bären könnten antizyklisch vorgehen und die überkaufte Marktlage in der Nähe von charttechnischen Barrieren für einen Short-Einstieg nutzen. Sollte es zu einer lokalen Topbildung kommen, könnte die Distribution den DAX wieder bis zum GD 50 bei 12.094 Punkten (Unterstützung 1) führen. Wenn es den Bullen an diesem Haltebereich nicht gelingen sollte, eine Kehrtwende einzuleiten, wären Anschlussverkäufe bis zur Kursmarke von 11.986 Punkten (Unterstützung 2) vorstellbar. Dieses Kursniveau markiert das gestrige Tagestief. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.901,17 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.901,17 Punkten. Der Hebel liegt am 19.06.2019 um 07:15 Uhr bei 7,85. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.433 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.daxprodukte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant