DAX-Analyse zum 20.06.2019: Kursstabilisierung als Basis für Anschlusskäufe

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 20.06.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.364 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Inside-Day am Mittwoch vor FED-Sitzung
  • Bullischer Impuls durch die FED
  • Ein Long mit Zielzone 12.433 Punkten bietet sich an
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TSS)
DAX-Analyse zum 20. Juni 2019 per Video


Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Jahreshoch bei 12.433 Punkten im Fokus
Am gestrigen Handelstag hat sich der DAX in einer engen Handelsspanne von nur rund 60 Punkten bewegt und einen Inside-Day geformt. Damit haben die Marktteilnehmer den kraftvollen Aufwärtsimpuls vom Dienstag kurzfristig verarbeitet. Auf Tagesbasis hat sich ein Kursrückgang um -0,4% ergeben, welcher auch mit dem schwachen Erzeugerpreisindex für Deutschland begründet wurde. So lag der ökonomische Indikator mit einem Rückgang um -0,1% unter dem prognostizierten Anstieg von +0,2%. Zugleich signalisierte der Inside-Day die abwartende Haltung vor der FED-Sitzung, welche am Abend um 20 Uhr stattfand. Dort wurde auf die Unsicherheit für den wirtschaftlichen Ausblick verwiesen. Als Reaktion darauf bekräftigte die Notenbank ihre Bereitschaft, angemessen zu handeln. Am heutigen Donnerstag dürfte sich die Volatilität im DAX erneut in Grenzen halten, weil in sechs deutschen Bundesländern Fronleichnam gefeiert wird. Einige Marktteilnehmer könnten außerdem den Freitag als Brückentag nutzen, weswegen das Handelsvolumen am deutschen Markt kurzfristig sinken sollte. Wir gehen mittelfristig von weiter steigenden Kursen aus, solange der DAX sich nachhaltig über dem Tief vom Dienstag bei 11.986 Punkten (Unterstützung 2) stabilisieren kann. Das erste Kursziel befindet sich am Jahreshoch bei 12.433 Punkten (Widerstand 1). Sollte diese charttechnische Hürde mittelfristig durchstoßen werden, befindet sich die nächste markante Distributionszone bei 12.598 Punkten (Widerstand 2). Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,6% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Marke von 11.986 Punkten (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Korrektur als Vorbereitung für neue Aufwärtswelle

Nach dem dynamischen Kursanstieg von über +2% am Dienstag hat der DAX am Mittwoch erste Anzeichen einer untergeordneten technischen Gegenreaktion gezeigt. Der Kursrücksetzer dürfte noch in der aktuellen Kalenderwoche beendet werden und in einem neuen Aufwärtsschub münden. Als Bestätigung für diese Einschätzung kann das intakte Kaufsignal der Slow Stochastik angesehen werden. Es ist solange aktiv, wie sich die grüne Signallinie oberhalb von der roten Linie halten kann.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 58%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Nachdem die Bullen ihre Verschnaufpause beendet haben, kann die Aufwärtsbewegung in Richtung des bei 12.433 Punkten (Widerstand 1) liegenden Jahreshochs wieder aufgenommen werden. Das lokale Maximum wurde zuletzt am 03. Mai berührt, bevor das Börsenbarometer in eine mehrwöchige Korrekturbewegung überging. Sobald die Distributionszone auf Tagesschlusskursbasis überwunden wurde, kann mittelfristig das Hoch vom 28. August 2018 bei 12.598 Punkten (Widerstand 2) anvisiert werden. Diese Kursmarke lokalisiert ein wichtiges Verlaufshoch in der stufenförmigen Abwärtsbewegung des letzten Jahres. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.757,16 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSS)* mit einem Basispreis von 10.757,16 Punkten. Der Hebel liegt am 20.06.2019 um 07:15 Uhr bei 7,80. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.986 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Oberes Bollinger Band stoppt Erholungsbewegung
Am Mittwoch ist den Bullen am oberen Bollinger Band die Puste ausgegangen. Es ist ihnen nicht gelungen, das Vortageshoch zu überschreiten und die Rallybewegung fortzuführen. Dies könnte ein erster Hinweis auf eine bevorstehende technische Gegenreaktion gewesen sein. Sie wird bestätigt, sobald der DAX heute unter das Tagestief von Mittwoch fällt. Eine Divergenz wird momentan allerdings noch durch die Slow Stochastik angezeigt. Der Oszillator bewegt sich zwar im stark überkauften Bereich mit Werten über 80, doch die grüne Signallinie befindet sich noch über der roten Linie. Somit ist das Kaufsignal des Oszillators noch aktiv.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 42%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Wenn der Verkaufsdruck stark genug wird, befindet sich der erste Anlaufbereich am GD 50. Dieser gleitende Durchschnitt notiert momentan bei 12.100 Punkten (Unterstützung 1). Zuletzt konnte der DAX über fünf Tage lang an dem Support-Niveau stabilisieren. Ein nachhaltiges Unterschreiten wäre dementsprechend bearisch zu bewerten und könnte zu Anschlussverkäufen bis zum Verlaufstief bei 11.986 Punkten (Unterstützung 2) führen. Dieses Kurslevel markiert das Tagestief von Dienstag und somit zugleich den Ausgangspunkt für die Rallybewegung. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.900,06 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.900,06 Punkten. Der Hebel liegt am 20.06.2019 um 07:15 Uhr bei 7,74. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.433 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant