DAX-Analyse zum 22.07.2019: GD 50 als Sprungbrett für Erholungsbewegung

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 22.07.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.257 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Kursstabilisierung am Verlaufstief vom 26. Juni bei 12.187 Punkten
  • Anschlusskäufe könnten Ausgangsbasis für neue Erholungsbewegung sein
  • Kurzfristig Long mit Zielzone am GD 20 bei 12.398 Punkten
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TST)
DAX-Analyse zum 22. Juli 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

GD 20 markiert Zielzone der Kursanstiege
Am Freitag wurde die Kursentwicklung vom deutschen Leitindex durch einen schwachen Erzeugerpreisindex Deutschlands belastet. Dieser ist mit -0,4% stärker als der von den Analysten prognostizierte Rückgang um -0,1% gefallen. Diesem negativen Impuls folgend konnte der DAX nach einer um rund +0,5% festeren Handelseröffnung nur temporär weitere Kursanstiege verzeichnen. Bis zum Börsenschluss haben die Marktteilnehmer sich dann allerdings wieder zurückgezogen, wodurch sich der Tagesgewinn auf nur noch circa +0,2% belief. Als belastende Divergenz zu steigenden Kursnotierungen fungiert weiterhin die Slow Stochastik mit ihrem intakten Verkaufssignal. Dennoch könnte der Oszillator bereits in dieser Woche wieder ein Kaufsignal generieren, wenn die grüne Signallinie über die rote Linie steigen sollte. Diese Kehrtwende könnte die Signallinien zugleich aus der überverkauften Zone mit Werten von unter 20 nach oben befördern. Wir gehen davon aus, dass die Stabilisierung in der Kursregion bei 12.187 Punkten (Unterstützung 1) gelingen sollte und sich der DAX vom GD 50 bei 12.203 Punkten wieder nach oben absetzen wird. Die erste markante charttechnische Barriere einer Erholungsbewegung notiert in diesem Szenario bei 12.398 Punkten (Widerstand 1) am GD 20. Sobald dieser gleitende Durchschnitt nachhaltig durchbrochen wurde, können Anschlusskäufe bis zum Verlaufstief vom 02. Juli bei 12.487 Punkten (Widerstand 2) eingeleitet werden. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.187 Punkte (Unterstützung 1) fällt.ax

Präferiertes Szenario: Support-Niveau erzeugt Kaufinteresse bei Investoren

In den letzten zwei Wochen hat der DAX um rund -3% an Wert verloren. Während dieser Zeit wurde eine wellenförmig verlaufende Kursentwicklung etabliert, welche am Donnerstag ihr temporäres Ende gefunden haben könnte. So wurden auf der Höhe des Verlaufstiefs vom 26. Juni bei 12.187 Punkten erste Stabilisierungstendenzen erkennbar. Zum einen wurde dieses Support-Niveau ebenso wie der GD 50 bei 12.203 Punkten auf Tagesschlusskursbasis verteidigt und zum anderen notieren die Signallinien mittlerweile mit Werten von unter 20 im stark überverkauften Bereich. Zwar weist der Oszillator weiterhin ein Verkaufssignal aus, doch dieses könnte innerhalb von nur zwei Handelstagen zu einem neuen Kaufsignal werden. Vorausgesetzt, die grüne Signallinie steigt über die rote Linie.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung einer „GD Unterstützung“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 52%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 3% zu rechnen.

Sobald die Kursstabilisierung durch Anschlusskäufe beendet wird, befindet sich das erste Kursziel der Aufwärtsbewegung am GD 20. Dieser gleitende Durchschnitt notiert derzeit bei 12.398 Punkten (Widerstand 1). Mit dem dauerhaften Überwinden dieser Distributionszone könnte der DAX aus seiner seit dem 04. Juli bestehenden Abwärtstrendstruktur nach oben ausbrechen. Die nächste charttechnische Barriere würde anschließend bei 12.487 Punkten (Widerstand 2) liegen. Dort liegt das lokale Minimum des Island Gaps vom 02. Juli. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.878,72 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TST)* mit einem Basispreis von 10.878,72 Punkten. Der Hebel liegt am 22.07.2019 um 07:15 Uhr bei 8,95. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.187 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Abwärtswelle visiert neues Verlaufstief an

Der deutsche Leitindex befindet sich seit dem 04. Juli in einer untergeordneten Abwärtstrendstruktur. Dabei bewegt sich der Kurs wellenförmig mit sinkenden Verlaufshochs und -tiefs auf niedrigere Kursniveaus zu. Verdeutlicht wurde dieses Kursverhalten beispielsweise mit dem Verlaufstief vom 12. Juli, welches in den Folgetagen eine Erholungsbewegung zuließ. Diese Aufwärtsbewegung endete dann allerdings bereits in einem neuen Verlaufshoch am 16. Juli, woraufhin eine neue Verkaufswelle einsetzte. Als charttechnische Bestätigungen für weitere Kursrückgänge dienen vor allem das intakte Verkaufssignal der Slow Stochastik sowie das zwischen dem 01. Juli und 09. Juli ausgebildete Island Gap. Eine weitere bearische Tendenz wird durch die Ausdehnung des unteren Bollinger Bandes angezeigt. Damit erhöht sich das Abwärtspotenzial einer weiteren Verkaufswelle.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung einer „GD Unterstützung“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 31%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 3% zu rechnen.

Mit der Etablierung des Verlaufstiefs vom 18. Juli wurde am Folgetag eine kurzfristige Erholungsbewegung gestartet. Dabei ist es den Bullen gelungen, die Kurslücke vom 17. auf den 18. Juli zu schließen. Weitere Anschlusskäufe blieben allerdings aus, sodass die Bären das Zepter wieder in die Hand nehmen konnten. Der erste Zielbereich der neuen Korrekturbewegung befindet sich knapp unter dem bei 12.203 Punkten liegenden GD 50 am Verlaufstief vom 26. Juni bei 12.187 Punkten (Unterstützung 1. Ein dauerhaftes Unterschreiten der Support-Zone könnte den Verkaufsdruck bis zum lokalen Minimum vom 18. Juni bei 11.986 Punkten (Unterstützung 2) erhöhen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.863,36 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.863,36 Punkten. Der Hebel liegt am 22.07.2019 um 07:15 Uhr bei 7,48. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.487 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Verfielfacher-Aktien

Hier informieren

Über den Autor

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play

Meistgelesene Artikel

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

14 tägliche PDF-Reports

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit niedrigen KGVs, niedrigen KUVs oder hohen Dividendenrenditen. Es gibt Unsicherheiten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren entwickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurschancen mit einem Zeithorizont von ein bis drei Jahren.

19 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com