Tägliche DAX-Analyse zum 02.05.2019: Enge Handelsspanne unter Distributionszone

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 02. Mai 2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.309 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Kurzfristig gehen wir von einer lokalen Topp-Bildung aus
  • Ein Short mit Zielzone 12.031 Punkten bietet sich an
  • Vorschlag für Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTZ)
DAX-Analyse zum 02. Mai 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Abwärtswelle bis zum GD 20 steht bevor


Vor dem gestrigen Feiertag haben sich die Marktteilnehmer mit ihren Handelsentscheidungen zurückgehalten. Während die Einkaufsmanagerindizes Chinas für das verarbeitende Gewerbe und die Dienstleistungen unter den Erwartungen lagen, stützen im Tagesverlauf positive Nachrichten aus Deutschland und Europa. Positiv wirkten zum Beispiel das besser als erwartete Gfk Konsumklima und die Veränderung der Arbeitslosigkeit in Deutschland oder auch das mit 1,2% besser als erwartete europäische BIP. Auf Tagesbasis hat sich im DAX ein Inside-Day ausgebildet, welcher zugleich ein Doji war. Diese abwartende Haltung der Investoren dürfte zeitnah aufgelöst werden. Kurzfristig gehen wir weiterhin von leichten Kursrückgängen bis zum GD 20 bei 12.031 Punkte (Unterstützung 1) aus. Sollte dieses Support-Niveau die technische Gegenreaktion zum Abbau der überkauften Situation in der Slow Stochastik nicht aufhalten können, dürften Anschlussverkäufe bis 11.848 Punkte (Unterstützung 2) eingeleitet werden. Das dort liegende Support-Level wurde mit den Aufsetzpunkten vom 03. April und April im Chartbild etabliert. Am heutigen Handelstag dürfte die Anleger auf den deutschen Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe blicken. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,2% getaxt. Das Short-Szenario ist erst hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.352 Punkten (Widerstand 1) steigt.

Präferiertes Szenario: Inside-Day markiert Basis für Verkaufswelle

Dem deutschen Börsenbarometer gelingt es nicht, die markante charttechnische Hürde bei 12.352 Punkten (Widerstand 1) zu überwinden. Dieses bearische Kursverhalten könnte die Marktteilnehmer zeitnah zu Positionsschließungen drängen, wodurch eine neue Abwärtsspirale eingeleitet wird. Eine Bestätigung für bevorstehende Kursrückgänge dient weiterhin die überkaufte Situation in der Slow Stochastik.

Statistisch ist in den vier Handelstagen nach der Ausbildung eines „Neues Hoch“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 53%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Eine Zunahme des Verkaufsdrucks dürfte den Index zurück bis zum GD 20 bei 12.031 Punkten (Unterstützung 1) führen. Der gleitende Durchschnitt konnte die Korrekturbewegung zum Beispiel am 08. März erfolgreich aufhalten und eine neue Aufwärtswelle einleiten. Sofern das Support-Level die Abwärtsbewegung hingegen nicht beenden sollte, sind weitere Kursverluste bis zum Haltebereich bei 11.848 Punkten (Unterstützung 2) vorstellbar. Das an der Kursmarke liegende Tagestief vom 03. April wurde bereits am 11. April erfolgreich getestet. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.954,45 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.954,45 Punkten. Der Hebel liegt am 02.05.2019 um 07:15 Uhr bei 7,69. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.352 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Slow Stochastik vor neuem Kaufsignal
Seit Ende Dezember 2018 befindet sich der DAX in einem aufwärts gerichteten Trendkanal. Diese Aufwärtsbewegung konnte in den letzten Monaten auch nicht durch temporäre Kursrücksetzer beendet werden. Stattdessen haben die Bullen Korrekturbewegungen, wie am 08. Februar oder 26. März dazu genutzt, um neue Long-Positionen aufzubauen. Das mittelfristige Chartbild ist somit weiterhin bullisch und könnte die Kursentwicklung in den kommenden Monaten auf neue Verlaufshochs führen. Eine Bestätigung für eine weitere Aufwärtswelle könnte bereits zeitnah durch die Slow Stochastik geliefert werden. Die Signallinien notieren zwar im überkauften Bereich, doch wenn die grüne Signallinie über die rote Linie steigt, wird ein neues Kaufsignal getriggert.

Statistisch ist in den vier Handelstagen nach der Ausbildung eines „Neues Hoch“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 33%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Es ist dem deutschen Börsenbarometer bereits elf Handelstage in Folge gelungen, höhere Tagestiefs im Chart zu etablieren. Die Schwankungsbreite hat dabei spürbar abgenommen. So pendelt der DAX zwischen der ersten Distributionszone bei 12.352 Punkten (Widerstand 1) und den jeweiligen Vortagestiefs, welche stetig auf höhere Kursniveaus steigen. Wenn der DAX nachhaltig über die erste charttechnische Barriere steigt, könnten Anschlusskäufe bis zur nächsten markanten charttechnischen Hürde bei 12.598 Punkte (Widerstand 2) führen. An der Kursmarke wurde das Tageshoch vom 28. August 2018 ausgebildet. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.625,83 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSR)* mit einem Basispreis von 10.625,83 Punkten. Der Hebel liegt am 02.05.2019 um 07:15 Uhr bei 7,10. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.848 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

daxxx

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant