Tägliche DAX-Analyse zum 02.08.2019: Verkaufswelle erreicht neues lokales Minimum

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 02.08.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.039 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Erholungsbewegung scheiterte am Dienstag am GD 20
  • Stabilisierung am unteren Bollinger Band nur untergeordneter Natur
  • Short mit Zielzone bei 11.986 Punkten
  • Vorschlag für ein Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTZ)
DAX-Analyse zum 02. August 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Zielzone bei 11.986 Punkten
Die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe von Deutschland, Europa und Großbritannien konnten die Erwartungen der Analysten im Juli übertreffen. Diese positive Tendenz deutet auf eine robuste Wirtschaftsentwicklung hin, wodurch der DAX am Donnerstag eine untergeordnete Kursstabilisierung einleiten konnten. Wie bereits gestern geschrieben dürfte die Erholungsbewegung allerdings nur eine technische Gegenreaktion sein, welche die Kursentwicklung kurzzeitig vom unteren Bollinger Band nach oben führt. Markante Barrieren, wie der GD 20 bei 12.367 Punkten wurden noch nicht berührt. Folglich überwiegen weiterhin die bearischen Tendenzen. Sie ergeben sich durch das Bearish Engulfing Pattern, den Durchbruch unter den GD 50 bei 12.250 Punkten sowie das intakte Verkaufssignal der Slow Stochastik. Heute wird die Bewegungsrichtung außerdem maßgeblich dadurch negativ beeinflusst, dass Präsident Trump am Abend ankündigte, dass die USA ab 01. September Strafzölle in Höhe von 10% auf chinesische Importe im Gesamtwert von bis zu 300 Milliarden USD einführen wolle. Der Handelskrieg zwischen den beiden Wirtschaftsmächten erreicht dadurch eine neue Eskalationsstufe. Die Korrekturbewegung im deutschen Leitindex dürfte dadurch heute in Richtung des ersten Zielkurses bei 11.986 Punkten (Unterstützung 1) gedrückt werden. Wenn dieser Support auf Tagesschlusskursbasis unterschritten wird, sind Folgeverluste bis 11.899 Punkten (Unterstützung 2) vorstellbar. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -1,7% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.367 Punkte (Widerstand 1) steigt.

dax-02082019

Präferiertes Szenario: Zunehmender Verkaufsdruck belastet Kurserholung

Die übergeordnete Abwärtstrendstruktur, welche seit dem 04. Juli eingeleitet wurde, hat mit dem niedrigeren Verlaufshoch vom 25. Juli ein neues Muster im Chartbild etabliert. Dabei folgten in den letzten sechs Handelstagen auf eine große rote Kerze zwei untergeordnete Tage der Kurserholung, welche am dritten Tag eine neue Verkaufswelle zur Folge hatten. Heute scheint dieses Trendverhalten fortgesetzt zu werden, wobei die Kursentwicklung anders als zuvor, bereits vorbörslich um mehr als -1% an Wert nachgibt. Die barischen Tendenzen sind weiterhin intakt. Vor allem das Bearish Engulfing Muster vom 25. Juli, das getriggerte Verkaufssignal der Slow Stochastik vom 26. Juli sowie der Abverkauf von mehr als -2% am 30. Juli bestätigen die intakte Abwärtsbewegung.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 72%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 3% zu rechnen.

Die Abwärtsbewegung dürfte heute das Verlaufstief vom 18. Juni bei 11.986 Punkten (Unterstützung 1) anvisieren. Die Kursentwicklung hat bereits vorbörslich durch das Unterschreiten des Bollinger Bandes eine überverkaufte Situation erreicht. Sollte der DAX dennoch keine zumindest temporäre Stabilisierung am ersten Haltebereich vollziehen können, wären Anschlussverkäufe bis zum lokalen Minimum vom 06. Juni bei 11.899 Punkten (Unterstützung 2) möglich. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.852,26 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.852,26 Punkten. Der Hebel liegt am 02.08.2019 um 07:15 Uhr bei 7,69. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.367 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Technische Gegenreaktion in überverkaufter Lage
Heute startet der DAX voraussichtlich mit einem kraftvollen Gap Down in den Handel, wodurch mehrere Indikatoren eine überverkaufte Marktlage anzeigen. Sie entsteht durch das Unterschreiten des Bollinger Bandes und dadurch, dass die Signallinien der Slow Stochastik Werte von unter 30 angenommen haben. Dennoch weist der Oszillator noch kein Kaufsignal aus. Dieses wird erst generiert, wenn die grüne Signallinie über die rote Linie gestiegen ist.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 41%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 3% zu rechnen.

Sollte der deutsche Leitindex sich nach dem starken Abverkauf erholen, könnten die Bullen einen antizyklischen Long-Einstieg in Erwägung ziehen. Dieser würde seinen ersten Zielbereich am GD 20 bei 12.367 Punkten (Widerstand 1) finden. Erst wenn dieser gleitende Durchschnitt auf Tagesschlusskursbasis überschritten wurde, sind mittelfristige Anschlusskäufe bis in Richtung des oberen Bollinger Bandes möglich. Dort befindet sich bei 12.601 Punkten (Widerstand 2) das Verlaufshoch vom 25. Juli, welches die nächste Distributionszone markiert. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.580,46 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSQ)* mit einem Basispreis von 10.580,46 Punkten. Der Hebel liegt am 02.08.2019 um 07:15 Uhr bei 7,25. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.899 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

toolmitprodukten-0208

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant