Tägliche DAX-Analyse zum 02.09.2019: Bullen durchbrechen Abwärtstrendstruktur

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 02.09.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 11.929 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Breakout über Barriere bei 11.856 Punkten
  • Enge Bollinger Bänder weiten sich wieder aus
  • Long mit Zielzone bei 12.042 Punkten (Widerstand 1)
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DDX2QK)
DAX-Analyse zum 02. September 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Erste Zielzone bei 12.042 Punkten
Am Freitag konnte der DAX die markante charttechnische Barriere bei 11.856 Punkten im dritten Anlauf überschreiten und damit ein neues Kaufsignal generieren. Der Ausbruch auf ein neues Verlaufshoch führt dazu, dass die seit dem 04. Juli etablierte Abwärtstrendstruktur mit fallenden Hochs und Tiefs nicht mehr intakt ist. Stattdessen wurde die inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation, welche eine Bodenbildung signalisiert, durch die Kursanstiege bestätigt. Weitere Bestätigungen für die Erholungsbewegung sind das intakte Kaufsignal der Slow Stochastik sowie die sich wieder ausdehnenden Bollinger Bänder. Diese bullische Ausgangssituation dürfte kurzfristig zur Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bis zum Tageshoch vom 02. August bei 12.042 Punkten (Widerstand 1) führen. Sobald diese Distributionszone überschritten wurde, können Anschlusskäufe bis zum 61,8%-Fibonacci-Retracement bei 12.125 Punkten (Widerstand 2) eingeleitet werden. Für den heutigen Handelstag stehen vor allem die seit gestern in Kraft gesetzten Strafzölle im Handelskrieg zwischen der USA und China, die Einkaufsmanagerindizes von Deutschland und Europa, welche am Vormittag veröffentlicht werden, sowie der Tag der Arbeit in den USA, wodurch die amerikanischen Börsen heute geschlossen sind, im Fokus. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 11.558 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Inverse S-K-S-Formation bestätigt Bodenbildung

In der letzten Woche konnte der DAX bullische Tendenzen, wie die erfolgreiche Verteidigung des Verlaufstiefs vom 07. August im Chartbild etablieren. Eine weitere Bestätigung wurde durch ein Kaufsignal in der Slow Stochastik generiert. Dieses wiederum dürfte die Bullen darin bestärkt haben, eine neue Aufwärtswelle zu starten und die inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation zu bestätigen. Die drei markanten Tiefpunkte für dieses bodenbildende Chartmuster wurden am 07. August, 15. August sowie 26. August markiert.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Neues Hoch“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 53%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

In den kommenden Handelstagen muss die Kursentwicklung sich über dem Breakout-Level von 11.856 Punkten festigen, damit sich neues Kaufinteresse in steigenden Kursen entfalten kann. Wenn die Marktteilnehmer die Kursentwicklung weiter nach oben befördern können, wird dies zugleich die Trendwende bestätigen. Das erste Kursziel befindet sich am Hoch vom 02. August bei 12.042 Punkten (Widerstand 1). Sobald diese Hürde überschritten wurde, kann das zweite Kursziel anvisiert werden. Dieses befindet sich am 61,8%-Fibonacci-Retracement bei 12.125 Punkten (Widersand 2). Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.141,77 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DDX2QK)* mit einem Basispreis von 10.141,77 Punkten. Der Hebel liegt am 02.09.2019 um 07:15 Uhr bei 6,53. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.558 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Berührung des Bollinger Bandes leitet Kehrtwende ein 

Am Freitag ist es den Bullen gelungen, das letzte markante Verlaufshoch zu überschreiten und die Kursentwicklung bis in die überkaufte Region oberhalb vom Bollinger Band zu führen. Bis zum Handelsende begannen sich dann allerdings wieder erste Schwächetendenzen zu zeigen, welche zeitnah zur Erhöhung des Verkaufsdrucks führen könnten.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Neues Hoch“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 18%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Der erste charttechnische Haltebereich liegt bei 11.684 Punkten (Unterstützung 1). An dieser Kursmarke notiert derzeit der GD 20, welcher sich zugleich nur wenige Punkte über dem GD 200 befindet. Sollte diese starke Support-Zone nachhaltig unterschritten werden, könnte der Abgabedruck sich bis zum lokalen Minimum vom 07. August bei 11.558 Punkten (Unterstützung 2) ausdehnen. Diese Kursregion diente dem deutschen Börsenbarometer zuletzt in der vergangenen Woche als wichtiger Auffangbereich. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.323,3 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTY)* mit einem Basispreis von 13.323,3 Punkten. Der Hebel liegt am 02.09.2019 um 07:15 Uhr bei 8,66. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.125 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant