Tägliche DAX-Analyse zum 03.12.2019: Rebound-Bewegung aus überverkaufter Lage

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 03.12.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 13.009 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Pullback unter das Bollinger Band ermöglicht Rebound
  • Slow Stochastik triggert Verkaufssignal
  • Long mit Zielzone bei 13.309 Punkten (Widerstand 2)
  • Vorschlag für ein LONG-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF6PQC)
DAX-Analyse zum 03. Dezember 2019 per Video



Tipp: DAX-ECHTGELD-TRADING 25.000€-DEPOT, ECHTE TRADES, BÖRSENTÄGLICH LIVE!


GD 20 bei 13.209 Punkten lokalisiert Ziel
Starke Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe aus China, Deutschland und Europa konnten den DAX am Montag in eine Rallybewegung bis zum oberen Bollinger Band versetzen. Als er die Distributionszone vom Hoch des 12. Novembers bei 13.309 Punkten allerdings nachhaltig überschreiten wollte, setzte erneut eine Verkaufswelle ein. Wie bereits am 19. November und 27. November drehte der Index nach unten. Vor allem die Ankündigung des US Präsidenten, dass die USA neue Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus Brasilien und Argentinien in Kraft setzen wolle, sorgte für Verunsicherung an den Märkten. Bis zum Tagesende ist das deutsche Börsenbarometer dadurch in den überverkauften Bereich unterhalb des Bollinger Bandes gerutscht. Diese überverkaufte Marktlage könnte eine kurzfristige Erholungsbewegung bis zum GD 20 bei 13.209 Punkten (Widerstand 1) zur Folge haben. Sollte der Index den gleitenden Durchschnitt nachhaltig überwinden, dürfte die Aufwärtsbewegung erneut die Distributionszone vom Hoch des 12. November bei 13.309 Punkten (Widerstand 2) ins Visier nehmen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,4% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.794 Punkte (Unterstützung 1) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Bullen setzen auf mittelfristigen Aufwärtstrend

Das Unterschreiten des GD 20 bei 13.209 Punkten hat gestern eine Distribution zur Folge gehabt, welche den DAX bis in den stark überverkauften Bereich unterhalb des Bollinger Bandes führte. In den letzten Monaten hat der gleitende Durchschnitt allerdings mehrfach seine Anziehungskraft unter Beweis gestellt, weswegen die Kursentwicklung sich zeitnah wieder in die Richtung dieses ehemaligen Support-Levels begeben dürfte. Der mittelfristige Aufwärtstrend ist durch die technische Gegenreaktion noch ungebrochen. Erst wenn die Verkaufsdynamik weiter zunehmen sollte, könnte das Trendverhalten auf die Probe gestellt werden. Eine Divergenz zu einem schnellen Kursanstieg wird seit Montag allerdings durch ein Verkaufssignal in der Slow Stochastik angezeigt.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 66%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Das erste Kursziel einer Erholungsbewegung liegt am GD 20, welcher derzeit bei 13.209 Punkten (Widerstand 1) verläuft. Sollte diese charttechnische Barriere zurückerobert werden, könnte ein neuer Angriff auf die markante Distributionszone bei 13.309 Punkten (Widerstand 2) gestartet werden. Dort trifft der Aufwärtstrend auf das Tageshoch vom 12. November. Seit diesem Zeitpunkt ist es den Bullen nicht gelungen, das Kursniveau auf Tagesschlusskursbasis zu überschreiten. Stattdessen scheiterten die Breakout-Versuche vom 19. November und 27. November. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 11.628,58 OPEN ENDBASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF6PQC)* mit einem Basispreis von 11.628,58 Punkten. Der Hebel liegt am 03.12.2019 um 07:15 Uhr bei 9,43. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.794 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Slow Stochastik triggert Verkaufssignal

Am Montag hat eine Bärenfalle am oberen Bollinger Band zugeschnappt. Die Bären haben die überkaufte Marktlage ausgenutzt, um einen Konter einzuleiten, welcher die Kursentwicklung nachhaltig unter wichtige Support-Level gedrückt hat. So wurde der GD 20 bei 13.209 Punkten ebenso wie das Support-Level bei 13.110 Punkten auf Schlusskursbasis unterschritten. Diese bearishe Tendenz wird durch ein neu getriggertes Verkaufssignal in der Slow Stochastik bestätigt.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 44%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Die lange rote Tageskerze von gestern verdeutlicht den enormen Verkaufsdruck, welcher sich heute bis in Richtung des Tiefs vom 31. Oktober bei 12.794 Punkten (Unterstützung 1) ausdehnen könnte. Wenn auch dieser Haltebereich die Korrekturbewegung nicht aufhalten sollte, könnte die Verkaufswelle sich bis zum Tief vom 16. Oktober bei 12.603 Punkte (Unterstützung 2) ausdehnen. Dieses Kursniveau diente in einem zweiten Anlauf am 18. Oktober als verlässliches Support-Niveau. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.855,41 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF8VRU)* mit einem Basispreis von 14.855,41 Punkten. Der Hebel liegt am 03.12.2019 um 07:15 Uhr bei 6,97. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Barriere bei 13.309 Punkten steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-ECHTGELD-TRADING 25.000€-DEPOT, ECHTE TRADES, BÖRSENTÄGLICH LIVE!


Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant