Tägliche DAX-Analyse zum 05.08.2019: Gap Down löst erhöhten Verkaufsdruck aus

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 05.08.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 11.760 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Abwärtswelle schreitet dynamisch in Richtung GD 200 voran
  • Short mit Zielzone bei 11.713 Punkten
  • Vorschlag für ein Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTZ)
DAX-Analyse zum 05. August 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Abwärtswelle bis 11.713 Punkten im Fokus
Am Freitag hat der DAX einen seiner schwächsten Handelstage des aktuellen Jahres erlitten. Bereits zur Handelseröffnung ist er mit einem Gap Down um -1,7% unter dem Vortagesniveau in den Handel gestartet. Dieser Verlust wurde bis zum Handelsende auf rund -2,9% ausgeweitet. Ursächlich für diesen starken Kursrutsch war die Unsicherheit der Anleger über eine neue Eskalationsstufe im Handelskrieg zwischen der USA und China. Sie wurde dadurch angefacht, dass Präsident Trump ab 01. September neue Zölle in Höhe von 10% auf chinesische Warenimporte in die USA mit einem Umfang von bis zu 300 Milliarden USD erheben wolle. Charttechnisch konnte die Abwärtsbewegung durch das Gap Down und das nachhaltige Unterschreiten der psychologisch wichtigen Kursmarke von 12.000 Punkten eine neue Dynamik entfalten. Für den heutigen Handelstag erwarten wir weitere Kursrücksetzer, welche den Index bis an das Tief vom 04. Juni bei 11.713 Punkten (Unterstützung 1) heranführen dürften. Sollte dieses Support-Niveau die Korrekturbewegung nicht aufhalten, wären Anschlussverkäufe bis zum GD 200 bei 11.645 Punkten (Unterstützung 2) vorstellbar. Trotz des Unterschreitens des Bollinger Bandes, wodurch eine überverkaufte Marktlage erreicht wurde, erhalten die Bären weiterhin eine Bestätigung durch ein intaktes Verkaufssignal in der Slow Stochastik. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -1,2% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.333 Punkte (Widerstand 2) steigt.dax

Präferiertes Szenario: Charttechnische Korrektur nähert sich dem GD 200

Der seit dem 04. Juli etablierte Abwärtstrend mit einem fallenden Verlaufshoch konnte am Freitag auch ein niedrigeres Verlaufstief markieren. Die wellenförmig verlaufende Trendstruktur schreitet somit in Richtung neuer lokaler Tiefpunkte voran. Bestätigungen werden dabei unter anderem durch das Bearish Engulfing Pattern vom 25. Juli sowie das intakte Verkaufssignal in der Slow Stochastik generiert.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 72%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 3% zu rechnen.

Der DAX dürfte nach dem Gap Down vom Freitag auch zum Wochenauftakt mit einem Gap Down in den Handel starten. Diese Stärke der Bären führt den Index in den weit überverkauften Bereich unterhalb vom Bollinger Band. Trotz dieser Marktsituation sieht es noch nicht nach Stabilisierungstendenzen aus, wodurch die Abwärtsbewegung sich bis zum Tief vom 04. Juni bei 11.713 Punkten (Unterstützung 1) ausdehnen könnte. Sollte dieses Support-Level ebenfalls durchstoßen werden, sind Folgeverluste bis zum GD 200 bei 11.645 Punkten (Unterstützung 2) möglich. Dieser gleitende Durchschnitt wird von vielen Marktteilnehmern genau betrachtet, weil ein Unterschreiten dieses Kursniveaus ein Indiz für mittelfristig fallende Kurse sein kann. Zuletzt gelang es den Investoren noch, den DAX am 03. Juni am GD 200 aufzufangen, wodurch eine Anschlussrally eröffnet wurde. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.847,82 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.847,82 Punkten. Der Hebel liegt am 05.08.2019 um 07:15 Uhr bei 6,11. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.333 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Support-Niveau für antizyklischen Einstieg nutzbar 

Die schnelle Ausweitung der Abwärtsbewegung hat die Kursentwicklung in eine überverkaufte Marktlage geführt. Neben dem Unterschreiten des Bollinger Bandes wird diese Situation auch durch die Signallinien der Slow Stochastik angezeigt. Zwar signalisiert der Oszillator weiterhin ein Verkaufssignal, doch die Signallinien notieren bei Werten von unter 20. Solche Situationen werden selten über einen längeren Zeitraum verteidigt. Es ist somit vorstellbar, dass noch in den kommenden drei Handelstagen eine charttechnische Umkehrformation, wie ein Hammer, entsteht und anschließend eine untergeordnete Erholungsbewegung eingeleitet wird. Die Bullen dürften sich für einen antizyklischen Long-Einstieg im Haltebereich zwischen 11.713 Punkten und 11.645 Punkten bereit machen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 41%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 3% zu rechnen.

Sobald erste Aufwärtstendenzen im Chartbild erkennbar werden, dürfte der DAX zu einer Erholungsbewegung ansetzen. Diese könnte die Kursentwicklung wieder aus der überverkauften Zone lösen und den Kurs in Richtung des Hochs vom Freitag bei 12.042 Punkten (Widerstand 1) führen. Sollte dieses Widerstandsniveau überschritten werden, sind Anschlusskäufe bis zum GD 20 bei derzeit 12.333 Punkten (Widerstand 2) vorstellbar. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.367,6 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DDX2QT)* mit einem Basispreis von 10.367,6 Punkten. Der Hebel liegt am 05.08.2019 um 07:15 Uhr bei 7,25. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.645 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant