Tägliche DAX-Analyse zum 06.05.2019: Trendbewegung visiert charttechnische Hürde an

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 06. Mai 2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.229 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Kurzfristig belasten die Strafzölle der USA gegen China
  • Mittelfristiger Aufwärtstrend ist intakt
  • Ein Long mit Zielzone 12.598 Punkten bietet sich an
  • Vorschlag für Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN: DF1TSV)
DAX-Analyse zum 06. Mai 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Widerstand bei 12.598 Punkten im Visier

Positive Arbeitsmarktdaten aus den USA und ein solide wachsender europäischer Verbraucherpreisindex konnten die Rallybewegung vom deutschen Leitindex am Freitag bestätigen. Der DAX ist dabei auf ein neues Jahreshoch ausgebrochen und konnte die Woche mit einem Tagesplus beenden. Die neue Handelswoche startet tief rot, weil Donald Trump gestern getwittert hat, dass er die Strafzölle auf chinesische Produkte ab Freitag auf 25% anheben werde. Als Begründung führte er den langsamen Verlauf der Verhandlungen zwischen den USA und China im Handelskonflikt an. Wir gehen davon aus, dass die untergeordnete Aufwärtswelle im mittelfristigen Trendkanal dennoch fortgesetzt werden dürfte. Der erste Zielbereich der Kursanstiege befindet sich für dieses bullische Szenario bei 12.598 Punkte (Widerstand 1). Wenn dieses ehemalige Hoch vom 28. August 2018 auf Tagesschlusskursbasis überwunden wird, sind Anschlusskäufe vorstellbar. Diese dürften die Kursentwicklung auf Sicht von einigen Wochen bis in die Kursregion von 12.741 Punkten (Widerstand 2) führen. An dieser Marke wurde das Tageshoch vom 07. August 2018 ausgebildet. Die überkaufte Situation der Slow Stochastik wird von den Anlegern derzeit nur peripher betrachtet, sodass die Divergenzen zu einem Long-Szenario sich derzeit in Grenzen halten. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -1,4% getaxt. Das Long-Szenario ist erst hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 11.848 Punkte (Unterstützung 2) fällt.

Präferiertes Szenario: Trendbewegung führt auf neues Jahreshoch

Am Freitag ist der deutsche Leitindex auf ein neues Jahreshoch ausgebrochen. Damit konnte die aktuelle Aufwärtswelle im Trendkanal einen weiteren Tag bestätigt werden. Eine weitere Bestätigung für die intakte Aufwärtsbewegung wird durch die Bollinger Bänder geliefert. Sie dehnen sich seit Donnerstag wieder stückweise nach oben aus und ermöglichen damit weiter steigende Kursnotierungen. Die Divergenz durch die stark überkaufte Situation in der Slow Stochastik wird damit abgemildert.

Statistisch ist in den zehn Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 62%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Bereits seit 13 Handelstagen in Folge konnte der DAX täglich höhere Tagestiefs im Chartbild etablieren. Dieses bullische Kursverhalten deutet auf ein hohes Kaufinteresse der Investoren hin. Das erste Kursziel der laufenden Aufwärtsbewegung befindet sich am lokalen Maximum vom 28. August 2018 bei 12.598 Punkten (Widerstand 1). Wenn es den Bullen gelingt, diese Distributionszone nachhaltig zu überwinden, könnte der nächste Zielbereich bei 12.741 Punkten (Widerstand 2) angesteuert werden. Dieses Kursniveau wurde zuletzt am 07. August 2018 berührt. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 11.027,95 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSV)* mit einem Basispreis von 11.027,95 Punkten. Der Hebel liegt am 06.05.2019 um 07:15 Uhr bei 8,74. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.848 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Überkaufter Oszillator deutet Gegenbewegung an


Die Signallinien der Slow Stochastik stellen eine Divergenz zur Fortführung der Aufwärtsbewegung dar. Sie notieren im stark überkauften Bereich mit Werten von weit über 80. Wenn der DAX die Trendbewegung mit steigenden Tagestiefs nicht mehr fortsetzen kann, wäre eine Verkaufswelle vorstellbar.

Statistisch ist in den zehn Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 49%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Zunehmender Verkaufsdruck könnte das Börsenbarometer in den kommenden Handelstagen bis an den GD 20 heranführen. Dieser befindet sich momentan bei 12.136 Punkten (Unterstützung 1) und konnte die Korrekturbewegungen in der historischen Betrachtung bereits mehrfach aufhalten. Erst ein Unterschreiten des Haltebereichs auf Tagesschlusskursbasis könnte die Bären weiter bestärken und die Kursrückgänge bis 11.848 Punkte (Unterstützung 2) ausweiten. An dem Support-Level wurde die Kursentwicklung im April bereits zweimal aufgefangen. Zum ersten Mal konnte das Gap Up vom 03. April erfolgreich verteidigt werden. Das zweite Mal ist es am 11. April gelungen, das Support-Level auf Tagesschlusskursbasis zu verteidigen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.952,23 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.952,23 Punkten. Der Hebel liegt am 06.05.2019 um 07:15 Uhr bei 8,20. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.352 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

tool-produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant