Tägliche DAX-Analyse zum 06.08.2019: Kursrückgang unter den GD 200 in Vorbereitung

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 06.08.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 11.660 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Abwärtswelle berührt Haltebereich des GD 200
  • Breakdown könnte zu Panic Peak führen
  • Short mit Zielzone bei 11.543 Punkten
  • Vorschlag für ein Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF4FUU)
DAX-Analyse zum 06. August 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Zielzone bei 11.543 Punkten
Die Angst um eine neue Eskalationsstufe im Handelskrieg zwischen der USA und China sowie schwache Einkaufsmanagerindizes für Dienstleistungen in Deutschland und Europa haben den DAX am Montag in die Tiefe gezogen. Der Index ist nach einem Gap Down von -1,2% bis zum Handelsende auf -1,7% gefallen. Der Abwärtstrend konnte sich erst am GD 200 bei 11.645 Punkten (Unterstützung 1) temporär stabilisieren. Für den heutigen Handelstag dürften die Marktteilnehmer den nachhaltigen Durchbruch unter den GD 200 in Angriff nehmen. Sobald dieser Haltebereich auf Tagesschlusskursbasis unterschritten wurde, könnte die Abwärtswelle noch einen finalen Panic Peak bis zur Kursmarke von 11.543 Punkten (Unterstützung 2) ausbilden, bevor eine technische Gegenreaktion den deutschen Leitindex aus der überverkauften Situation wieder nach oben ziehen könnte. Mit der Berührung dieses Kursniveaus wird zugleich eine Kurslücke vom 01. April geschlossen, weil das Tageshoch vom 29. März bei 11.543 Punkten notiert. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,1% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.042 Punkte (Widerstand 2) steigt.dax

Präferiertes Szenario: Beschleunigung des Abwärtstrends

Seit dem 04. Juli befindet sich der DAX im Korrekturmodus. Aus einer untergeordneten technischen Gegenreaktion ist allerdings seit dem 25. Juli, an welchem zugleich ein Bearish Engulfing Pattern getriggert wurde, ein neuer Abwärtstrend geworden. Dieser Trend ist durch ein niedrigere Verlaufshochs und -tiefs geprägt und wird durch ein intaktes Verkaufssignal in der Slow Stochastik bestätigt. Die Signallinien des Oszillators haben allerdings aufgrund des Kursrückgangs von rund -4,8% in den letzten zwei Handelstagen eine stark überverkaufte Region mit Werten von unter 20 erreicht. Gleichzeitig notiert die komplette gestrige Tageskerze unterhalb vom Bollinger Band, wodurch ebenfalls eine überverkaufte Marktsituation angezeigt wird. Solange sich allerdings keine nachhaltigen Stabilisierungstendenzen im Chartbild offenbaren, dürfte die Abwärtsbewegung auf neue Tiefs zusteuern.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 72%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 3% zu rechnen.

Am Montag ist der DAX bereits bis auf den GD 200 bei 11.645 Punkten (Unterstützung 1) gefallen. Wie bereits am 03. Juni, wo der GD 200 ebenfalls berührt wurde, setzte anschließend eine untergeordnete Erholungsbewegung an. Doch anders als im Juni, wo nachhaltiges Kaufinteresse die Kursentwicklung in den folgenden Handelstagen nach oben zog, blieb dieses Interesse der Investoren gestern aus. Folglich dürfte der GD 200 heute erneut angegriffen werden. Wenn er nachhaltig nach unten durchbrochen wird, dürfte der Verkaufsdruck bis in Richtung des Hochs vom 04. Juni bei 11.543 Punkten (Unterstützung 2) ausgedehnt werden. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.341,83 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF4FUU)* mit einem Basispreis von 13.341,83 Punkten. Der Hebel liegt am 06.08.2019 um 07:15 Uhr bei 6,74. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.042 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Panic Peak für antizyklischen Long-Einstieg abwarten 

In nur zwei Handelstagen ist der DAX um rund 600 Punkte gefallen. Dieser starke Abverkauf hat den Index in den stark überverkauften Bereich gedrückt. Dies wird unter anderem durch das Unterschreiten der Bollinger Bänder sowie die Signallinien der Slow Stochastik angezeigt. Der Oszillator weist zwar noch ein Verkaufssignal aus, doch dieses könnte mit einem bullischen Handelstag in ein neues Kaufsignal gedreht werden. Hierzu muss lediglich die grüne Signallinie über die rote Linie steigen. Sollte der GD 200 bei 11.645 Punkten unterschritten werden, könnte ein schneller Kursrutsch ausgelöst werden. Antizyklisch agierende Trader können diese Bewegung beim Einsetzen von Stützungskäufen für einen kurzfristigen Long-Einstieg nutzen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 41%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 3% zu rechnen.

Die antizyklisch agierenden Bullen dürfen das gestrige Tageshoch bei 11.799 Punkten (Widerstand 1) als erste markante Distributionszone ansehen. Sollte die Erholungsbewegung den DAX über dieses Kurslevel führen, könnte die erste Kurslücke geschlossen werden. Anschließend befindet sich die zweite charttechnische Hürde am Tageshoch vom Freitag bei 12.042 Punkten (Widerstand 2). Sollten die Bullen genügend Kaufinteresse aufbringen können, um auch diese markante Barriere zu durchstoßen, dann wäre auch ein Schließen der zweiten Kurslücke, welche sich von Donnerstag auf Freitag ausgebildet hatte, vorstellbar. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.155,65 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DDX2QL)* mit einem Basispreis von 10.155,65 Punkten. Der Hebel liegt am 06.08.2019 um 07:15 Uhr bei 7,85. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.543 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant