Tägliche DAX-Analyse zum 07.05.2019: Aufwärtstrend stabilisiert sich am GD 20

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 07. Mai 2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.270 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Korrekturbewegung hat sich am GD 20 stabilisiert
  • Ein Long mit Zielzone 12.598 Punkten bietet sich an
  • Vorschlag für Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN: DF1TST)
DAX-Analyse zum 07. Mai 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Aufwärtswelle visiert 12.598 Punkten an


Der Handelskonflikt zwischen der USA und China hat am Montag für Verwerfungen im Markt gesorgt. Während Donald Trump am Sonntagabend die Erhöhung der Zölle auf chinesische Produkte von 10% auf 25% für Freitag ankündigte, zeigten sich die Chinesen am Montag gesprächsbereit. Medienberichten zufolge werde eine Delegation aus China in die USA reisen, um die Zollverhandlungen zu besprechen. Positive Konjunkturindikatoren, wie der deutsche Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen gerieten dabei zunächst in den Hintergrund. Charttechnisch konnte sich der DAX nach einer schwachen Handelseröffnung am GD 20 bei 12.153 Punkten (Unterstützung 1) stabilisieren und bis zum Börsenschluss in Richtung eines Gap Closings tendieren. Wir gehen weiterhin davon aus, dass der deutsche Leitindex seinen mittelfristigen Aufwärtstrend in Richtung der ersten Zielzone bei 12.598 Punkte (Widerstand 1) fortsetzen wird. Sobald diese charttechnische Barriere nachhaltig durchbrochen wurde, könnten Anschlusskäufe bis zur Kursregion von 12.741 Punkten (Widerstand 2) eingeleitet werden. Dort wurde das Tageshoch vom 07. August 2018 ausgebildet, welches die untergeordnete Erholungsbewegung damals beendete. Eine Divergenz zu dem bullischen Szenario stellt das getriggerte Verkaufssignal der Slow Stochastik dar. Dieses wurde ausgebildet, als die grüne Signallinie unter die rote Linie gefallen ist. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,3% getaxt. Das Long-Szenario ist erst hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 11.848 Punkte (Unterstützung 2) fällt.

Präferiertes Szenario: Bullen nutzen Rücksetzer für neue Positionierung

Nachdem der DAX am Montag mit einem Gap Down in den Handel startete, ist ihm im Tagesverlauf eine Kursstabilisierung gelungen. Für den heutigen Handelstag dürfte die gestern gestartete Erholungsbewegung fortgesetzt werden. Die technische Gegenreaktion hatte eine marktbereinigende Wirkung, welche die Ausgangsbasis für eine neue Aufwärtswelle darstellen dürfte.

Statistisch ist in den zehn Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 62%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Die Bullen haben mit der Stabilisierung am GD 20 ihre Kraft unter Beweis gestellt. Bereits am 08. März konnte nach der Berührung des GD 20 eine neue Aufwärtswelle eingeleitet werden. Es ist somit durchaus vorstellbar, dass das gestern ausgebildete Tagestief ein neues Verlaufstief im mittelfristigen Aufwärtstrend markiert. Die Aufwärtsbewegung findet ihr erstes Kursziel im lokalen Maximum vom 28. August 2018 bei 12.598 Punkten (Widerstand 1). Sobald diese charttechnische Hürde nachhaltig überwunden wurde, kann der nächste Zielbereich bei 12.741 Punkten (Widerstand 2) anvisiert werden. Dieses Kursniveau wurde zuletzt am 07. August 2018 berührt. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.829,44 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TST)* mit einem Basispreis von 10.829,44 Punkten. Der Hebel liegt am 07.05.2019 um 07:15 Uhr bei 8,18. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.848 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Slow Stochastik weist Verkaufssignal aus


Negative Nachrichten können den mittelfristigen Aufwärtstrend kurzfristig schnell ins Wanken bringen. Dies hat der gestrige Handelstag sehr schön verdeutlicht. So ist der DAX um -1,75% tiefer in den Handel gestartet. Zwar konnte sich der Index temporär wieder stabilisieren und auf ein Gap Closing zusteuern, doch wenn es den Bären in den kommenden Handelstagen gelingen sollte, ein niedrigeres lokales Maximum im Chartbild zu etablieren, dann könnte eine Abwärtswelle eingeleitet werden.

Statistisch ist in den zehn Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 49%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Die Bären behalten das Kursverhalten in der Region um den GD 20 bei 12.153 Punkten (Unterstützung 1) sehr genau unter Beobachtung. Wenn die Bären dem Index nun keinen neuen Ausbruch auf ein neues Jahreshoch erlauben, könnte die Ausgangsbasis für eine neue Abwärtswelle gelegt werden. Der erste Haltebereich dieser Verkaufswelle befindet sich am Montag berührten GD 20. Sollte dieser auf Tagesschlusskursbasis unterschritten werden, sind Anschlussverkäufe bis zur Kursmarke von 11.848 Punkten (Unterstützung 2) vorstellbar. Diese Kursmarke wurde im April bereits zweimal erfolgreich verteidigt. Zum ersten Mal konnte das Gap Up vom 03. April erfolgreich verteidigt werden. Das zweite Mal ist es am 11. April gelungen, das Support-Level auf Tagesschlusskursbasis zu verteidigen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.948,9 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.948,9 Punkten. Der Hebel liegt am 07.05.2019 um 07:15 Uhr bei 7,59. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.352 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

tool-produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant