Tägliche DAX-Analyse zum 07.08.2019: Verkaufswelle visiert neues lokales Minimum an

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 07.08.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 11.625 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Abwärtswelle stagniert vorerst am GD 200
  • Breakdown könnte zu Panic Peak führen
  • Short mit Zielzone bei 11.302 Punkten
  • Vorschlag für ein Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF4G83)
DAX-Analyse zum 07. August 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Support bei 11.302 Punkten im Fokus
Der Handelskrieg zwischen China und den USA verunsicherte auch gestern wieder die Marktteilnehmer. Nachdem US Präsident Trump der chinesischen Regierung bereits am Montag die Abwertung des Yuan vorwarf, war am Dienstag keine Annäherung der beiden Wirtschaftsmächte erkennbar. Selbst ein starker Anstieg des Auftragseingangs der deutschen Industrie im Monat Juni um 2,5% und gute Quartalszahlen der Deutschen Post AG konnten den Verkaufsdruck nicht abmildern. Bis zum Börsenschluss gelang es dem DAX nicht, sich vom GD 200 bei 11.645 Punkten zu lösen. Stattdessen notierte der Index sogar marginal unter diesem Kursniveau. Wir gehen davon aus, dass die Verkaufswelle eine neue Dynamik entfalten könnte, sobald die Kursentwicklung markant unter dieses Support-Level fallen sollte. Die erste Zielzone für die Bären befindet sich dann bei 11.543 Punkten (Unterstützung 1). Sollte dieses Kursniveau nicht halten, sind Anschlussverkäufe bis zum Tief vom 26. März bei 11.302 Punkten (Unterstützung 2) denkbar. Als Bestätigungen für die Fortsetzung der Korrekturbewegung dienen vor allem das intakte Verkaufssignal der Slow Stochastik sowie die nachhaltige Schwäche der letzten drei Handelstage. An keinem dieser Tage ist es gelungen, das Vortageshoch zu überschreiten oder eine grüne Tageskerze zu formen. Diese bearischen Tendenzen dürften die Investoren heute zu weiteren Verkäufen drängen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,3% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.042 Punkte (Widerstand 2) steigt.dax

Präferiertes Szenario: Short-Tendenzen trotz überverkaufter Situation intakt

Der DAX hat seinen Abwärtstrend in den letzten beiden Handelstagen verlangsamt, nachdem seit dem Verlaufshoch vom 25. Juli bereits eine Korrekturbewegung um rund -7,5% vollzogen wurde. Dieser starke Abverkauf hat den DAX bis in den überverkauften Bereich unterhalb vom Bollinger Band gedrückt. Gleichzeitig weisen Oszillatoren, wie die Slow Stochastik nun Werte von weit unter 20 aus, wodurch eine überverkaufte Marktsituation angezeigt wird. Zwar ist das Verkaufssignal solange intakt, wie die grüne Signallinie über der roten Linie notiert, doch aufgrund der überverkauften Situation könnte eine baldige Erholungsbewegung bevorstehen. Die Bären dürften auf einen letzten Panic Peak vor einer solchen technischen Gegenreaktion hoffen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 72%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 3% zu rechnen.

Sobald die Abwärtsbewegung den GD 200 bei 11.645 Punkten dynamisch unterschreitet, könnte ein letzter schneller Abverkauf in Folge eines Kapitulationsgaps entstehen. Ein erstes markantes Support-Level, welches den Verkaufsdruck kurzzeitig auffangen sollte, liegt bei 11.543 Punkten (Unterstützung 1). An dieser Kursmarke befindet sich das Tageshoch vom 29. Juni, welches zugleich direkt vor einer bis heute offenen Kurslücke liegt. Mit der Berührung dieser Kursmarke würde das Gap von Ende Juni wieder geschlossen werden. Wenn der Verkaufsdruck anschließend aufrecht erhalten bleiben sollte, liegt die nächste Zielzone am Tief vom 26. März bei 11.302 Punkten (Unterstützung 2). Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.099,55 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF4G83)* mit einem Basispreis von 13.099,55 Punkten. Der Hebel liegt am 07.08.2019 um 07:15 Uhr bei 7,96. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.042 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Bullen warten geduldig auf Rebound-Gelegenheit 

Der GD 200 bei 11.645 Punkten hat sich als wichtiges Support-Niveau für die langfristige Aufwärtsbewegung erwiesen. Wenn es den Bullen gelingt, die Kursentwicklung heute wieder über diesem Kurslevel zu stabilisieren, könnte zeitnah eine neue Erholungsbewegung eingeleitet werden. Ähnlich, wie am 03. Juni könnte der DAX sich damit aus der überverkauften Situation unterhalb vom Bollinger Band befreien und gleichzeitig ein neues Kaufsignal in der Slow Stochastik generieren. Damit der Oszillator allerdings von einem Verkaufssignal auf ein Kaufsignal drehen kann, müssen die Signallinien wieder nach oben drehen und die grüne Signallinie muss die rote Linie von unten nach oben durchkreuzen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 41%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 3% zu rechnen.

Sobald die Bullen neues Kaufinteresse bei den Investoren geweckt haben, dürfte die Erholungsbewegung den DAX in Richtung des Hochs vom Montag bei 11.799 Punkten (Widerstand 1) führen. Erst wenn diese Distributionszone überwunden wurde, dürften neue Kaufsignale generiert werden, welche Anschlusskäufe auslösen könnten. Unter anderem könnte die Slow Stochastik dann ein Kaufsignal generieren, welches die Kursentwicklung bis zur nächsten Barriere bei 12.042 Punkten (Widerstand 2) leiten sollte. Dort befindet sich das Tageshoch vom 02. August, welches nach einem Gap Down entstanden ist. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.065,58 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DDX2QH)* mit einem Basispreis von 10.065,58 Punkten. Der Hebel liegt am 07.08.2019 um 07:15 Uhr bei 7,30. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.302 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant