Tägliche DAX-Analyse zum 07.10.2019: Nächste Abwärtswelle in Vorbereitung

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 07.10.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.015 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Barish Engulfing vom 01. Oktober löst Verkaufswelle aus
  • Slow Stochastik mit bestätigendem Verkaufssignal
  • Short mit Zielzone bei 11.877 Punkten (Unterstützung 1)
  • Vorschlag für ein SHORT-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTX)
DAX-Analyse zum 07. Oktober 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

50,0% Fibonacci Retracement im Visier
In der vergangenen Woche hat der deutsche Leitindex mit einem starken Kursrückgang auf schwache ökonomische Indikatoren sowie Konjunktursorgen der Investoren reagiert. Erst am Freitag konnte eine temporäre Kursstabilisierung unterhalb vom Bollinger Band im überverkauften Bereich eingeleitet werden. Diese untergeordnete Erholungsbewegung dürfte allerdings bereits heute wieder negiert werden und die Ausgangsbasis für eine weitere Abwärtswelle darstellen. Als wichtigste Bestätigung für diese Einschätzung dient das intakte Verkaufssignal der Slow Stochastik. Als erste Zielzone der Abwärtsbewegung dürfte das 50,0% Fibonacci Retracement bei 11.877 Punkten (Unterstützung 1) anvisiert werden. Bereits am Freitag konnte der DAX nur zwei Punkte über dieser Kursmarke eine Erholungsbewegung einleiten, welche bis zum Handelsschluss anhielt. Sollte das 50,0% Retracement nachhaltig unterschritten werden, dürfte der Verkaufsdruck die Kursentwicklung bis zum GD 200 führen. Dieser gleitende Durchschnitt verläuft momentan bei 11.805 Punkten (Unterstützung 2). Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.313 Punkte (Widerstand 2) steigt.dax

Präferiertes Szenario: Bearishe Tendenzen belasten die Kursentwicklung

Mit dem Kursverlust in Höhe von -1,1% hat der DAX am 01. Oktober die Vortageskerze umschlossen und somit ein Bearish Engulfing Muster ausgebildet. Dieses Chartsignal stellt eine bearishe Tendenz dar, welche durch Anschlussverkäufe bestätigt werden konnte. Ein weiteres Merkmal für fallende Kursnotierungen wird durch das intakte Verkaufssignal der Slow Stochastik geliefert. Eine solche Kombination dürfte die Bären in ihrer Short-Einstellung bestärken und in den kommenden Handelstagen weitere Kursrückgänge zur Folge haben.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 56%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Sobald der Verkaufsdruck hoch genug ist, dürfte die Korrekturbewegung das 50,0% Fibonacci Retracement bei 11.877 Punkten (Unterstützung 1) anvisieren. Nachdem dieses Kursniveau am Freitag noch eine stabilisierende Wirkung entfalten konnte, könnte im zweiten Anlauf ein Breakdown vollzogen werden. Ein solches nachhaltiges Unterschreiten des Support-Levels könnte den Abgabedruck bis zum GD 200 bei 11.805 Punkten (Unterstützung 2) ausdehnen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.087,93 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTX)* mit einem Basispreis von 13.087,93 Punkten. Der Hebel liegt am 07.10.2019 um 07:15 Uhr bei 11,64. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.313 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Überverkaufte Situation als Basis für Erholungsbewegung

Am Freitag konnte der DAX im überverkauften Bereich unterhalb des Bollinger Bandes einen Hammer formen. Diese charttechnische Konstellation könnte in den kommenden Handelstagen neues Kaufinteresse bei den Anlegern wecken und den Index somit wieder nach oben ziehen.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 33%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Die erste charttechnische Hürde notiert am Verlaufstief vom 25. September bei 12.142 Punkten (Widerstand 1). Sollte diese Distributionszone auf Tagesschlusskursbasis überschritten werden, könnten Anschlusskäufe den Index bis zum GD 20 bei 12.313 Punkten (Widerstand 2) führen. Dieser gleitende Durchschnitt ist für die mittelfristige Kursentwicklung des Börsenbarometers relevant, weil viele Investoren ihre Positionierungen in der Kursregion des GD 20 bestimmen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.375,31 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DDX2QS)* mit einem Basispreis von 10.375,31 Punkten. Der Hebel liegt am 07.10.2019 um 07:15 Uhr bei 7,10. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.805 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant