Tägliche DAX-Analyse zum 08.07.2019: Lokale Topbildung löst Distribution aus

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 08.07.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.505 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Doji am Donnerstag bildete Ausgangsbasis für technische Gegenreaktion
  • Gap Up nach Rallybewegung erhöht Wkt. für Korrekturbewegung
  • Short mit Zielzone bei 12.411 Punkten
  • Vorschlag für ein Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TT0)
DAX-Analyse zum 08. Juli 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Gap Closing bei 12.411 Punkten im Visier
Nachdem sich die USA und China auf dem G20 Gipfel im Handelskrieg angenähert hatten, konnte der deutsche Leitindex die neue Handelswoche mit einem kraftvollen Gap Up starten. Dieser Ausbruch auf ein neues Jahreshoch wurde im weiteren Verlauf der Woche durch Anschlusskäufe gewürdigt. Am Donnerstag ließ das Kaufinteresse dann allerdings nach und es formte sich ein Doji am oberen Bollinger Band. Diese charttechnische Ausgangssituation ist ein Hinweis auf eine bevorstehende Korrekturbewegung, welche am Folgetag durch einen Anstieg des Verkaufsdrucks begann. Eine weitere Bestätigung für fallende Kursnotierungen wurde am Freitag durch die Slow Stochastik ausgelöst, als die grüne Signallinie unter die rote Linie gesunken ist. Wir gehen deshalb kurzfristig von einer technischen Gegenreaktion bis zum Tageshoch vom 28. Juni bei 12.411 Punkten (Unterstützung 1) aus. Mit der Berührung dieser Kursmarke wird zugleich die Lücke im Chartbild geschlossen. Wenn denn Bullen keine Kursstabilisierung nach dem Gap Closing gelingen sollte, wären Anschlussverkäufe bis zum GD 50 bei 12.179 Punkten (Unterstützung 2) vorstellbar. Am heutigen Handelstag werden die Investoren vor allem auf die Industrieproduktion und die Handelsbilanz von Deutschland blicken, welche vorbörslich veröffentlicht werden. Die ökonomischen Indikatoren dürften einen wichtigen Einflussfaktor für die kommenden Kursentwicklungen des deutschen Leitindex liefern. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,3% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.890 Punkte (Widerstand 2) steigt.dax

Präferiertes Szenario: Slow Stochastik triggert Verkaufssignal

Am Freitag wurde der Umkehr-Doji am oberen Bollinger Band durch Anschlussverkäufe bestätigt. Gleichzeitig wurde ein neues Verkaufssignal in der Slow Stochastik generiert, als die grüne Linie unter die rote Linie gefallen ist. Eine weitere Bestätigung für die Bären wird durch die weiterhin stark überkaufte Situation des Oszillators gegeben. Sie wird dadurch angezeigt, dass beide Signallinien Werte von über 80 angenommen haben. Folglich dürfte der DAX seine technische Gegenreaktion kurzfristig fortsetzen, um die überkaufte Marktlage wieder abzubauen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 51%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 3% zu rechnen.

Wenn die Bären heute an den Verkaufsdruck vom Freitag anknüpfen können, dürfte die Korrekturbewegung den Index in den nächsten Börsentagen in Richtung des Gap Closings bei 12.411 Punkte (Unterstützung 1) führen. An diesem Kursniveau wurde das Tageshoch vom 28. Juni ausgebildet, welches anschließend noch nicht wieder berührt wurde. Ein nachhaltiges Absinken unter den ersten Haltebereich könnte das Verkaufsinteresse bis in Richtung des GD 50 bei 12.179 Punkten (Unterstützung 2) steigern. An diesem gleitenden Durchschnitt hat sich der DAX zuletzt zwischen dem 04. Juni und dem 17. Juni aufgehalten, bevor er sich am 18. Juni dynamisch nach oben lösen konnte. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.378,04 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TT0)* mit einem Basispreis von 14.378,04 Punkten. Der Hebel liegt am 08.07.2019 um 07:15 Uhr bei 6,95. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.890 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Bullen legen Ausgangsbasis für neue Aufwärtswelle
Durch die am Donnerstag eingeleitete untergeordnete Korrekturbewegung gelingt es dem DAX, die überkaufte Marktlage im Chartbild und in Oszillatoren, wie der Slow Stochastik, abzubauen. Im Chartbild konnte dieser Prozess die Kursentwicklung bereits mit einem Korrekturtag wieder in die normale Kursregion zwischen den beiden Bollinger Bändern führen. Bei der Slow Stochastik wird dies noch einige Tage dauern, weil die Signallinien von Werten zwischen 90 bis 92 auf unter 70 bis 80 sinken müssen. Andernfalls liegt weiter eine überkaufte Situation vor. Als Divergenz für eine sofortige neue Aufwärtswelle dürfte auch das am Freitag ausgelöste Verkaufssignal des Oszillators anzusehen sein. Die Bullen dürften sich in diesem Marktumfeld deshalb vorerst eine Verschnaufpause gönnen, bevor der nächste Trendschub in Richtung eines neuen Verlaufshochs gestartet werden kann.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 29%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 3% zu rechnen.

Sobald die technische Gegenreaktion durch eine Bodenbildung abgeschlossen wurde, kann eine Aufwärtswelle in Richtung eines neuen Jahreshochs gestartet werden. Die erste markante Distributionszone dieser Kursentwicklung befindet sich dann am lokalen Maximum vom 07. August 2018 bei 12.741 Punkten (Widerstand 1). Nachdem diese charttechnische Barriere auf Tagesschlusskursbasis überschritten wurde, sollte die Aufwärtsbewegung mittelfristig bis zur Kursregion von 12.890 Punkten (Widerstand 2) tendieren. Temporäre Rücksetzer mit weniger als 250 Punkten sollten in diesem Zusammenhang aufgrund der überkauften Marktlage nur peripher betrachtet werden. Der übergeordnete Aufwärtstrend mit höher liegenden lokalen Maxima und Minima ist weiterhin intakt. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 11.068,90 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSV)* mit einem Basispreis von 11.068,90 Punkten. Der Hebel liegt am 05.07.2019 um 07:15 Uhr bei 8,28. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.179 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant