Tägliche DAX-Analyse zum 08.10.2019: Bären bereiten neue Abwärtsbewegung vor

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 08.10.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.113 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Barish Engulfing vom 01. Oktober löst Verkaufswelle aus
  • Slow Stochastik mit bestätigendem Verkaufssignal
  • Short mit Zielzone bei 11.877 Punkten (Unterstützung 1)
  • Vorschlag für ein SHORT-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTZ)
DAX-Analyse zum 08. Oktober 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Support-Zone bei 11.877 Punkten im Visier
Ein schwacher Auftragseingang in der deutschen Industrie, welcher für den Monat August mit -0,6% unter den Konsensschätzungen von -0,3% lag, hat die Kursentwicklung am Montagmorgen belastet. Erst im Tagesverlauf ist es dem DAX gelungen, das Hoch von Freitag zu überschreiten und sich damit wieder in die Bollinger Bänder zu bewegen. Diese technische Gegenreaktion ermöglicht den temporären Abbau der überverkauften Situation. Gleichzeitig können die Bären diese untergeordnete Erholungsbewegung nutzen, um eine neue Abwärtswelle vorzubereiten. Als Bestätigung für weitere Kursrückgänge dient weiterhin das Verkaufssignal in der Slow Stochastik. Allerdings muss beachtet werden, dass die Signallinien des Oszillators bereits im überverkauften Bereich mit Werten von unter 20 notieren. Sobald der deutsche Leitindex eine lokale Topbildung mit einem niedrigeren Verlaufshoch im Chartbild etabliert hat, dürfte die Korrekturbewegung sich bis zum 50,0% Fibonacci Retracement fortsetzen. Dieses notiert bei 11.877 Punkten (Unterstützung 1). Ein nachhaltiges Unterschreiten dieses Support-Niveaus wäre bearish zu bewerten und könnte zugleich den Verkaufsdruck bis in Richtung des GD 200 erhöhen. Der GD 200 ist ein wichtiges charttechnisches Hilfsmittel für mittel- bis langfristige Positionierungen. Er notiert momentan bei 11.812 Punkten (Unterstützung 2). Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Heute früh dürfte der Caixin Einkaufsmanagerindex für chinesische Dienstleistungen vom September belasten. Er lag unter den Konsensschätzungen. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.309 Punkte (Widerstand 2) steigt.dax

Präferiertes Szenario: Topbildung markiert Basis für Verkaufswelle

Das Bearish Engulfing Muster vom 01. Oktober hat den DAX in eine Korrekturbewegung starten lassen. Diese hat mit dem charttechnischen Hammer vom Freitag ein untergeordnetes neues Verlaufstief etabliert, welches gestern Anschlusskäufe ermöglicht hat. Diese Erholungsbewegung dürfte allerdings nur einer untergeordneten Natur sein, um die überverkaufte Marktlage abzumildern. Der Kursanstieg des gestrigen Handelstages dürfte bereits heute oder morgen in einem tieferliegenden lokalen Maximum münden, welches wiederum die Ausgangsbasis für eine neue Abwärtswelle darstellen sollte. Eine charttechnische Bestätigung für diese Einschätzung wird weiterhin durch das intakte Verkaufssignal der Slow Stochastik ausgewiesen.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 56%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Sobald der DAX neue Abwärtstendenzen durch eine lokale Topbildung signalisiert, dürften die Bären einen neuen Angriff in Richtung des 50,0% Fibonacci Retracements bei 11.877 Punkte (Unterstützung 1) starten. Zuletzt konnte die Kursentwicklung sich noch am Freitag an diesem Support-Niveau stabilisieren und eine technische Gegenreaktion aus der überverkauften Situation außerhalb des Bollinger Bandes einleiten. Ein zweiter Pullback könnte zu einem nachhaltigen Breakdown führen und den Index anschließend bis zum GD 200 bei derzeit 11.812 Punkte (Unterstützung 2) drücken. Dieser gleitende Durchschnitt sollte dann über die mittelfristige Kursrichtung entscheiden, weil viele institutionelle Anleger ihre Positionierungen in der Kursregion des GD 200 tätigen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.776,28 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.776,28 Punkten. Der Hebel liegt am 08.10.2019 um 07:15 Uhr bei 7,09. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Barriere bei 12.309 Punkten steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Hammer leitet Erholungsbewegung ein

Am Freitag ist es den Börsianern gelungen, die starke Korrekturbewegung in der Kursregion des 50,0% Fibonacci Retracements aufzufangen. Bis zum Handelsende konnte dann sogar eine hammerähnliche Tageskerze unterhalb des Bollinger Bandes geformt werden. Diese charttechnische Konstellation im überverkauften Bereich wurde durch den gestrigen Kursanstieg bestätigt und konnte somit eine untergeordnete Erholungsbewegung einleiten. Zwar belastet noch das intakte Verkaufssignal der Slow Stochastik, doch dieses könnte aufgrund der überverkauften Situation der Signallinien zeitnah zu einem neuen Kaufsignal werden. Ein solches wird ausgelöst, sobald die grüne Signallinie über die rote Linie steigt.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 33%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Die erste Distributionszone der Aufwärtsbewegung liegt am Tief vom 25. September bei 12.142 Punkten (Widerstand 1). Sollte dieses Kursniveau auf Tagesschlusskursbasis überwunden werden, könnte die Erholungsbewegung sich bis zum GD 20 ausdehnen. Dieser gleitende Durchschnitt notiert derzeit bei 12.309 Punkten (Widerstand 2). Er stellt eine markante Barriere vor dem Breakout auf ein neues Jahreshoch dar. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.406,21 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DDX2QT)* mit einem Basispreis von 10.406,21 Punkten. Der Hebel liegt am 08.10.2019 um 07:15 Uhr bei 7,17. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.812 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant