Tägliche DAX-Analyse zum 09.05.2019: Bären bereiten nächste Abwärtswelle vor

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 09.05.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.150 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • DAX kann sich nicht nachhaltig vom GD 20 lösen
  • Lokale Topbildung vom 03. Mai erhöht Verkaufsdruck
  • Ein Short mit Zielzone 11.848 Punkten bietet sich an
  • Vorschlag für Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTZ)
DAX-Analyse zum 09. Mai 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Unteres Bollinger Band als Zielzone

Der US Präsident Donald Trump hat mit neuen Äußerungen zum Handelskonflikt zwischen der USA und China gestern für eine kurzfristige Stabilisierung der Aktienmärkte gesorgt. Hierfür war bereits ein Tweet ausreichend, worin geschrieben stand, dass das potenzielle Handelsabkommen gut für die USA und nicht gut für China werde. Diese Tendenz hat sich bereits jüngst mit der ab Freitag in Kraft tretenden Erhöhung der Zölle auf chinesische Produkte angebahnt. Ganz ohne Gegenwehr blieb China dann allerdings doch nicht. Nachbörslich wurde angekündigt, dass die Chinesen bei US-Zollerhöhungen ebenfalls Vergeltungsmaßnahmen ergreifen könnten. Heute und Morgen werden die Verhandlungen intensiv fortgesetzt, sodass es vor dem Wochenende noch einen neuen Impuls für die Märkte geben könnte. Wir gehen kurzfristig weiterhin von fallenden Kursen bis zur Kursmarke von 11.848 Punkten (Unterstützung 1) aus. Dieses Kursniveau befindet sich in einer für den mittelfristigen Aufwärtstrend wichtigen Stabilisierungszone am unteren Bollinger Band. Weiteren Support erhalten die Bullen durch die Unterstützungslinie des Trendkanals sowie die Verlaufstiefs vom 03. und 11. April. Wenn der Verkaufsdruck den DAX nachhaltig unter den Auffangbereich drücken sollte, sind Anschlussverkäufe bis zum GD 200 bei 11.673 Punkte (Unterstützung 2) vorstellbar. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,4% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.319 Punkte (Widerstand 1) steigt.

Präferiertes Szenario: Wellenbewegung steuert auf Support bei 11.848 Punkte zu

Am gestrigen Handelstag konnte sich der DAX auf dem Kursniveau des Vortagestiefs zumindest für einen Handelstag stabilisieren. Diese kurzfristige Tendenz könnte heute allerdings bereits mit dem Unterschreiten der Kursregion um 12.062 Punkte beendet werden. In diesem Fall könnte der Verkaufsdruck erneut zunehmen. Als Bestätigung für dieses Szenario dient das intakte Verkaufssignal der Slow Stochastik. Eine weitere Bestätigung wird geliefert, wenn die Kursentwicklung sich nicht nachhaltig über den GD 20 bei 12.166 Punkten lösen sollte. Ein solches Kursverhalten wurde mehrfach im Abwärtstrend zwischen Juni und Dezember 2018 gesehen.

Statistisch ist am nächsten Handelstag nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 51%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 1% zu rechnen.

Mit dem Unterschreiten des gestrigen Tagestiefs sollten die Bären den Verkaufsdruck in Richtung 11.848 Punkte (Unterstützung 1) steigern können. Dort trifft der Index dann auf das untere Bollinger Band, die untere Kanalbegrenzung des Aufwärtstrends sowie die Verlaufstiefs vom 03. und 11. April. Die Vielzahl an bullischen Chartmerkmalen in dieser Kursregion sollte die Korrekturbewegung zumindest temporär aufhalten, weswegen sie das erste Ziel im Short-Szenario darstellt. Sollte der Haltebereich auf Tagesschlusskursbasis unterschritten werden, sind Anschlussverkäufe bis zum GD 200 bei 11.675 Punkte (Unterstützung 2) vorstellbar. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.946,68 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.946,68 Punkten. Der Hebel liegt am 09.05.2019 um 07:15 Uhr bei 6,94. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.319 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Nachhaltiges Überwinden des GD 20 könnte Käufer zurückholen
Die Bullen konnten in den letzten zwei Handelstagen eine Kursstabilisierung im Bereich von 12.062 Punkte einleiten. Dieses Kursniveau befindet sich annähernd auf der Höhe des Verlaufshochs vom 04. April. Es ist vorstellbar, dass damit die Ausgangsbasis für eine neue Aufwärtswelle in Richtung des Jahreshochs gelegt wurde.

Statistisch ist am nächsten Handelstag nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 31%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 1% zu rechnen.

Der DAX bereitet die charttechnische Ausbildung eines neuen Verlaufstiefs im Trendkanal aus. Eine solche Kursentwicklung mit höher liegenden Verlaufstiefs und anschließend einsetzenden Erholungsbewegung konnte seit Ende Dezember 2018 bereits zweimal beobachtet werden. Ausgehend von den lokalen Minima vom 08. Februar sowie 26. März wurden jeweils weitere Aufwärtswellen eingeleitet. Dieses Kursverhalten könnte der deutsche Leitindex zeitnah wiederholen und in Richtung des Tageshochs vom Dienstag bei 12.319 Punkte (Widerstand 1) steigen. Ein nachhaltiger Durchbruch über diese Hürde könnte das Kaufinteresse der Anleger in Richtung des Tageshochs vom 28. August 2018 bei 12.598 Punkten (Widerstand 2) steigern. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.830,72 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TST)* mit einem Basispreis von 10.830,72 Punkten. Der Hebel liegt am 09.05.2019 um 07:15 Uhr bei 8,89. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.848 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

tool-produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant