Tägliche DAX-Analyse zum 10.05.2019: Abwärtswelle schreitet dynamisch voran

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 10.05.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.150 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • DAX kann sich nicht nachhaltig vom GD 20 lösen
  • Lokale Topbildung vom 03. Mai erhöht Verkaufsdruck
  • Ein Short mit Zielzone 11.848 Punkten bietet sich an
  • Vorschlag für Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTY)
DAX-Analyse zum 10. Mai 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Support-Level rückt näher

Der Handelskonflikt zwischen der USA und China ist derzeit das richtungsbestimmende Thema am Kapitalmarkt. Die Investoren reagieren mit Verunsicherung auf die Äußerungen der beiden Weltmächte. Dies wurde gestern durch den Tagesverlust in Höhe von -1,9% noch einmal verdeutlicht. Ab heute tritt die Erhöhung der Zölle von 10% auf 25% in Kraft, während die Verhandlungen weiterlaufen. Ein entscheidender Impuls dürfte am Donnerstagabend durch die Nachricht gegeben worden sein, dass der US Präsident einen Brief von Xi erhalten habe. Trump sehe daher den Abschluss eines Handelsvertrags noch in dieser Woche als möglich an. Wir gehen dennoch kurzfristig von weiteren Rücksetzern bis zur Kursmarke von 11.848 Punkten (Unterstützung 1) aus. An diesem Kursniveau befinden sich mehrere charttechnische Stabilisierungsmerkmale. So dürften sowohl das untere Bollinger Band als auch die untere Kanalbegrenzung des mittelfristigen Aufwärtstrends die Kursrückgänge zumindest temporär aufhalten können. Eine weitere Bestätigung für die wirksame Verteidigung dieser Kursmarke wird durch die Verlaufstiefs vom 03. und 11. April gegeben. Sofern die Bullen die Abwärtsbewegung hingegen nicht aufhalten können, sind Anschlussverkäufe bis zum GD 200 bei 11.671 Punkte (Unterstützung 2) möglich. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,4% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.319 Punkte (Widerstand 1) steigt.

Präferiertes Szenario: Haltebereich bei 11.848 Punkten im Visier

Mit dem nachhaltigen Unterschreiten des bei 12.172 Punkten liegenden GD 20 konnte der Verkaufsdruck eine neue Abwärtsdynamik entfalten. Eine Bestätigung für die laufende Abwärtswelle liefert die Slow Stochastik mit einem intakten Verkaufssignal. Die erste Signallinie des Oszillators ist allerdings bereits durch den Kursrückgang von über -3% in nur einer Handelswoche bis in die überverkaufte Region mit Werten von unter 30 vorgedrungen. Die zweite Signallinie könnte ebenfalls in den kommenden Handelstagen in diesen Bereich vordringen.

Statistisch ist am nächsten Handelstag nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 51%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 1% zu rechnen.

Wie von uns vermutet, hat der Verkaufsdruck mit dem Unterschreiten des Tagestiefs vom Donnerstag zugenommen. Damit ist der DAX zugleich unter das Verlaufshoch vom 04. April gefallen, welches den Haltebereich noch verstärkte. Die Bären könnten die Kursentwicklung somit direkt in Richtung der ersten Support-Zone bei 11.848 Punkte (Unterstützung 1) führen. An dieser Kursmarke notieren mit dem Bollinger Band, der unteren Kanalbegrenzung des Aufwärtstrends sowie den Verlaufstiefs vom 03. und 11. April mehrere charttechnische Unterstützungsmerkmale. Aufgrund der Kombination der einzelnen Merkmale dürfte die Korrekturbewegung dort zumindest temporär aufgehalten werden. Sollte der Haltebereich auf Tagesschlusskursbasis unterschritten werden, sind Anschlussverkäufe bis zum GD 200 bei 11.671 Punkte (Unterstützung 2) möglich. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.447,51 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTY)* mit einem Basispreis von 13.447,51 Punkten. Der Hebel liegt am 10.05.2019 um 07:15 Uhr bei 8,72. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.319 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Verlaufstief markiert Startpunkt für Aufwärtswelle


Nachbörslich ist der DAX nach dem starken Kursverlust während des Börsentages wieder nach oben gedreht. Wenn es im Tagesverlauf zu Anschlusskäufen kommen sollte, könnte das gestrige Tagestief den Ausgangspunkt für eine neue Aufwärtswelle im intakten Aufwärtstrend markiert haben. Ein ähnliches Kursverhalten zeigte sich beispielsweise auch mit den schnellen Kursrückgängen unter den GD 20 vom 07. Februar und 22. März. Mit dem Start einer Aufwärtswelle dürfte der deutsche Leitindex erneut in Richtung des Jahreshochs steigen.

Statistisch ist am nächsten Handelstag nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 33%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 1% zu rechnen.

Damit der DAX eine nachhaltige Aufwärtswelle im Chartbild etablieren kann, müssen die vorbörslichen Kursanstiege über den Tagesverlauf hinaus verteidigt werden. Als eine wichtige Barriere dürfte sich im Tagesverlauf der bei 12.172 Punkten notierende GD 20 erweisen. Sobald dieser überschritten wurde, markiert das Tageshoch vom 07. Mai bei 12.319 Punkten (Widerstand 1) eine signifikante charttechnische Hürde. Sobald auch diese Distributionszone auf Tagesschlusskursbasis überschritten wurde, sind Anschlusskäufe bis zum Tageshochs vom 28. August 2018 bei 12.598 Punkten (Widerstand 2) möglich. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.327,89  OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSP)* mit einem Basispreis von 10.327,89  Punkten. Der Hebel liegt am 10.05.2019 um 07:15 Uhr bei 6,91. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.848 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

tool-produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant