Tägliche DAX-Analyse zum 11.09.2019: Kursentwicklung erklimmt neues Hoch

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 11.09.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.328 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Inverse S-K-S-Formation durch Anschlusskäufe bestätigt
  • Kursentwicklung klettert am Bollinger Band nach oben
  • Long mit Zielzone bei 12.404 Punkten (Widerstand 1)
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TSQ)
DAX-Analyse zum 11. September 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Nächste Hürde liegt bei 12.404 Punkten
Positive Daten zu den chinesischen Verbraucher- und Erzeugerpreisindizes konnten am Dienstag eine stützende Wirkung auf die Aktienmärkte ausüben. Neben diesen ökonomischen Indikatoren standen vor allem die Hoffnungen der Investoren auf eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe sowie eine mittelfristige Zinssenkung durch die EZB im Fokus. Wie genau die geldpolitischen Maßnahmen der europäischen Notenbank aussehen werden, erfahren die Anleger am Donnerstag. Charttechnisch konnte der deutsche Leitindex gestern nach temporären Rücksetzern bis zum Handelsende über das Hoch des Vortages steigen, wodurch die bullischen Tendenzen der Aufwärtsbewegung erneut bekräftigt wurden. Wir gehen aufgrund der kraftvollen Rallybewegung der letzten fünf Handelstage davon aus, dass die Kurssteigerungen sich auch heute fortsetzen sollten. Neben der inversen S-K-S-Formation mit den Aufsetzpunkten durch die Tiefpunkte vom 07. August, 15. August sowie 26. August stützen wir unsere Marktmeinung vor allem auf dem intakten Kaufsignal der Slow Stochastik. Die Signallinien des Oszillators haben zwar bereits Werte von über 80 erreicht, was einer überkauften Situation entspricht, doch dadurch konnte die Kursentwicklung in den letzten Handelstagen noch nicht nennenswert beeinträchtigt werden. Das erste Kursziel liegt am Hoch vom 30. Juli bei 12.404 Punkten (Widerstand 1). Sollte diese markante Barriere durchstoßen werden, könnten Anschlusskäufe den DAX bis zum Verlaufshoch vom 25. Juli bei 12.601 Punkten (Widerstand 2) führen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,5% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 11.827 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Aufwärtstrend steuert auf Jahreshoch zu

Seitdem die inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit dem Breakout über die Nackenlinie am 30. August bestätigt wurde, befindet sich das deutsche Börsenbarometer in einem untergeordneten Aufwärtstrend. Diese Bewegung spiegelt sich in kontinuierlich höher liegenden Hochs und Tiefs wider. Zugleich werden die Kurssteigerungen mit den sich ausdehnenden Bollinger Bändern nach oben gezogen. Eine weitere Bestätigung wird den Bullen durch das intakte Kaufsignal der Slow Stochastik geliefert.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 70%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Heute dürfte die Aufwärtsbewegung mit dem Erreichen eines neuen Verlaufshochs fortgesetzt werden. Die Zielzone für die kommenden Handelstage befindet sich in diesem Fall bei 12.404 Punkten (Widerstand 1). An dieser Kursmarke liegt das Tageshoch vom 30. Juli, welches zu jenem Zeitpunkt eine Verkaufswelle eingeleitet hatte. Ein nachhaltiges Überschreiten dieser charttechnischen Barriere dürfte das Kaufinteresse der Investoren erneut steigern und die Kursentwicklung bis zum lokalen Maximum vom 25. Juli bei 12.601 Punkten (Widerstand 2) führen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.605,79 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSQ)* mit einem Basispreis von 10.605,79 Punkten. Der Hebel liegt am 11.09.2019 um 07:15 Uhr bei 7,26. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.827 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Bären warten auf charttechnisches Umkehrsignal

Der Aufwärtstrend mit regelmäßig steigenden Hochpunkten ist momentan noch ungebrochen. Selbst die überkaufte Marktlage, welche durch die Signallinien der Slow Stochastik mit Werten von über 90 angezeigt wird, konnte noch keine Distributionswirkung entfalten. Dies dürfte auch daran liegen, dass der Oszillator weiterhin ein Kaufsignal ausweist, weil die grüne Signallinie oberhalb von der roten Linie notiert. Die bearisch orientierten Marktteilnehmer dürften sich vorerst noch mit einer Short-Positionierung zurückhalten, bis ein charttechnisches Umkehrsignal im Kursbild vom DAX erkennbar wird. Eine solche Situation könnte zum Beispiel durch einen Shooting Star oder ein Verkaufssignal in der Slow Stochastik entstehen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 44%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Sobald die Kursrückgänge sich ausweiten, liegt das erste Ziel der Korrekturbewegung bei 12.109 Punkten (Unterstützung 1). An dieser Kursmarke wurde das Verlaufstief vom 01. August lokalisiert. Ein dauerhaftes Unterschreiten dieses Support-Levels könnte den deutschen Leitindex bis zum GD 20 drücken. Der gleitende Durchschnitt notiert derzeit bei 11.827 Punkten (Unterstützung 2). Das letzte Mal konnte er die Kursentwicklung am 29. August stabilisieren und die bis heute laufende Aufwärtsbewegung einleiten. Eine Beachtung des GD 20 erscheint deshalb nicht nur für den kurzfristigen Zeithorizont sinnvoll. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.806,66 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.806,66 Punkten. Der Hebel liegt am 11.09.2019 um 07:15 Uhr bei 8,04. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.601 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant