Tägliche DAX-Analyse zum 12.08.2019: Abbau der überverkauften Marktlage im Fokus

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 12.08.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 11.742 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Stabilierung in der letzten Woche am GD 200
  • Gegenreaktion/Erholung nach Kaufsignal in der Slow Stochastik
  • Long mit Zielzone bei 12.042 Punkten (Widerstand 2)
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DDX2QL)
DAX-Analyse zum 12. August 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Bullen visieren 12.042 Punkte an
Ein durch das DAX-Schwergewicht Bayer angestrebter Vergleich bei Glyphosat-Klagen in den USA hat die Aktie zeitweise um über +11% in die Höhe gezogen. Dieser starke Kursanstieg hatte auch positive Auswirkungen auf den DAX. Er konnte über das Vortageshoch steigen und damit eine neue bullische Bestätigung erhalten. Im weiteren Tagesverlauf wurden dann allerdings sowohl die Aktien von Bayer als auch der deutsche Leitindex wieder abverkauft. Das aktuelle Marktumfeld erschien zu unsicher, um auf der Long-Seite aktiv zu bleiben. Vor allem ein Misstrauensvotum in Italien sowie die Brexit-Sorgen haben weiteren Verkaufsdruck erzeugt. Kurzfristig bleiben wir dennoch bei unserer bullischen Einschätzung. Diese wird vor allem durch das intakte Kaufsignal der Slow Stochastik bestätigt. Die Signallinien des Oszillators bewegen sich noch immer im überverkauften Bereich mit Werten von unter 20. Solche Situationen werden tendenziell schnell wieder abgebaut, wodurch Kurssteigerungen möglich wären. Mit Blick auf das Chartbild vom DAX notiert die erste markante Barriere am Tageshoch von Freitag bei 11.856 Punkten (Widerstand 1). Sobald diese Kursmarke auf Tagesschlusskursbasis überwunden wurde, können Anschlusskäufe die Kursentwicklung bis zum Hoch vom 02. August bei 12.042 Punkten (Widerstand 2) führen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,5% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 11.302 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Stabilisierung über GD 200 ermöglicht Anschlusskäufe

Die am 25. Juli eingeleitete dynamische Abwärtswelle fand in der vergangenen Woche am GD 200 bei 11.664 Punkten einen starken Haltebereich. Von dort aus begannen ab Donnerstag erste Erholungstendenzen, welche durch ein getriggertes Kaufsignal in der Slow Stochastik bestätigt wurden. Am Freitag folgte mit dem Überschreiten des Vortageshochs eine weitere bullische Bestätigung, welche allerdings bis zum Handelsende wieder negiert wurde. Für den heutigen Handelstag müssen die Bullen die Kursentwicklung weiterhin über dem GD 200 stabilisieren und nach Möglichkeit eine grüne Tageskerze oder einen Inside Day formen. Sobald dies gelungen ist, könnte die untergeordnete Aufwärtsbewegung in dieser Woche auf ein neues Hoch im mittelfristigen Abwärtstrend zusteuern.

Statistisch ist in den nächsten 5 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 66%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Das Hoch von Freitag bei 11.856 Punkten (Widerstand 1) markiert die erste charttechnische Hürde. Sie dürfte die Kursanstiege auf die Probe stellen. Sollten die Bullen den Durchbruch dieses Kursniveaus bis zum Handelsende verteidigen können, wären in den kommenden Tagen weitere Aufwärtstendenzen bis zur Kursmarke von 12.042 Punkten (Widerstand 2) denkbar. An dieser Kursmarke wurde das Tageshoch vom 02. August ausgebildet. Es ist zugleich ein Hochpunkt, welcher sich nach einem Gap Down im Chartbild etablierte. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.159,78 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DDX2QL)* mit einem Basispreis von 10.159,78 Punkten. Der Hebel liegt am 12.08.2019 um 07:15 Uhr bei 7,40. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.302 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Abwärtstrend visiert Verlaufstief bei 11.558 Punkten an 

Die Abwärtstrendstruktur mit fallenden Hochs und Tiefs hat seit der Etablierung des lokalen Maximums vom 04. Juli Bestand. Auf der untergeordneten Zeitebene wurde seit der vergangenen Woche eine technische Gegenreaktion am GD 200 bei 11.649 vollzogen. Diese dürfte allerdings nur eine temporäre Erscheinung darstellen, welche die Ausgangsbasis für die nächste Abwärtswelle markieren könnte. Nachhaltiges Kaufinteresse ist mit Blick auf den Kursverlust von -1,1% vom Freitag noch nicht erkennbar.

Statistisch ist in den nächsten 5 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 49%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Wenn die Bären den Verkaufsdruck wieder erhöhen und den GD 200 auf Tagesschlusskursbasis unterschreiten, befindet sich die erste Zielzone am letzten Verlaufstief bei 11.586 Punkten (Unterstützung 1). Es wurde am 07. August markiert und konnte die technische Gegenreaktion einleiten. Ein Unterschreiten dieses Support-Levels auf Tagesschlusskursbasis könnte eine Ausdehnung der Verkaufswelle bis in Richtung des lokalen Minimums vom 26. März bei 11.302 Punkten (Unterstützung 2) zur Folge haben. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.147,64 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTX)* mit einem Basispreis von 13.147,64 Punkten. Der Hebel liegt am 12.08.2019 um 07:15 Uhr bei 8,24. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.042 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant