Tägliche DAX-Analyse zum 13.08.2019: Bullen forcieren Kursstabilisierung am GD 200

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 13.08.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 11.687 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Stabilisierung am GD 200 wird fortgesetzt
  • Gegenreaktion/Erholung nach Kaufsignal in der Slow Stochastik
  • Long mit Zielzone bei 12.042 Punkten (Widerstand 2)
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DDX2QL)
DAX-Analyse zum 13. August 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Erholungsbewegung bis 12.042 Punkte
Zum Wochenauftakt konnte der DAX um rund +0,8% fester in den Handel starten, wurde dann aber im Tagesverlauf durch die Unruhen in Hongkong belastet. Temporär ist der Index während des Montagshandels bis auf rund -0,3% gefallen. Die Marktteilnehmer fürchten, dass eine Eskalation in Asien auch negative Auswirkungen auf den Warenverkehr mit Europa und der Welt haben könnte. Bis zum Handelsende gelang es dann allerdings, das wichtige Support-Niveau des GD 200 bei 11.651 Punkten erfolgreich zu verteidigen. Dieser gleitende Durchschnitt wird vor allem von mittel- bis langfristig orientierten Investoren für Investitionsentscheidungen beachtet, weswegen das erfolgreiche Verteidigen einer bullischen Tendenz gleicht. Eine weitere bullische Tendenz wird durch das intakte Kaufsignal der Slow Stochastik generiert. Es ist mittlerweile seit Donnerstag aktiv. Kurzfristig könnten die Bullen somit weiterhin die Oberhand gewinnen und den DAX in Richtung des Hochs vom 09. August bei 11.856 Punkten (Widerstand 1) führen. Sollte diese charttechnische Hürde auf Tagesschlusskursbasis durchstoßen werden, könnten Anschlusskäufe bis zum Hoch vom 02. August bei 12.042 Punkte (Widerstand 2) eingeleitet werden. Für den heutigen Handelstag werden die Marktteilnehmer nachrichtentechnisch insbesondere den Verbraucherpreisindex und die ZEW Konjunkturerwartungen für Deutschland unter Beobachtung behalten. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 11.302 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Ausgangsbasis für Aufwärtswelle wurde gelegt

In der vergangenen Woche haben die Bullen mit der Kursstabilisierung am GD 200 bei 11.651 Punkten und einem neu getriggerten Kaufsignal in der Slow Stochastik zwei wichtige charttechnische Bestätigungen für ein Long-Szenario erhalten. In dieser Woche versuchen die Bullen weitere Bestätigungen zu generieren, indem sie den Index am Montag mit einem Gap Up in den Handel starten ließen und den GD 200 auf Tagesschlusskursbasis verteidigten. Das nächste Etappenziel besteht darin, die Kursentwicklung vom GD 200 nach oben zu lösen.

Statistisch ist in den nächsten 5 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 66%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Sobald nachhaltige Stärketendenzen in der Kursentwicklung des deutschen Leitindex erkennbar werden, kann das Verlaufshoch vom 09. August bei 11.856 Punkten (Widerstand 1) anvisiert werden. Erst wenn diese Hürde auf Tagesschlusskursbasis durchstoßen wurde, kann die Aufwärtsbewegung auf ein höheres Verlaufshoch zusteuern. Die zweite markante charttechnische Hürde befindet sich in diesem Fall bei 12.042 Punkten (Widerstand 2). Sie lokalisiert das Tageshoch vom 02. August. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.160,37 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DDX2QL)* mit einem Basispreis von 10.160,37 Punkten. Der Hebel liegt am 13.08.2019 um 07:15 Uhr bei 7,84. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.302 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Bären in Lauerstellung für Verkaufswelle 

Am Montag ist es den Bären noch nicht gelungen, den DAX auf Tagesschlusskursbasis unter den GD 200 bei 11.651 Punkten zu drücken. Sobald dies gelingt, könnte der Verkaufsdruck zunehmen, wodurch gleichzeitig ein neues Verkaufssignal in der Slow Stochastik generiert werden dürfte. Derzeit weist der Oszillator mit einem Kaufsignal noch eine Divergenz zu fallenden Kursnotierungen aus. Sobald die grüne Signallinie unter die rote Linie gefallen ist, wird sich dies allerdings ändern.

Statistisch ist in den nächsten 5 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 49%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

In den letzten drei Handelstagen konnte der DAX sich auf untergeordneter Ebene wieder in die Bollinger Bänder bewegen, wodurch die überverkaufte Situation abgebaut wurde. Während dieser Erholungsbewegung konnten allerdings keine dynamischen Kursanstiege verbucht werden, vielmehr wurde jeder Angriff der Bullen bis zum Handelsende abgewehrt. Die erste Zielzone für die Korrekturbewegung befindet sich am Verlaufstief vom 07. August bei 11.558 Punkten (Unterstützung 1). Sollte dieses Support-Level auf Tagesschlusskursbasis unterschritten werden, könnte die Abwärtswelle eine neue Dynamik nach unten entfalten. Diese könnte die Kursentwicklung dann in Richtung des lokalen Minimums vom 26. März bei 11.302 Punkten (Unterstützung 2) befördern. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.146,58 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTX)* mit einem Basispreis von 13.146,58 Punkten. Der Hebel liegt am 13.08.2019 um 07:15 Uhr bei 7,64. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.042 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant