Tägliche DAX-Analyse zum 14.05.2019: Bären erreichen Zielbereich bei 11.848 Punkten

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 14.05.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 11.895 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Abwärtswelle erreicht untere Kanalbegrenzung
  • Lokale Topbildung vom 03. Mai hat technische Gegenreaktion eingeleitet
  • Ein Short mit Zielzone 11.644 Punkten bietet sich an
  • Vorschlag für Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTX)
DAX-Analyse zum 14. Mai 2019 per Video

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Zweiter Angriff auf Support eingeleitet


Die Ankündigung, dass China ab dem 01. Juni Zölle auf amerikanische Waren im Wert von 60 Milliarden USD einführen wird, belastete zum Wochenauftakt die Märkte. Die Investoren gehen davon aus, dass die USA zeitnah mit der Ausweitung der Zölle auf chinesische Importe reagieren und damit eine neue Eskalationsstufe einleiten könnte. Den DAX hat die Unsicherheit gestern bis zu unserem ersten Zielbereich bei 11.848 Punkten (Unterstützung 1) gedrückt. Zunächst konnte sich der deutsche Leitindex in der Kursregion an der unteren Kanalbegrenzung des Aufwärtstrends, dem unteren Bollinger Band sowie den Tiefs von Anfang April 2019 stabilisieren. Solange der Index jedoch keinen neuen Aufwärtsschub startet, gehen wir von einer Fortsetzung der Kursrückgänge aus. Dabei dürfte der erste Haltebereich heute erneut angesteuert werden. Wenn er die Abwärtsbewegung im zweiten Anlauf nicht mehr aufhalten kann, sind Anschlussverkäufe bis zum GD 200 bei 11.664 Punkten (Unterstützung 2) möglich. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.181 Punkte (Widerstand 1) steigt.

Präferiertes Szenario: Mittelfristige Trendwende wird vorbereitet

Die Abwärtsbewegung konnte am Montag in einem dynamischen Kursrückgang um -1,5% fortgesetzt werden. Dabei dient weiterhin das intakte Verkaufssignal in der Slow Stochastik als wichtigste Bestätigung für die Bären. Allerdings notieren mittlerweile beide Signallinien im stark überverkauften Bereich mit Werten von unter 20. Eine weitere bearische Tendenz wurde durch den Doji vom Freitag geliefert, welcher zugleich ein Inside-Day war.

Statistisch ist am nächsten Handelstag nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 57%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 1% zu rechnen.

Heute dürften die Bären den Verkaufsdruck noch einmal erhöhen und auf den Durchbruch der ersten Support-Zone bei 11.848 Punkte (Unterstützung 1) abzielen. Wenn es gelingen sollte, den aufwärts gerichteten Trendkanal nach unten zu verlassen und gleichzeitig die Verlaufstiefs vom 03. und 11. April zu unterschreiten, könnte die Dynamik den Index erneut um mehr als -1% innerhalb eines Handelstages nach unten befördern. Der zweite Zielbereich wird durch den GD 200 bei 11.664 Punkten (Unterstützung 2) ausgebildet. Dieser gleitende Durchschnitt wird von vielen Investoren für mittel- bis langfristige Positionierungen beobachtet. Ein Unterschreiten dieses Haltebereichs wäre äußerst bearisch zu bewerten. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.242,8 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTX)* mit einem Basispreis von 13.242,8 Punkten. Der Hebel liegt am 14.05.2019 um 07:15 Uhr bei 8,57. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.181 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Bullen verteidigen Aufwärtstrend


Im ersten Anlauf konnte die Support-Zone bei 11.848 Punkten gestern erfolgreich verteidigt werden. Wenn es den Bullen heute erneut gelingen sollte, den Haltebereich zu verteidigen und bis zum Börsenschluss neues Kaufinteresse zu wecken, dann könnte eine Aufwärtswelle eingeleitet werden. Eine Divergenz zu diesem Long-Szenario weist derzeit noch das Verkaufssignal der Slow Stochastik aus. Der Oszillator weist erst ein Kaufsignal aus, wenn die grüne Signallinie über die rote Linie steigt. Aufgrund der stark überkauften Situation der Signallinien könnte die Kehrtwende unmittelbar bevorstehen. Das mittelfristige Chartbild ist solange bullisch einzustufen, wie sich das Börsenbarometer über den wichtigen Support-Niveaus halten kann.

Statistisch ist am nächsten Handelstag nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 27%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 1% zu rechnen.

Der aufwärts gerichtete Trendkanal mit Anlaufpunkten am 27. Dezember 2018, 26. März 2019 und dem gestrigen Handelstag ist weiterhin intakt. Wenn sich der DAX heute an dieser Kanalbegrenzung stabilisieren sollte, kann eine neue Aufwärtswelle in Richtung des GD 20 bei 12.181 Punkten (Widerstand 1) gestartet werden. Wenn diese Distributionszone auf Tagesschlusskursbasis überschritten wird, könnte als nächste Zielzone das lokale Maximum vom 03. Mai bei 12.433 Punkten (Widerstand 2) anvisiert werden. Es lokalisiert zugleich das Jahreshoch im DAX und dürfte unter der Beobachtung vieler Trendfolgetrader stehen.  Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.330,94 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSP)* mit einem Basispreis von 10.330,94 Punkten. Der Hebel liegt am 14.05.2019 um 07:15 Uhr bei 7,69. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.848 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

tool-produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant