Tägliche DAX-Analyse zum 16.10.2019: Mit Gap Up zum Breakout über die Barriere

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 16.10.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.606 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Gap Up vom Freitag löst Rallybewegung aus
  • Gestern wurde der Breakout auf ein neues Jahreshoch vollzogen
  • Intaktes Kaufsignal in der Slow Stochastik
  • Long mit Zielzone bei 12.656 Punkten (Widerstand 1)
  • Vorschlag für ein LONG-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TST)
DAX-Analyse zum 16. Oktober 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Ausbruch auf neues Jahreshoch
Am Dienstag konnte der DAX mit einem Gap Up um +0,6% über dem Vortagesschlusskurs in den Handel starten. Dieser kraftvolle Handelsstart führte dazu, dass das Verlaufshoch vom 01. Oktober bei 12.498 Punkten, welches die Aufwärtsbewegung in den vergangenen beiden Handelstagen noch belastet hatte, direkt überschritten wurde. Während des Handelstages stützten positive Daten der ZEW zu den Konjunkturerwartungen Deutschlands und Europas die Märkte. Für Deutschland wies der ökonomische Indikator einen Wert von -22,8 aus, während der Konsens von -27,0 ausgegangen war. Dies ist eine spürbare Verbesserung gegenüber dem Wert von -44,1, welcher noch vor zwei Monaten ausgewiesen wurde. Bis zum Börsenschluss konnte der DAX das Gap Up erfolgreich verteidigen, wodurch eine neue bullische Tendenz generiert wurde. Sie wird durch das weiterhin bestehende Kaufsignal in der Slow Stochastik bestätigt. Gleichzeitig wurde das alte Jahreshoch vom 04. Juli bei 12.656 Punkten (Widerstand 1) überschritten. Bis zum Tagesschluss konnte der Breakout zwar noch nicht verteidigt werden, doch neue Anschlusskäufe könnten heute für einen nachhaltigen charttechnischen Ausbruch auf neue Hochs sorgen. Sobald die Bullen dieses Kursniveau auf Tagesschlusskursbasis überwinden, dürfte sich die Aufwärtswelle bis in Richtung des Hochs vom 27. Juli 2018 bei 12.890 Punkten (Widerstand 2) ausdehnen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,2% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.238 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Aufwärtswelle weist Trendbeschleunigung aus

Mit dem am 08. Oktober ausgelösten Kaufsignal in der Slow Stochastik konnte der DAX eine Kursstabilisierung am unteren Bollinger Band abschließen. Die als Erholungsbewegung gestartete Kursentwicklung konnte sich seit dem Gap Up vom Freitag zu einer Aufwärtswelle weiterentwickeln. Mit dem Durchbruch über die vom Jahreshoch ausgehende abwärts gerichtete Trendlinie wurde dann auch noch eine Trendbeschleunigung eingeleitet, welche durch das gestrige Gap Up auf ein neues Verlaufshoch steigen konnte. Die Bullen haben das Ruder momentan fest im Griff und erhalten zunehmend charttechnische Bestätigungen für weitere Kursanstiege.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 68%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Die Rallybewegung ist mit dem gestrigen Breakout auf ein neues Jahreshoch vorangeschritten. Bis Dienstag war das lokale Maximum vom 04. Juli bei 12.656 Punkten (Widerstand 1) der Höchstkurs des Jahres 2019. Ein nachhaltiger Breakout über dieses Hindernis könnte eine neue Trendbeschleunigung bis zur nächsten Distributionszone zur Folge haben. Diese befindet sich dann am Verlaufshoch vom 27. Juli 2018 bei 12.890 Punkten. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.933,17 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TST)* mit einem Basispreis von 10.933,17 Punkten. Der Hebel liegt am 16.10.2019 um 07:15 Uhr bei 7,37. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.238 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Überkaufter Oszillator deutet bevorstehende Kehrtwende an

Die dynamische Aufwärtsbewegung des deutschen Börsenbarometers hat dazu geführt, dass die Signallinien der Slow Stochastik bis in die überkaufte Zone mit Werten von über 70 gestiegen sind. Zwar wird ein Verkaufssignal erst generiert, sobald die grüne Signallinie unter die rote Linie gefallen ist, doch die überkaufte Lage deutet bereits auf eine bald einsetzende technische Gegenreaktion hin.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 43%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Sollte eine charttechnische Kehrtwende einsetzen, dürfte das erste Support-Level bei 12.389 Punkten (Unterstützung 1) am Tief vom 14. Oktober erneut ins Visier genommen werden. Ein nachhaltiges Unterschreiten dieses Haltebereichs wäre bearish zu bewerten und dürfte Anschlussverkäufe bis in Richtung des Tiefs vom 11. Oktober bei 12.238 Punkte (Unterstützung 2) auslösen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.258,84 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TT0)* mit einem Basispreis von 14.258,84 Punkten. Der Hebel liegt am 16.10.2019 um 07:15 Uhr bei 7,73. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Barriere bei 12.890 Punkten steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant