Tägliche DAX-Analyse zum 17.09.2019: Marktteilnehmer fangen Gap Down wieder auf

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 17.09.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.381 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Gap Down wurde aufgefangen und zu einem Doji
  • Aufwärtstrend trotz überkaufter Marktlage mittelfristig intakt
  • Long mit Zielzone bei 12.601 Punkten (Widerstand 1)
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TSS)
DAX-Analyse zum 17. September 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Aufwärtstrend beweist Beständigkeit
Am Montag haben schlechte ökonomische Vorgaben aus China und ein Gap Up des Ölpreises um mehr als +8% nach einem Drohnenangriff auf den größten Ölförderer Saudi-Arabiens den deutschen Leitindex mit einem Gap Down in den Handel starten lassen. Bis zum Handelsende konnten die Investoren den Kurs dann allerdings wieder stabilisieren, die Kurslücke schließen und auf Tagesbasis einen Doji formen. Diese bullische Tendenz könnte bereits heute den nächsten Rallyschub in Richtung der ersten charttechnischen Barriere bei 12.601 Punkten (Widerstand 1) einleiten. Die durch das Verkaufssignal der Slow Stochastik ausgewiesene Divergenz scheint die Kursentwicklung nur wenig zu beeinträchtigen, was ebenfalls bullisch zu bewerten ist. Sollte die Aufwärtswelle über nachhaltig über die erste Distributionszone steigen können, markiert das am 04. Juli bei 12.656 Punkten (Widerstand 2) getriggerte Jahreshoch die nächste Zielzone der Bullen. Mit Blick auf den heutigen Handelstag werden die Börsenhändler vor allem die ZEW Konjunkturerwartungen für Deutschland im Blick behalten. Im Monat August wies der ökonomische Indikator nämlich den schlechtesten Wert seit dem Jahr 2011 aus. Für den September gehen die Analysten von einer Besserung aus, wenngleich sie mit einem Wert von -38,0 weiterhin von einer starken Eintrübung der konjunkturellen Entwicklung ausgehen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,2% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.001 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Pullback markiert Ausgangsbasis für Kursrally

Der DAX befindet sich in einem kraftvollen Aufwärtstrend. Dies wird besonders gut mit Blick auf die kontinuierlichen Kurssteigerungen seit dem 28. August sichtbar. Damals notierte der DAX zur Handelseröffnung noch bei 11.715 Punkten. Gestern startete der Index bei 12.384 Punkten in den Handel, was einem Kursanstieg um rund +5,7% entspricht. Nahezu ungebremst ist die Aufwärtsbewegung auf höher liegende Verlaufshochs vorgedrungen und hat selbst Divergenzen, wie das Erreichen einer überkauften Marktlage sowie ein Verkaufssignal in der Slow Stochastik, überwunden.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 68%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Sollte der gestrige Kursrückgang sich lediglich als periphere Erscheinung im Chartbild präsentieren, dann dürfte die Aufwärtsbewegung bereits heute wieder fortgesetzt werden. Das erste Kursziel im intakten Aufwärtstrend befindet sich in diesem Fall am Verlaufshoch vom 25. Juli bei 12.601 Punkten (Widerstand 1). Sobald diese Distributionszone nachhaltig durchbrochen wurde, befindet sich das nächste Kursziel der Trendbewegung bereits am Jahreshoch von 2019. Es wurde am 04. Juli bei 12.656 Punkten (Widerstand 2) im Chartbild des deutschen Börsenbarometers etabliert und dürfte im Fokus vieler Großinvestoren stehen. Prozyklisch agierende Marktteilnehmer könnten neue Positionen eröffnen, sobald ein Breakout vollzogen wurde. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.813,09 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSS)* mit einem Basispreis von 10.813,09 Punkten. Der Hebel liegt am 17.09.2019 um 07:15 Uhr bei 7,81. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.001 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Lokale Topbildung leitet Distribution ein

Das intakte Verkaufssignal in der Slow Stochastik konnte die Aufwärtsbewegung am Montag zumindest temporär beeinflussen. Der DAX ist dadurch mit einem Gap Down in den Handel gestartet und konnte sich bis zum Börsenschluss nicht mehr über das Hoch vom Freitag vorarbeiten. Damit reißt die Serie an täglich steigenden Verlaufshochs abrupt ab, wodurch die Marktteilnehmer in den kommenden Handelstagen vermehrt dazu geneigt sein könnten, ihre angesammelten Buchgewinne zu realisieren und Long-Positionen zu schließen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 44%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Wenn das Short-Szenario eintreten sollte, dürfte die technische Gegenreaktion sich heute in Richtung 12.257 Punkte (Unterstützung 1) ausdehnen. Dort wurde das Tageshoch vom 01. August lokalisiert, welches zugleich ein ehemaliges Verlaufshoch markiert. Ein nachhaltiges Unterschreiten dieser Stabilisierungszone könnte das Verkaufsinteresse steigern und die Korrekturbewegung bis zum GD 20 führen. Dieser gleitende Durchschnitt der letzten 20 Handelstage befindet sich derzeit bei 12.001 Punkten (Unterstützung 2). Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.293,94 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TT0)* mit einem Basispreis von 14.293,94 Punkten. Der Hebel liegt am 17.09.2019 um 07:15 Uhr bei 6,48. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.656 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant