Tägliche DAX-Analyse zum 18.09.2019: Bullen sammeln Kraft für nächsten Trendschub

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 18.09.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.369 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Doji bereitet Ausgangsbasis für neue Aufwärtswelle
  • Aufwärtstrend trotz überkaufter Marktlage mittelfristig intakt
  • Long mit Zielzone bei 12.601 Punkten (Widerstand 1)
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TSS)
DAX-Analyse zum 18. September 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Doji signalisiert Kaufinteresse

Die ZEW Konjunkturerwartungen für Deutschland lagen im Monat September mit einem Wert von -22,5 signifikant über den Konsensschätzungen von -38. Damit sehen die institutionellen Investoren wieder zuversichtlicher in die Zukunft, wenngleich sie die aktuelle Lage von Deutschland weiterhin als schwierig erachten. Dies wurde mit Blick auf den ökonomischen Indikator sichtbar. Er weist einen negativen Wert von -19,9 für den Monat September aus, während die Schätzungen nur bei -15,0 lagen. Nach einer schwächeren Handelseröffnung und temporären Tagesverlusten in Höhe von -0,8% konnte sich der DAX bis zum Börsenschluss auf -0,2% vorarbeiten. Diese Stärke während des Tages sorgte dafür, dass sich eine doji-ähnliche Tageskerze formen konnte. Diese wiederum könnte heute die Ausgangsbasis für eine neue Aufwärtswelle in dem intakten Trend markieren. Wir gehen in diesem bullischen Umfeld von weiteren Kursanstiegen bis zum Verlaufshoch vom 25. Juli bei 12.601 Punkten (Widerstand 1) aus. Sobald diese charttechnische Hürde überschritten wurde, dürfte die Aufwärtsbewegung direkt auf das bei 12.656 Punkten (Widerstand 2) befindliche Jahreshoch zusteuern. Ein Breakout über dieses Kurslevel dürfte mittel- bis langfristig orientierte Trendfolger zur Eröffnung von neuen Long-Positionen verleiten. Die durch das Verkaufssignal in der Slow Stochastik ausgewiesene Divergenz kann momentan kaum eine nennenswerte Distribution auslösen, was für die Kraft der Bullen spricht. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.038 Punkte (Unterstützung 2) fällt.

dax

Präferiertes Szenario: Fundament für neue Aufwärtswelle wurde gelegt

Bereits nach nur zwei Tagen mit einer untergeordneten technischen Gegenreaktion könnten die Bullen heute die nächste Aufwärtswelle starten. Die Divergenz durch das intakte Verkaufssignal in der Slow Stochastik scheint der dynamischen Bewegung dabei kein Ende setzen zu können. Vielmehr beginnt der DAX die überkaufte Marktlage durch die kurzfristige Korrekturbewegung abzubauen, wodurch wiederum neues Potenzial für den nächsten Rallyschub entstehen kann.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 68%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Wenn das Kaufinteresse von Dienstagnachmittag heute weiterhin besteht, dann sollte das gestrige Hoch im Tagesverlauf überschritten werden. Mit diesem Etappenziel dürfte die Aufwärtswelle in Richtung der ersten markanten Distributionszone bei 12.601 Punkten (Widerstand 1) forciert werden. Diese Kursmarke lokalisiert das Tageshoch vom 25. Juli und markiert zugleich die letzte nennenswerte charttechnische Barriere vor dem Hoch des Jahres 2019. Es wurde am 04. Juli bei 12.656 Punkten (Widerstand 2) ausgebildet und sollte im Fokus der Investoren stehen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.814,33 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSS)* mit einem Basispreis von 10.814,33 Punkten. Der Hebel liegt am 18.09.2019 um 07:15 Uhr bei 7,82. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.038 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Bären forcieren technische Gegenreaktion 

An den letzten beiden Handelstagen ist es den Bären gelungen, den DAX nach unten zu drücken. Sowohl die Tagestiefs als auch -hochs lagen dabei unter den Vortagesniveaus. Diese bearische Tendenz wird durch das intakte Verkaufssignal der Slow Stochastik bestätigt. Die Signallinien des Oszillators notieren derzeit noch bei Werten von über 80, was einer stark überkauften Marktlage entspricht. Solche Situationen werden tendenziell innerhalb von wenigen Tagen oder Wochen durch eine Korrekturbewegung wieder abgebaut.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 44%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Sollte das Verkaufsinteresse sich auch heute fortsetzen, dann sollte das erste Support-Level bei 12.257 Punkten (Unterstützung 1) heute oder morgen berührt werden. An dieser Kursmarke wurde das Verlaufshoch vom 01. August im Chartbild etabliert. Ausgehend von dieser Kursmarke setzte zum damaligen Zeitpunkt eine neue Abwärtswelle ein. Sollte dieser Haltebereich nachhaltig unterschritten werden, könnte eine Abwärtsspirale bis zum GD 20 entstehen. Der gleitende Durchschnitt notiert momentan bei 12.038 Punkten (Unterstützung 2). Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.798,82 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.798,82 Punkten. Der Hebel liegt am 18.09.2019 um 07:15 Uhr bei 8,73. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.656 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant