Tägliche DAX-Analyse zum 19.11.2019: Kursstabilisierung über Support-Niveau

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 19.11.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 13.230 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Handelsspanne seit acht Tagen zwischen 13.110 Punkten und 13.309 Punkten
  • Aufwärtstrend weiterhin intakt
  • Slow Stochastik baut überkaufte Marktlage ab
  • Long mit Zielzone bei 13.312 Punkten (Widerstand 1)
  • Vorschlag für ein LONG-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF6JQT)
DAX-Analyse zum 19. November 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Barriere bei 13.312 Punkten im Fokus
Am Montag hat der deutsche Leitindex eine Korrekturbewegung gestartet. Ursächlich hierfür waren zum einen pessimistischere Töne am Markt zum Handelskonflikt. Zum anderen wurden die Automobilwerte nach einer Prognosesenkung von Volkswagen in Mitleidenschaft gezogen. Dem DAX ist es dadurch nicht gelungen, bis zum Handelsende ins Plus zu drehen. Die mittelfristige Aufwärtsbewegung ist durch diesen temporären Kursrückgang noch nicht gefährdet. So notiert der Index weiterhin über dem ersten markanten Support-Level bei 13.110 Punkten (Unterstützung 1) und dem bei 13.065 Punkten verlaufenden GD 20. Solange diese Kursregion erfolgreich verteidigt wird, dürfte der Kursrückgang lediglich als Vorbereitung für eine neue Aufwärtswelle dienen. Diese findet ihren ersten Zielbereich in der Kursregion des 52 Wochenhochs bei 13.312 Punkten (Widerstand 1). Erst wenn diese Distributionszone, welche sich aus dem Tageshoch vom 30. Januar 2018 ergibt, nachhaltig überschritten wurde, dürfte die Aufwärtswelle eine neue Dynamik entfalten. Sie könnte den Index anschließend in den kommenden Wochen bis in Richtung des Allzeithochs bei 13.600 Punkten (Widerstand 2) führen. Dieses lokale Maximum wurde am 23. Januar 2018 getriggert. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,2% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.987 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Bullen sammeln Kraft für nächsten Trendschub

Am Montag konnten die Bären einen Etappensieg erzielen, als sie den Index bis zum Börsenschluss um -0,6% in die Tiefe gezogen haben. Dennoch geben sich die Bullen noch nicht geschlagen, weil wichtige Support-Level, wie die Stabilisierungszone bei 13.110 Punkten erfolgreich verteidigt wurden. Diese untergeordnete Korrekturbewegung hilft der Slow Stochastik dabei, die überkaufte Situation abzubauen. Gleichzeitig führt das Absinken der Signallinien dazu, dass sie bei einer neuen Aufwärtswelle mehr Potenzial nach oben entfalten können.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 55%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Das erste Kursziel einer Erholungsbewegung liegt am Hoch vom 30. Januar bei 13.312 Punkten (Widerstand 1). Sollte dieses Kurslevel im zweiten Anlauf überschritten werden, könnte die Aufwärtswelle eine neue Kursbeschleunigung entfalten. Diese sollte den DAX anschließend in wenigen Wochen bis zum Allzeithoch vom 23. Januar 2018 bei 13.600 Punkten (Widerstand 2) leiten. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 11.564,88 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF6JQT)* mit einem Basispreis von 11.564,88 Punkten. Der Hebel liegt am 19.11.2019 um 07:15 Uhr bei 8,02. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.987 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Doppeltop löst Verkaufswelle aus

Die Aufwärtsbewegung des deutschen Börsenbarometers ist in den letzten zwei Wochen ins Stocken geraten. Neben dem intakten Verkaufssignal in der Slow Stochastik lässt sich der Grund in dem charttechnischen Doppeltop lokalisieren. Mit den Hochs vom 07. November und 12. November wurde eine Distributionszone geschaffen, welche die Bullen derzeit noch nicht durchstoßen können. Diese Ausgangsbasis dürfte die bearishe Marktstimmung verstärken und könnte Anschlussverkäufe zur Folge haben.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Doji“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 47%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Mit dem gestrigen Kursrückgang unter das Vortagestief, haben die Bären ihre Kraft demonstriert. Die Marktteilnehmer könnten durch den entstandenen Verkaufsdruck heute dazu geneigt sein, weitere Positionen zu schließen, wodurch die Verkaufswelle einen weiteren Schub erhalten könnte. Dieser könnte den Index zunächst bis zum Haltebereich bei 13.110 Punkten (Unterstützung 1) führen. Dort liegt das Verlaufstief vom 06. November, welches eine Korrekturbewegung zuletzt aufhalten konnte. Sollte dieses Support-Niveau allerdings auf Tagesschlusskursbasis unterschritten werden, dürfte die Korrekturbewegung sich bis zum Hoch vom 28. Oktober bei 12.987 Punkten (Unterstützung 2) ausdehnen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.776,69 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF8ML1)* mit einem Basispreis von 14.776,69 Punkten. Der Hebel liegt am 19.11.2019 um 07:15 Uhr bei 8,34. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Barriere bei 13.600 Punkten steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant