Tägliche DAX-Analyse zum 24.05.2019: Trendkanal wurde nach unten durchbrochen

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 24.05.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.014 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Trendkanal wird nach unten verlassen
  • Ein Short mit Zielzone 11.848 Punkten am unteren Bollinger Band bietet sich an
  • Vorschlag für Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTY)
DAX-Analyse zum 24. Mai 2019 per Video


Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax
Kursziel bei 11.848 Punkten
Schwache ökonomische Indikatoren haben die Verunsicherung bei den Anlegern am Donnerstag erhöht und zu einer Beschleunigung der Abwärtswelle im DAX geführt. Besonders negativ wurden dabei der deutsche ifo-Geschäftsklimaindex mit einem Wert von 97,9 und der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe mit einem Wert von 44,3 aufgefasst. Beide Konjunkturindikatoren liegen damit unter den wachstumskritischen Werten von 100 bzw. 50. Die Bären konnten diese negativen Impulse nutzen, um die Trendwende zu forcieren. Dabei haben sie den aufwärts gerichteten Trendkanal auf Tagesschlusskursbasis unterschritten und sind bis an den GD 50 bei 11.944 Punkten (Unterstützung 1) herangelaufen. Dieses Support-Level konnte noch nicht auf Tagesschlusskursbasis unterschritten werden. Aus diesem Grund dürfte der gleitende Durchschnitt auch heute wieder als Auffangbereich fungieren. Sobald er nachhaltig unterschritten wird, befindet sich der zweite Haltebereich bei 11.848 Punkten (Unterstützung 2). Das Verkaufssignal in der Slow Stochastik ist unterdessen weiter intakt, wodurch die Bären eine wichtige Bestätigung erhalten. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,2% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.176 Punkte (Widerstand 1) steigt.

dax24-05-2019

Präferiertes Szenario: Beschleunigte Abwärtsbewegung erreicht GD 50

Die mittelfristige Trendumkehr wurde am Donnerstag durch die Bären vorangetrieben. So konnte sich die Kursentwicklung nach einem Gap Down nicht mehr im Trendkanal stabilisieren. Die Folge war ein Rücksetzer, welcher den DAX bis zum Börsenschluss unter die Support-Linie beförderte. Charttechnisch wird die aktuelle Abwärtswelle durch das intakte Verkaufssignal in der Slow Stochastik bestätigt.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 56%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Mit der Zunahme des Verkaufsdrucks ist der DAX bereits bis auf den GD 50 bei 11.944 Punkte (Unterstützung 1) gefallen. Wie zuvor am 13. und 15. Mai konnte die Korrekturbewegung an diesem Auffangbereich zunächst stabilisiert werden. Wenn heute ein zweiter Angriff auf den gleitenden Durchschnitt eingeleitet wird, könnte der nachhaltige Durchbruch erfolgen. In diesem Fall sind Anschlussverkäufe bis zur Kursmarke von 11.848 Punkten (Unterstützung 2) vorstellbar. Dort wurde der DAX in den ersten zwei Wochen im April dreimal aufgefangen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.431,46 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTY)* mit einem Basispreis von 13.431,46 Punkten. Der Hebel liegt am 24.05.2019 um 07:15 Uhr bei 8,04. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.176 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Rückeroberung des Trendkanals
Die Marktteilnehmer haben den GD 50 bei 11.944 Punkten (Unterstützung 1) sehr genau im Blick. So konnten die Kursrückgänge in den letzten zwei Wochen bereits dreimal an diesem Support-Level aufgefangen werden. Auch gestern gelang eine temporäre Stabilisierung an diesem Unterstützungsniveau. Dennoch weist die Slow Stochastik als wichtiger Oszillator weiterhin eine Divergenz zu einem bullischen Szenario auf. Die Signallinien bewegen sich abwärts und die grüne Signallinie hat die rote Linie vor drei Tagen unterschritten. Damit wurde ein Verkaufssignal getriggert.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 31%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Heute ist es das Ziel der Bullen, den Kurs wieder in den aufwärts gerichteten Trendkanal zurück zu führen. Wenn diese Erholungsbewegung gelingt, könnten Anschlusskäufe bis zum GD 20 bei 12.176 Punkten (Widerstand 1) folgen. Der gestrige Tag wäre dann eine Art Bärenfalle. Sollte es gelingen, den GD 20 nachhaltig zu überwinden, dürfte eine Beschleunigung der Aufwärtswelle bis zum letzten Verlaufshoch vom 16. Mai bei 12.304 Punkte (Widerstand 2) eingeleitet werden. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.323,07 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DDX2QT)* mit einem Basispreis von 10.323,07 Punkten. Der Hebel liegt am 24.05.2019 um 07:15 Uhr bei 7,30. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.848 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

toolmitprodukten2405

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant