Tägliche DAX-Analyse zum 24.07.2019: Dynamischer Breakout über Widerstandszone

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 24.07.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.522 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Gap Up löst am Dienstag Anschlusskäufe aus
  • Slow Stochastik triggert Kaufsignal
  • Long mit Zielzone am Jahreshoch bei 12.656 Punkten
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TSS)
DAX-Analyse zum 24. Juli 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Jahreshoch bei 12.656 Punkten im Visier
Zinssenkungsfantasien und die Nachricht, dass die US-Parteien im Schuldenstreit für zwei Jahre eine Lösung gefunden haben, sorgten am Dienstag für eine Rallybewegung am deutschen Aktienmarkt. Vor allem die konjunktursensiblen Titel aus der Automobil- und Chemiebranche wurden stark akkumuliert. So konnte der DAX-Titel Continental trotz einer Gewinnwarnung ein Tagesplus von über +6% ausweisen. Dicht gefolgt von Daimler mit über +5%. Den DAX hat die dynamische Erholungsbewegung innerhalb von nur einem Handelstag über die markante Barriere des GD 20 bei 12.399 Punkten sowie das Verlaufstief vom Island Gap am 02. Juli bei 12.487 Punkten befördert. Damit ist der Weg bis in Richtung des Jahreshochs bei 12.656 Punkten (Widerstand 1) frei. Sobald der DAX an dieser Distributionszone angelangt ist, befindet er sich zugleich am oberen Bollinger Band, wodurch temporäre Positionsschließungen einsetzen könnten. Diese dürften allerdings nur eine untergeordnete technische Gegenreaktion einleiten, welche wiederum die Ausgangsbasis für den nächsten Breakout auf neue Hochs darstellen sollte. Nachdem der DAX auf ein neues Jahreshoch ausgebrochen ist, notiert die nächste markante Hürde am lokalen Maximum vom 07. August 2018 bei 12.741 Punkten (Widerstand 2). Neben dem Überwinden der charttechnischen Barrieren wird durch ein Kaufsignal in der Slow Stochastik eine wichtige Bestätigung für eine Fortsetzung der Kursanstiege geliefert. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.187 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Slow Stochastik triggert bestätigendes Kaufsignal

Am Dienstag ist der DAX mit einem Gap Up um rund +0,6% über dem Schlusskurs vom Montag in den Handel gestartet. Die dadurch entstandene Kurslücke wurde im Tagesverlauf nicht mehr geschlossen, stattdessen begann der DAX eine kraftvolle Aufwärtsbewegung und baute sein Tagesplus auf bis zu +1,9% aus. Diese Stärke führte dazu, dass die Signallinien der Slow Stochastik sich nach oben bewegten und die grüne Linie die rote Linie durchstoßen hat. Damit hat der Oszillator ein Kaufsignal generiert, welches weitere Käufer in den Markt gezogen haben dürfte.

Statistisch ist in den nächsten 6 Handelstagen nach der Ausbildung einer „Slow Stochastik Long“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Für die kommenden Handelstage müssen die Bullen die Kursentwicklung über dem GD 20 bei 12.414 Punkten stabilisieren. Wenn ihnen dies gelingt, könnte die Aufwärtsbewegung den DAX in den kommenden zwei Wochen in Richtung des am 04. Juli ausgebildeten Jahreshochs bei 12.656 Punkten (Widerstand 1) führen. Sobald dieses Kursniveau nachhaltig überschritten wurde, dürften weitere trendfolgende Marktteilnehmer mittelfristige Long-Positionen am Markt eingehen, wodurch der Index weiter nach oben tendieren könnte. Die nächste markante charttechnische Hürde liegt anschließend am Hoch vom 07. August 2018 bei 12.741 Punkten (Widerstand 2). Dieses Kursniveau stellte zu jener Zeit ein Verlaufshoch des Abwärtstrends dar. Ein Überschreiten dieser Barriere könnte das mittelfristige Chartbild weiter aufhellen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.779,21 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSS)* mit einem Basispreis von 10.779,21 Punkten. Der Hebel liegt am 24.07.2019 um 07:15 Uhr bei 7,07. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.187 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Bären warten auf charttechnische Übertreibungssituation 

Mit dem Überschreiten des Verlaufstiefs vom 02. Juli bei 12.487 Punkten wurde ein Gap Closing vollzogen, wodurch das Island Gap keine bearische Wirkung mehr entfalten kann. Die Bären erhalten seit gestern durch ein neues Kaufsignal in der Slow Stochastik zudem eine weitere Divergenz für ihr Short-Szenario. Damit eine Abwärtswelle gestartet werden kann, müsste sich zunächst eine lokale Topbildung im Chartbild vom DAX andeuten. Solange dies nicht der Fall ist, befinden sich die Bären in Lauerstellung.

Statistisch ist in den nächsten 6 Handelstagen nach der Ausbildung einer „Slow Stochastik Long“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 29%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Sobald sich eine lokale Topbildung in Form eines Shooting Stars oder Dojis andeutet, könnte eine neue Abwärtswelle gestartet werden. Diese findet dann ihren ersten Zielbereich im Tagestief von gestern bei 12.357 Punkten (Unterstützung 1). Sobald dieser Haltebereich dauerhaft unterboten wurde, kann die Korrekturbewegung auf den GD 50 bei derzeit 12.223 Punkten zusteuern. Dieses Support-Niveau ist allerdings tendenziell auf Tagesschlusskursbasis relevant, wie die Kursentwicklung vom DAX in den letzten rund anderthalb Monaten verdeutlicht hat. Das Verlaufstief vom 26. Juni bei 12.187 Punkten (Unterstützung 2) erscheint in diesem Zusammenhang als das wichtigere Support-Level. Es hat die Korrekturbewegung in der letzten Woche aufgehalten und eine neue Erholungsbewegung ausgelöst. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.356,18 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TT0)* mit einem Basispreis von 14.356,18 Punkten. Der Hebel liegt am 24.07.2019 um 07:15 Uhr bei 6,89. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.656 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant