Tägliche DAX-Analyse zum 24.10.2019: Aufwärtstrend markiert neues 52 Wochenhoch

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 24.10.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.834 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • DAX triggert neues 52 Wochenhoch
  • Aufwärtswelle visiert neuen Breakout an
  • Slow Stochastik weist Kaufsignal aus
  • Long mit Zielzone bei 12.890 Punkten (Widerstand 2)
  • Vorschlag für ein LONG-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TSV)
DAX-Analyse zum 24. Oktober 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Ziel bei 12.890 Punkten im Visier
Der nahende Brexit und die verlorene Wahl im britischen Parlament um den genauen Zeitplan des EU-Austritts haben die Märkte gestern kurzzeitig geschockt. Nach einer um rund -0,6% schwächeren Handelseröffnung konnte sich der DAX allerdings bereits in den ersten Handelsminuten wieder stabilisieren. Im weiteren Tagesverlauf ist dann sogar der Breakout auf ein neues 52 Wochenhoch gelungen. Es liegt zwei Punkte über dem Hoch vom 17. Oktober bei 12.821 Punkte (Widerstand 1). Die Nähe zum vorherigen Verlaufshoch verdeutlicht die markante Wirkung dieser Distributionszone. Wir gehen davon aus, dass der Aufwärtstrend fortgesetzt und die charttechnische Hürde erneut angesteuert wird. Eine Bestätigung hierfür liefert das intakte Kaufsignal in der Slow Stochastik. Es könnte sogar so stark sein, dass nach einem erneuten Breakout die nächste Distributionszone bei 12.890 Punkte (Widerstand 2) anvisiert wird. An dem Kursniveau befindet sich das lokale Maximum vom 27. Juli 2018, welches seit jenem Zeitpunkt nicht mehr getriggert wurde. Spannend wird heute auch die Veröffentlichung der deutschen Einkaufsmanagerindizes sein, welche einen wichtigen Impuls zur konjunkturellen Lage geben kann. Wenn die Werte über 50 liegen, wird eine positive Geschäftsentwicklung signalisiert. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.504 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Stabilisierung markiert Basis für neuen Trendschub

Das Gap Down vom Mittwoch konnte im Tagesverlauf komplett geschlossen werden. Diese bullische Tendenz in Kombination mit einem Kaufsignal in der Slow Stochastik sowie dem charttechnischen Breakout auf ein 52 Wochenhoch bilden eine interessante Ausgangsbasis für Trendfolger. Die Bullen dürften das Zepter demnach heute weiter in der Hand behalten.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 63%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Wenn heute weiteres Kaufinteresse bei den Investoren geweckt werden kann, dürfte das gestern bei 12.821 Punkten (Widerstand 1) getriggerte 52 Wochenhoch erneut ins Visier genommen werden. Sobald diese charttechnische Hürde auf Tagesschlusskursbasis überschritten wurde, kann die Aufwärtswelle auf die Hürde bei 12.890 Punkte (Widerstand 2) zusteuern. Die Kursmarke wurde zuletzt am 27. Juli 2018 im damaligen Abwärtstrend berührt. Ein bullischer Ausbruch über diese markante Hürde könnte eine Trendbeschleunigung einleiten. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 11.140,3 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSV)* mit einem Basispreis von 11.140,3 Punkten. Der Hebel liegt am 24.10.2019 um 07:15 Uhr bei 7,61. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.504 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Bären bereiten sich auf Pullback vor

Der deutsche Leitindex hat die Signallinien der Slow Stochastik mit dem gestrigen Kursanstieg tiefer in die überkaufte Marktlage geführt. Sie liegen mittlerweile bei Werten von über 89 bzw. 94. Eine überkaufte Situation wird bereits ab Werten von 80 ausgewiesen. Dennoch ist das Kaufsignal des Oszillators weiterhin intakt, solange die grüne Signallinie oberhalb von der roten Linie notiert. Die Bären dürften momentan noch auf weitere bearishe Tendenzen warten, bevor sie wieder aktiv werden, um eine Kehrtwende einzuleiten.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Die erste Zielzone einer Abwärtsbewegung liegt auf dem Tagestief vom 16. Oktober bei 12.603 Punkten (Unterstützung 1). Bei der letzten Berührung vom Freitag konnte der DAX die Kursmarke noch als Sprungbrett für einen neuen Trendschub nutzen. Ein erneuter Angriff dieses Haltebereichs könnte zum nachhaltigen Unterschreiten des Plateaus führen. Erst wenn die Kursmarke auf Tagesschlusskursbasis unterschritten wurde, könnte die Korrekturbewegung in Richtung des nächsten markanten Auffangbereichs bei 12.504 Punkten (Unterstützung 2) bewegen. Aus charttechnischer Sicht fungieren ehemalige Barrieren nach dem Überschreiten als neue Unterstützungen, weswegen die Marktteilnehmer in der Kursregion bei 12.504 Punkten neue Käufe in Erwägung ziehen könnten. Diese würden das Momentum der Abwärtsbewegung zumindest temporär abschwächen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.249,46 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TT0)* mit einem Basispreis von 14.249,46 Punkten. Der Hebel liegt am 24.10.2019 um 07:15 Uhr bei 8,88. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Barriere bei 12.890 Punkten steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant