Tägliche DAX-Analyse zum 25.06.2019: Technische Gegenreaktion schreitet voran

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 25.06.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.229 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Lokale Topbildung durch Shooting Star am Donnerstag
  • Verkaufssignal in der Slow Stochastik seit Freitag
  • Ein Short mit Zielzone am GD 50 bei 12.124 Punkten bietet sich an
  • Vorschlag für ein Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTZ)
DAX-Analyse zum 25. Juni 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

38,2%-Fibonacci Retracement im Fokus
Der DAX vollzieht seit Donnerstag eine technische Gegenreaktion. Diese wurde ausgelöst, als ein Shooting Star am oberen Bollinger Band ausgebildet wurde und es am Folgetag zu Anschlussverkäufen kam. Eine weitere Bestätigung ergab sich am Freitag, als die Slow Stochastik ein Verkaufssignal generierte. Dieses Signal wurde außerdem im überkauften Bereich mit Werten von über 70 etabliert, was die Signifikanz des Verkaufssignals noch verstärkt hat. Die Korrekturbewegung dürfte auch heute weiter in Richtung des 38,2%-Fibonacci Retracements bei 12.127 Punkte tendieren. In unmittelbarer Nähe zu diesem Haltebereich befindet sich der GD 50 bei derzeit 12.124 Punkten (Unterstützung 1). Es ist durchaus vorstellbar, dass der DAX seine untergeordnete technische Gegenreaktion in dieser Kursregion beendet und eine neue Aufwärtswelle startet. Wenn der Verkaufsdruck in der Stabilisierungszone hingegen nicht nachlassen sollte, sind Anschlussverkäufe bis zum 50%-Fibonacci Retracement bei 12.030 Punkten möglich. Sollte die Kursentwicklung dort ebenfalls nicht nach oben drehen, könnte der Verkaufsdruck bis zum 61,8%-Fibonacci Retracement bei 11.934 Punkten und anschließend bis zum Verlaufstief vom 18. Juni bei 11.986 Punkten (Unterstützung 2) führen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,3% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Marke von 11.986 Punkten (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Bären erhöhen den Verkaufsdruck

Die Korrekturbewegung in Richtung des ersten Fibonacci Retracements schreitet voran. Der DAX beugt sich den bearischen Indikatoren, wovon vor allem die Candlestick-Formation des Shootings Stars vom 20. Juni und das am 21. Juni getriggerte Verkaufssignal in der Slow Stochastik zum Verkauf animieren.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung einer „Slow Stochastik Short“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Der Verkaufsdruck sollte den DAX heute bis in die Kursregion zwischen dem 38,2%-Fibonacci Retracement bei 12.127 Punkten und dem GD 50 bei 12.124 Punkte (Unterstützung 1) führen. Dort müssen sich die Marktteilnehmer erneut entscheiden, ob der übergeordnete Aufwärtstrend fortgesetzt oder ob die Korrekturbewegung forciert wird. Sollten die Bären die Oberhand gewinnen, könnte die Abwärtsbewegung den Index bis zum letzten Verlaufstief vom 18. Juni bei 11.986 Punkten (Unterstützung 2) befördern. Dieses Kursniveau ist für die mittelfristige Kursentwicklung relevant, weil es den letzten markanten Auffangbereich vor dem GD 200 bei derzeit 11.621 Punkten darstellt. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.893,4 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.893,4 Punkten. Der Hebel liegt am 25.06.2019 um 07:15 Uhr bei 7,42. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.439 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben.

Gegenszenario: GD 50 markiert Sprungbrett für Aufwärtsbewegung
In den nächsten zwei bis drei Handelstagen dürfte der DAX das 38,2%-Fibonacci Retracement bei 12.127 Punkten berührt haben. Marginal unter diesem Kursniveau liegt bei 12.124 Punkten der GD 50. Wenn die Kursstabilisierung in der Kursregion in Form eines charttechnischen Hammers gelingen sollte, könnte sich eine geeignete Ausgangsbasis für die Bullen im Chartbild etablieren. Eine Divergenz wird allerdings noch durch das am Freitag getriggerte Verkaufssignal ausgewiesen. Damit die Bullen eine neue dynamische Aufwärtswelle starten können, sollten die Signallinien den überkauften Bereich mit Werten von über 70 nach unten verlassen.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung einer „Slow Stochastik Short“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 32%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Sobald die Bullen nachhaltige Stärke aufbauen können, befindet sich der erste Zielbereich bei 12.439 Punkten (Widerstand 1). An dieser Kursmarke befindet sich das bisherige Jahreshoch des Jahres 2019. Es wurde am Donnerstag getriggert und notiert 6 Punkte über dem vorherigen Jahreshoch, welches am 03. Mai ausgebildet wurde. Ein Überschreiten des aktuellen Verlaufshochs wäre bullisch zu bewerten und könnte mittelfristige Anschlusskäufe bis zur Kursmarke von 12.598 Punkten (Widerstand 2) zur Folge haben. Dieses Kursniveau wurde zuletzt am 28. August 2018 in Form eines Verlaufshochs im mittelfristigen Abwärtstrend berührt. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.660,48 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSR)* mit einem Basispreis von 10.660,48 Punkten. Der Hebel liegt am 25.06.2019 um 07:15 Uhr bei 7,66. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.986 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant