Tägliche DAX-Analyse zum 25.11.2019: Aufwärtstrend visiert 52 Wochenhoch an

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 25.11.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 13.234 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Kursstabilisierung am GD 20 ermöglicht neuen Trendschub
  • Bullen verteidigen wichtiges Supportniveau bei 13.110 Punkten auf Tagesschlusskursbasis
  • Long mit Zielzone bei 13.378 Punkten (Widerstand 1)
  • Vorschlag für ein LONG-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF6HEL)
DAX-Analyse zum 25. November 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Kursziel liegt bei 13.378 Punkten
Am Freitag konnte der DAX direkt nach der Handelseröffnung eine Rallybewegung starten. Der Auslöser hierfür war ein starker Anstieg des deutschen Bruttoinlandsprodukts um +1,0% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten lediglich mit +0,5% kalkuliert. Nach der ersten Aufwärtswelle des Tages folgte dann allerdings schnell die Ernüchterung, weil die Einkaufsmanagerindizes (EMIs) von Frankreich, Deutschland und Europa durchwachsen ausfielen. So lagen die EMIs für das verarbeitende Gewerbe im November zwar jeweils leicht über den Erwartungen, doch die Werte für die Dienstleistungen verfehlten die Konsensschätzungen. Erst am Nachmittag gab es dann wieder positive Impulse aus der USA. Dort lagen die Konsumentenerwartungen und das Verbrauchervertrauen der Uni-Michigan über den Konsensschätzungen. Für den DAX dürfte die gestartete Aufwärtswelle heute in Richtung des 52 Wochenhochs bei 13.378 Punkte (Widerstand 1) fortgesetzt werden. Dieses am 19. November markierte Hoch notiert derzeit nahezu am oberen Bollinger Band, wodurch die kurzfristige Distributionswirkung verstärkt werden dürfte. Ein nachhaltiger Breakout über die charttechnische Barriere wäre dementsprechend ein bullisches Zeichen, welches Anschlusskäufe zur Folge haben könnte. Diese dürften den Index anschließend auf Sicht von wenigen Wochen bis zum lokalen Maximum vom 23. Januar 2018 bei 13.600 Punkten (Widerstand 2) führen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,6% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.987 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Start des Aufwärtsimpulses vom GD 20

Nach einer marginal schwächeren Handelseröffnung konnte der DAX am Freitag zeitweise bis auf +0,6% steigen. Zwar wurde diese bullische Tendenz bis zum Handelsende wieder neutralisiert, doch die Bullen haben damit gezeigt, dass sie noch nicht am Ende sind. Heute wollen sie ihre Aufwärtsbemühungen mit einem vorbörslichen Kursanstieg von +0,6% weiter forcieren. Sollte diese Stärke im Tagesverlauf verteidigt werden, dann könnte sich der Index nachhaltig vom GD 20 bei 13.135 Punkten lösen. Dies wäre eine bullische Tendenz, welche die Marktteilnehmer zu weiteren Käufen motivieren könnte.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 55%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Das erste Kursziel der Aufwärtsbewegung liegt am 52 Wochenhoch, welches am 19. November bei 13.378 Punkten (Widerstand 1) getriggert wurde. Es liegt derzeit nahezu genau am oberen Bollinger Band, wodurch die Distributionswirkung verstärkt werden könnte. Erst nachdem die charttechnische Hürde dauerhaft überschritten wurde, dürften die Bullen in einem nächsten Schritt das Allzeithoch vom 23. Januar 2018 bei 13.600 Punkten (Widerstand 2) ins Visier nehmen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 11.489,51 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF6HEL)* mit einem Basispreis von 11.489,51 Punkten. Der Hebel liegt am 25.11.2019 um 07:15 Uhr bei 7,71. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.987 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Doji markiert Ausgangsbasis für neue Verkaufswelle

Der deutsche Leitindex hat nach dem Breakout auf ein neues 52 Wochenhoch am vergangenen Dienstag erste Schwächetendenzen gezeigt. So wurde eine Tageskerze mit langem Docht ausgebildet, welche einem Shooting Star ähnelt. Eine solche Chartformation deutet eine lokale Topbildung an, welche anschließend Kursverluste zur Folge haben kann. Genau diese Kursreaktion folgte in den letzten Handelstagen. Selbst die kurzfristigen Kursanstiege vom Freitag konnten nicht bis zum Handelsende verteidigt werden. Stattdessen formte sich ein Doji. Dieser könnte heute in Kombination mit dem intakten Verkaufssignal der Slow Stochastik eine Fortsetzung der Verkaufswelle auslösen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 34%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Die erste Zielzone der Bären liegt am Verlaufstief vom 06. November bei 13.110 Punkten (Unterstützung 1). In der letzten Woche wurde dieses Support-Level bereits zwei Mal unterschritten. Bis zum Handelsende wurde die Kursmarke dann allerdings jeweils zurückerobert. Diese Stärke dürfte auch durch den GD 20 ausgelöst worden sein, welcher derzeit bei 13.135 Punkten verläuft. Er dient den Marktteilnehmern für charttechnisch orientierte Ein- und Ausstiege als Orientierungshilfe. Sollte der erste Haltebereich auf Tagesschlusskursbasis unterschritten werden, wäre eine neue Verkaufsdynamik in den kommenden Handelstagen denkbar. Diese könnte den DAX bis in Richtung des Hochs vom 28. Oktober bei 12.987 Punkten (Unterstützung 2) führen, wo das zweite Support-Level liegt. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.779,43 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF8ML2)* mit einem Basispreis von 14.779,43 Punkten. Der Hebel liegt am 25.11.2019 um 07:15 Uhr bei 8,23. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Barriere bei 13.600 Punkten steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant