Tägliche DAX-Analyse zum 26.07.2019: Bullen stemmen sich gegen Korrekturbewegung

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 26.07.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.396 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Mario Draghi enttäuschte Anleger am Donnerstag mit Aussagen zu Zinsschritten
  • Kursstabilisierung in Arbeit
  • Erholungsbewegung bei Anstieg über GD 20 (aktuell bei 12.433 Punkten)
  • Long mit Zielzone am Jahreshoch bei 12.656 Punkten
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TSS)
DAX-Analyse zum 26. Juli 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Jahreshoch markiert Zielzone
Die Marktteilnehmer reagierten gestern mit einer starken Verkaufswelle von zeitweise -2% auf die Äußerungen von Mario Draghi. Dieser äußerte sich bei der EZB-Sitzung zur Prüfung neuer Anleihekäufe dazu, dass die EZB das Risiko einer Rezession derzeit als gering einstufen würde. Dem Verkaufsdruck nach zu urteilen, wurde mit konkreteren Aussagen zu kommenden Zinsschritten gerechnet. Bis zum Handelsende konnte der Tagesverlust bis auf -1% verringert werden. Heute sollte dem DAX nach dem kraftvollen Rücksetzer eine Kursstabilisierung gelingen. Dabei muss die Kursentwicklung erneut den GD 20, welcher sich bei 12.433 Punkten befindet, nachhaltig überschreiten. Sobald dies gelungen ist, dürfte die Erholungsbewegung den Index wieder in Richtung des Jahreshochs bei 12.656 Punkten (Widerstand 1) befördern. Nachdem diese Distributionszone dauerhaft durchbrochen wurde, kann die Aufwärtswelle auf die Kursmarke von 12.741 Punkten (Widerstand 2) zusteuern. Dort wurde das lokale Maximum vom 07. August 2018 ausgebildet, welches zugleich ein ehemaliges Verlaufshoch ausweist. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,2% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.187 Punkte (Unterstützung 2) fällt.

dax-26072019

Präferiertes Szenario: Stabilisierung im Haltebereich nach Pullback

Der starke Kursrückgang vom Donnerstag hat den DAX auf Tagesschlusskursbasis unter den GD 20 gedrückt. Für den heutigen Handelstag müssen die Bullen den bei 12.433 Punkten liegenden gleitenden Durchschnitt wieder auf Tagesschlusskursbasis überschreiten, damit keine bearischen Tendenzen im Chartbild entstehen. Eine Bestätigung für die Fortsetzung der Kursanstiege wird dabei durch das intakte Kaufsignal der Slow Stochastik generiert. Dieses Signal ist solange aktiv, wie die grüne Signallinie über der roten Linie notiert.

Statistisch ist in den nächsten 6 Handelstagen nach der Ausbildung einer „Slow Stochastik Long“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Sobald die Kursstabilisierung im Haltebereich zwischen dem Tagestief vom 23. Juli bei 12.357 Punkten und dem Tief vom 26. Juni bei 12.187 Punkten abgeschlossen wurde, dürfte eine neue Aufwärtswelle starten. Diese findet ihren ersten Zielbereich am Hoch vom 04. Juli bei 12.656 Punkten (Widerstand 1). Sobald der DAX nach der Berührung den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch vollzieht, notiert die zweite Distributionszone bei 12.741 Punkten (Widerstand 2). Dort trifft die Kursentwicklung auf das Tageshoch vom 07. August 2018. Es markiert außerdem ein Verlaufshoch des damaligen Abwärtstrends, wodurch die Relevanz dieses Kursniveaus noch erhöht werden sollte. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.779,84 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSS)* mit einem Basispreis von 10.779,84 Punkten. Der Hebel liegt am 26.07.2019 um 07:15 Uhr bei 7,81. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.187 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Bären nehmen Zepter in die Hand
Die Bären haben mit dem Unterschreiten des GD 20 bei 12.433 Punkten ein Etappenziel erreicht. Für den heutigen Handelstag ist es wichtig, dass sich keine nachhaltigen Stärketendenzen im DAX zeigen. Wenn dies gelingt, könnte die Abwärtswelle in der kommenden Woche Beschleunigungstendenzen durch weitere charttechnische Bestätigungen erhalten. Eine dieser potenziellen Bestätigungen wäre ein Verkaufssignal in der Slow Stochastik. Dieses wird generiert, sobald die grüne Signallinie unter die rote Linie fällt.

Statistisch ist in den nächsten 6 Handelstagen nach der Ausbildung einer „Slow Stochastik Long“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 29%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Gestern wurde die erste Support-Zone bei 12.357 Punkten (Unterstützung 1) während des Handelstages bereits unterschritten. Doch ein nachhaltiger Durchbruch wurde noch nicht vollzogen. Erst wenn der Index auf Tagesschlusskursbasis unter das Tief vom 23. Juli fällt, kann die Verkaufswelle sich in Richtung des GD 50 bei 12.232 Punkten bewegen. Von dort aus fehlen nur weniger als 50 Punkte, bis das Tief vom 26. Juni bei 12.187 Punkten (Unterstützung 2) berührt wird. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.860,03 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.860,03 Punkten. Der Hebel liegt am 26.07.2019 um 07:15 Uhr bei 8,17. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.656 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

toolmitprodukten-2607

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant