Tägliche DAX-Analyse zum 30.08.2019: Distributionszone bei 11.856 Punkte hält Stand

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 30.08.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 11.876 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Markante Barriere bei 11.856 Punkten
  • Kursentwicklung am GD 20 im Fokus
  • Short mit Zielzone bei 11.683 Punkten (Unterstützung 1)
  • Vorschlag für ein Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTY)
DAX-Analyse zum 30. August 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

GD 200 ist erstes Anlaufziel für Pullback
Ein versöhnlicherer Umgangston im Handelskrieg zwischen der USA und China sowie die von den Analysten prognostizierte Veränderung bei der Arbeitslosigkeit in Deutschland lösten am Donnerstag eine Erholungsbewegung aus. Am späten Nachmittag erreichte der DAX durch diese Impulse die markante Widerstandszone bei 11.856 Punkten (Widerstand 1). Diese Kursregion hat in den letzten drei Wochen bereits drei Mal eine Kehrtwende ausgelöst. So geschehen am 09. August, 22. August sowie gestern. Negativ wurde im Tagesverlauf die Nachricht aufgefasst, dass die EZB es derzeit nicht als nötig ansehe das Quantitative Easing wieder aufzunehmen. Durch den am Nachmittag eingeleiteten Rücksetzer könnte der DAX heute zurück in Richtung des GD 200 bei 11.683 Punkte (Unterstützung 1) fallen. Dieses Support-Level konnte die Korrekturbewegung in dieser Woche bereits drei Mal erfolgreich auffangen. Ein nachhaltiges Unterschreiten dieses Haltebereichs dürfte den DAX an das Verlaufstief vom 07. August bei 11.558 Punkte (Unterstützung 2) heranführen. Zuletzt konnte die Abwärtsbewegung am 26. August dort aufgefangen und am 28. August wenige Punkte über diesem Kursniveau eine neue Erholungsbewegung eingeleitet werden. Ein charttechnischer Durchbruch unter dieses Support-Level wäre ein signifikantes Zeichen der bearischen Stärke. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,3% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 11.856 Punkte (Widerstand 1) steigt.

dax-30082019

Präferiertes Szenario: Charttechnische Hürde löst Verkaufswelle aus

Am Donnerstag ist der DAX das dritte Mal in drei Wochen am Überwinden der Kursregion bei 11.856 Punkten gescheitert. Diese bearische Tendenz wird dadurch verstärkt, dass diese Kursmarke das letzte markante Verlaufshoch im Abwärtstrend darstellt. Diese Trendbewegung hat sich seit der Etablierung des lokalen Maximums vom 04. Juli durch fallende Hochs und Tiefs im Chartbild des deutschen Börsenbarometers gefestigt. Der Trend hat weiterhin Bestand, wenngleich sich der Markt seit dem 19. August in einer Seitwärtsbewegung zwischen 11.555 Punkten und 11.856 Punkten befindet.

Statistisch ist in den nächsten 5 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 61%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 3% zu rechnen.

Die Bären visieren vor dem Wochenende erneut das Support-Level des GD 200 bei 11.683 Punkten (Unterstützung 1) an. Nur marginal über dieser Kursmarke verläuft derzeit außerdem der GD 20, welcher die Korrekturbewegung ebenfalls kurzfristig auffangen könnte. Erst ein Unterschreiten dieser Kursregion auf Tagesschlusskursbasis dürfte die Verkaufswelle bis zum nächsten markanten Auffangbereich führen können. Dieser befindet sich am lokalen Minimum vom 07. August bei 11.558 Punkten (Unterstützung 2). In dieser Woche konnte die Kursentwicklung sich bereits zwei Mal an dem Support-Niveau festigen und neues Kaufinteresse wecken. Erst wenn auch diese Kursregion nachhaltig unterschritten wird, dürfte die Abwärtstrendstruktur eine neue Dynamik entfalten. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.326,51 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTY)* mit einem Basispreis von 13.326,51 Punkten. Der Hebel liegt am 30.08.2019 um 07:15 Uhr bei 7,99. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 11.856 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Kaufsignal der Slow Stochastik stützt Breakout-Bemühungen
Der DAX bereitet eine mittelfristige Bodenbildung durch eine inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation vor. Dieses charttechnische Umkehrsignal findet seine drei Anlaufpunkte in den Tagestiefs vom 07. August, 15. August sowie 26. August. Solange die Kursregion der „Schulter“ bei 11.559 Punkten nachhaltig verteidigt wird, ist das bullische Muster intakt. Eine Bestätigung für weitere Kursanstiege wird unterdessen durch das Kaufsignal der Slow Stochastik geliefert.

Statistisch ist in den nächsten 5 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 28%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 3% zu rechnen.

Damit die bullische Chartformation ihre Wirkung auf der mittelfristigen Zeitebene entfalten kann, muss die Distributionszone bei 11.856 Punkten (Widerstand 1) nachhaltig überwunden werden. Erst dann wird die inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation bestätigt und eine Trendwende kann eingeleitet werden. Für dieses Szenario sind auch die enger werdenden Bollinger Bänder förderlich, weil sie die derzeitige Seitwärtsbewegung verdeutlichen und bei einem bullischen Breakout die Kursentwicklung nach oben begleiten könnten. Diese findet ihre zweite Zielzone am Tageshoch vom 02. August bei 12.042 Punkten (Widerstand 2). Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.140,00 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DDX2QK)* mit einem Basispreis von 10.140,00 Punkten. Der Hebel liegt am 30.08.2019 um 07:15 Uhr bei 6,87. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.302 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

toolmitprodukten-3008

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant