Tägliche DAX-Analyse zum 31.05.2019: Bären bleiben weiter am Drücker

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 31.05.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 11.812 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Gap Down bestätigt mittelfristige Trendwende
  • Bären nehmen den GD 200 ins Visier
  • Ein Short mit Zielzone 11.780 Punkten in der Nähe der Unterstützung 1
  • Vorschlag für Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTY)
DAX-Analyse zum 31. Mai 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Bären visieren GD 200 an
Der DAX präsentierte sich am gestrigen Donnerstag nach den herben Vortagesverlusten zunächst erholt und startete mit einem Kursplus von knapp 0,40% in den Handel. In einem feiertags-bedingt ruhigen Verlauf ohne Nachrichtenimpulse von der Konjunkturseite konnte der DAX seine Zugewinne zunächst bis in den Bereich des Vortageshochs ausbauen. Angesichts der weiteren Unsicherheiten in Zusammenhang mit dem Handelskonflikt zwischen den USA und China musste der Deutsche Leitindex zum Handelsende einen Teil seiner Gewinne wieder abgeben und schloss mit einem Aufschlag von 0,5%. Den Bullen gelang es gestern jedoch nicht, den bei 11.981 Punkten verlaufenden GD50 (Widerstand I) zurückzuerobern, was für eine Fortsetzung des von uns weiter präferierten bearischen Szenarios spricht. Gelingt es den Bären weiter Druck aufzubauen, dürfte der DAX am letzten Handelstag der Woche einen Angriff auf das am 02. April gebildete Hoch bei 11.780 Zählern starten. Für dieses Szenario spricht das weiterhin intakte Short-Signal in der Slow Stochastik. Sollte auch dieser Support nicht halten, dürften die Bären einen Angriff auf den bei 11.625 Punkten verlaufenden GD200 (Unterstützung II) starten. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,7% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 11.981 Zählern (Widerstand I) steigt.

dax-31052019

Präferiertes Szenario: Abwärtsbewegung beschleunigt sich

Mit dem am Mittwoch erfolgten Gap-Down konnten die Bären einen wichtigen Etappensieg für sich verbuchen. Denn damit konnte der bei 11.981 Zählern verlaufende GD50 (Widerstand I), der dem DAX in den vergangenen Wochen als Support-Zone gedient hatte, nachhaltig unterschritten werden. Da am gestrigen Handelstag keine Rückeroberung des GD50 gelang, deutet unserer Einschätzung nach alles auf eine weitere Fortsetzung der seit Anfang Mai bestehenden wellenförmigen Abwärtsbewegung hin.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 4% zu rechnen.

Für dieses Szenario spricht das weiterhin intakte Verkaufssignal in der Slow Stochastik. Gelingt es den Bären nun weiter Druck aufzubauen, dürfte der deutsche Leitindex in der Folge die Marke von 11.780 Zählern (Unterstützung I) ins Visier nehmen. Wird auch dieser Support nachhaltig unterschritten, wären weitere Abschläge bis in den Bereich des bei 11.625 Zählern verlaufenden GD200 denkbar.  Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.423,97 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTY)* mit einem Basispreis von 13.423,97 Punkten. Der Hebel liegt am 30.05.2019 um 07:15 Uhr bei 7,90. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 11.981 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: DAX gelingt kurzfristige Stabilisierung
Nach den deutlichen Kursabschlägen der vergangenen Handelstage ist der DAX überverkauft, was die Chance auf eine kurzfristige technische Gegenreaktion erhöht. Bereits am Mittwoch erwies sich das untere Bollinger Band als Supportzone. Der am gestrigen Handelstag ausgebildete Doji deutet ebenfalls auf eine kurzfristige Stabilisierung im übergeordneten Abwärtstrend hin. Das nach wie vor intakte Verkaufssignal in der Slow Stochastik bildet eine Divergenz zu diesem bullischen Szenario. Allerdings notiert der Oszillator jedoch mittlerweile unter der Marke von 30 und damit im überverkauften Bereich notiert. Schneidet die grüne Signallinie die rote Signallinie von unten nach oben würde ein Kaufsignal entstehen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 32%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 4% zu rechnen.

Gelingt es den Bullen, den bei 11.981 Punkten verlaufenden GD50  (Widerstand 1) zurückzuerobern und auf Schlusskursbasis nachhaltig zu überwinden, könnte dies eine Erholungsbewegung einleiten. Im Anschluss könnte der DAX seine Erholungsbewegung bis in den Bereich der Marke von 12.125 Punkte (Widerstand 2) ausdehnen . Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.542.02 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSQ)* mit einem Basispreis von 10.542.02 Punkten. Der Hebel liegt am 29.05.2019 um 07:15 Uhr bei 8,58. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.780 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

toolmitprodukten720-3105
Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant