Tägliche DAX-Analyse zum 31.07.2019: Erholungsbewegung scheitert an GD 20

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 31.07.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.170 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Erholungsbewegung ist am GD 20 (aktuell bei 12.408 Punkten) gescheitert
  • Short mit Zielzone bei 11.986 Punkten
  • Vorschlag für ein Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTZ)
DAX-Analyse zum 31. Juli 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Support-Niveau bei 11.986 Punkten im Blick
Enttäuschende Quartalsberichte, schwache konjunkturelle Daten und eine scharfe Rhetorik vom US Präsidenten Trump gegen China haben den DAX am Dienstag einen Kursverlust von rund -2,3% erleiden lassen. Dies war einer der schwächsten Handelstage des aktuellen Jahres. Für den heutigen Handelstag gehen wir von einer Abnahme der Volatilität aus, wenngleich das charttechnische Bild sich mit dem nachhaltigen Unterschreiten des GD 20 bei 12.408 Punkten (Widerstand 1) gewandelt hat. Kurzfristig dürften die Bären das Zepter übernehmen, wobei sie durch ein Verkaufssignal in der Slow Stochastik, ein Bearish Engulfing Muster aus der letzten Woche sowie das Unterschreiten wichtiger Support-Level auf Tagesschlusskursbasis Bestätigungen erhalten. Der erste Haltebereich der Korrekturbewegung notiert am Tief vom 18. Juni bei 11.986 Punkten (Unterstützung 1). Sollte dieses Kursniveau den hohen Verkaufsdruck nicht aufhalten können, dürfte die Abwärtsbewegung auf das Tief vom 06. Juni bei 11.899 Punkten (Unterstützung 2) zusteuern. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.408 Punkte (Widerstand 1) steigt.dax

Präferiertes Szenario: Abwärtswelle löst Verkaufssignale aus

Die Kursentwicklung des DAX hat in den letzten Handelstagen drei markante bearische Merkmale ausgelöst. Das erste war ein zwischen dem 24. und 25. Juli ausgebildetes Bearish Engulfing Pattern. Das zweite Kennzeichen für fallende Kursnotierungen wurde noch am selben Tag durch ein Verkaufssignal in der Slow Stochastik generiert. Mit dem gestrigen Tagesverlust von -2,3% wurden dann außerdem noch wichtige Support-Level, wie der GD 20 bei 12.408 Punkten oder der GD 50 bei 12.244 Punkten auf Tagesschlusskursbasis unterschritten. Diese negativen Tendenzen fordern ihren Tribut und lassen den DAX in eine neue Abwärtswelle übergehen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 72%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 3% zu rechnen.

Die erste Zielzone der Abwärtsbewegung befindet sich am Tief vom 18. Juni bei 11.986 Punkten (Unterstützung 1). Damals konnte der DAX von diesem Kursniveau eine dynamische Aufwärtsbewegung starten, welche ihn bis auf ein neues Jahreshoch führte. Sollte das Support-Level auf Tagesschlusskursbasis unterschritten werden, sind Anschlussverkäufe bis zum lokalen Minimum vom 06. Juni bei 11.899 Punkten (Unterstützung 2) vorstellbar. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.853,37 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.853,37 Punkten. Der Hebel liegt am 31.07.2019 um 07:15 Uhr bei 6,98. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.408 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Stabilisierung in überverkaufter Marktlage 

Der dynamische Kursrutsch vom Dienstag hat den DAX bis an das untere Bollinger Band geführt. Sobald die Distribution heute fortgesetzt wird, dürfte die überverkaufte Zone unterhalb des Bollinger Bandes erreicht werden. Von dort aus könnte eine neue Erholungsbewegung in Form eines charttechnischen Hammers oder Dojis eingeleitet werden. Als Divergenz zu einer schnellen Kursstabilisierung muss allerdings das intakte Verkaufssignal in der Slow Stochastik angesehen werden.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 41%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 3% zu rechnen.

Nachdem die Bullen die Korrekturbewegung aufhalten konnten, dürfte kurzfristig eine Erholungsbewegung in Richtung des GD 20 bei 12.408 Punkten (Widerstand 1) eingeleitet werden. Erst wenn diese Distributionszone auf Tagesschlusskursbasis überschritten wird, dürfte die Aufwärtsbewegung erneut auf das Jahreshoch bei 12.656 Punkten (Widerstand 2) zusteuern können. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.579,84 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSQ)* mit einem Basispreis von 10.579,84 Punkten. Der Hebel liegt am 31.07.2019 um 07:15 Uhr bei 7,81. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.899 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant