Ewiges Aktien-Börsenspiel: Momentaufnahmen und Interview mit sharequest

ewiges-boersenspiel-momentaufnahmen-und-interview-mit-sharequest

Depotstände und Platzierungen in Börsenspielen sind Momentaufnahmen – gerade in diesen hochvolatilen Zeiten am Gesamtmarkt musste unser Teilnehmer sharequest diese Erfahrung im ewigen Aktien-Börsenspiel von TraderFox  machen. Als wir sharequest Ende August um ein Interview baten, lag das Depot auf dem 6. Platz. Keine zwei Wochen später ist sharequest nicht nur aus den Top 10 gerutscht, sondern durchgereicht worden bis auf Platz 51.

Was ist passiert? Sharequest hat einen Trade auf Electronic Arts geschlossen und damit einen Verlust von knapp 4 % bzw. knapp 800 Euro realisiert. Doch das hat die Talfahrt nicht ausgelöst. Das Depot kam unter Druck, weil die Tech-Werte der Nasdaq zuletzt auf die Verkaufslisten der Anleger geraten sind. Mit iRobot, Nutanix und Arista Networks hat sharequest gleich drei Titel im Depot, die seit Monatsbeginn spürbar nachgegeben haben. Die zuvor angehäuften Buchgewinne lösten sich somit wieder in Luft auf – zumindest teilweise.

sharequest-depot-am-10-september


Depot von sharequest am 10. September

 

Die Charts von iRobot, Nutanix und Arista Networks zeigen deutlich die Schwäche, die seit unserer Anfrage nach einem Interview aufgetreten ist – hoffentlich werden Interview-Anfragen von uns jetzt nicht als böses Omen angesehen.

irobot-10-september

nutanix-10-september

arista-networks-10-september

Charts von iRobot, Nutanix und Arista Networks

 

 

Aber wie gesagt – Depotstände und Platzierungen in Börsenspielen sind Momentaufnahmen. Angesichts der Antworten auf unsere Fragen dürfte eigentlich kein Zweifel aufkommen, dass sharequest inzwischen über reichlich Erfahrung an der Börse verfügt und den langfristigen Plan mit „Buy and Hold“ erfolgreich umsetzt:

Seit wann bist du an der Börse aktiv/Wie bist du zur Börse gekommen?  

Mit etwa 16/17 startete ich mit Musterportfolios in Excel und auf verschiedenen Websites (bin nun 29). Wie ich dazu gekommen bin, weiß ich gar nicht mehr genau. Vermutlich hatten es mir die Börsenkurse auf n-tv angetan. Interesse für Geld und Zahlen war auch vorhanden. Kurz nach dem 18. Geburtstag eröffnete ich dann direkt ein Depot bei einem Online-Broker. Kann mich noch gut eine meine allererste Aktie erinnern: „Longview Capital Partners“, ein kanadischer Penny Stock aus dem Rohstoffsektor, den ich letzten Endes mit ca. 90 % Verlust verkaufte. Glücklicherweise hat mich das nicht davon abgehalten, mich intensiver mit dem Investieren zu beschäftigen.

Kannst du uns kurz erklären, welche Strategie/n du verfolgst?
Ich verfolge eine Buy and Hold-Strategie, ähnlich wie im Börsenspiel. Allerdings besitze ich in Wirklichkeit deutlich mehr Aktien als nur diese fünf. In der Regel tendiere ich zu etwas „riskanteren“ Aktiengesellschaften, wie Small Caps und Technologie-/Internetunternehmen. REITs und ein paar „Old Economy Blue Chips“ sind aber auch vertreten. Bei den Small Caps setzte ich auf deutsche Unternehmen. Insgesamt ist das Portfolio allerdings US-lastig.

Hast du eine tägliche Routine, wie sieht diese aus?

Die Börsenkurse meiner Unternehmen verfolge ich meist täglich über eine App auf dem Handy. Zusätzlich habe ich mehrere Watchlisten mit vielen hundert Werten, die ich abends auf- und absteigend nach der Tagesentwicklung sortiere, um zu schauen, ob sich irgendetwas Besonderes ereignet hat und vielleicht ein Einstieg lohnenswert wird. Wichtige Unternehmensnachrichten meiner deutschen Werte bekomme ich, wenn möglich, über die DGAP – übrigens eine Tochtergesellschaft der EQS Group AG (tolles Unternehmen, allerdings auch sehr (!) teuer bewertet) – per Mail. Wenn nicht über die DGAP, dann direkt über E-Mail Alerts und Seeking Alpha (betrifft bspw. alle US-Werte). Meine Performance tracke ich über eine Excel-Tabelle.

Grundsätzlich ist der tägliche Aufwand gering und im Zweifel auch nicht zwingend notwendig – zumindest nicht jeden Tag. Erst beim Kauf neuer Unternehmen (oder Verkauf alter Unternehmen) wird es aufwendiger.

Setzt du dein Vorgehen auch in der Realität um?
Ja.

Kannst du dich mit Familie, Freunden oder Bekannten über Aktien unterhalten?
Das ist eher schwierig – nicht nur das Thema Aktien, sondern Finanzen im Allgemeinen. Zum Glück habe ich aber einen guten Kumpel aus meiner Studienzeit, mit dem ich gut Fachsimpeln kann.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg im weiteren Verlauf des ewigen Aktien-Börsenspiels!

 

TIPP:
Zeige dein Talent für erfolgreichen Aktienhandel. In unserer ewigen Aktien-Rangliste werden deine langfristigen Leistungen dokumentiert. In den Quartals- und Jahresrankings kannst du tolle Preise gewinnen.

>Das ewige Aktien-Börsenspiel ist ein absolut realistisches Börsenspiel!



Bildherkunft: Photo by Kunj Parekh on Unsplash


Ebenfalls interessant