adidas-Aktie: Neue Rekordstände im Visier

Die adidas-Aktie hat ihre kurzfristige Schwächeperiode überwunden. Das Papier peilt neue Rekordstände an. Allerdings könnte dem größten europäischen Sportartikelhersteller auch einiges an Gegenwind entgegenwehen.

Nachdem die adidas-Aktie Anfang August bei knapp 297 Euro einen neuen Höchststand erreicht hatte, nahm sich der DAX-Wert eine kleine Auszeit. Während Marktteilnehmer die Marktunsicherheiten für Gewinnmitnahmen nutzten, freuten sich andere Investoren über eine günstige Einstiegsgelegenheit. Auch deshalb hat sich die adidas-Aktie in den vergangenen Wochen aufgemacht, die zeitweise unterbrochene Rekordjagd fortzusetzen. Dabei dürfte endlich auch die Marke von 300 Euro in den Fokus geraten. Zudem könnten Anleger damit die Enttäuschung über die nicht erfolgte Aufnahme in den Stoxx Europe 50 vergessen.

Neben einigen Schnäppchenjägern, die den zwischenzeitlichen Rücksetzer der adidas-Aktie für einen günstigen Einstieg nutzten, kam den Anteilsscheinen des Sportartikelherstellers auch die allgemeine Beruhigung an den Börsen zugute. Darüber hinaus profitierte die adidas-Aktie von den am Markt positiv aufgenommenen Geschäftszahlen des adidas-Konkurrenten Nike. Dieser hatte die Ergebnisse zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 (Ende August) am 24. September präsentiert.

Konzernweit wuchsen die Umsatzerlöse im Vorjahresvergleich um 7 Prozent auf 10,7 Mrd. US-Dollar. In Nordamerika lag das Umsatzplus bei 4 Prozent. adidas hatte seinerseits im zweiten Quartal (Ende Juni) laut Unternehmensangaben vom 8. August in Nordamerika sogar ein Umsatzplus von 6 Prozent erzielt. Dabei konnte die Marke Reebok um 10 Prozent zulegen. Allerdings konnte adidas Marktteilnehmer mit dem konzernweiten Umsatzwachstum in Höhe von 5 Prozent (währungsbereinigt: 4 Prozent) nicht überzeugen.

Das adidas-Management stellt für die zweite Jahreshälfte jedoch eine Belebung des Geschäfts in Aussicht. Schließlich wird für das Gesamtjahr 2019 ein währungsbereinigtes Umsatzplus von 5 bis 8 Prozent angepeilt. Angesichts der Rezessionsängste in einigen Teilen der Welt könnten diese Ziele zu ambitioniert sein. Davon ließ sich adidas bisher jedoch nicht beirren. Zumal das Unternehmen zuletzt in anhaltenden Wachstumsmärkten wie China und den USA Stärke zeigte. Außerdem treibt das immer wichtiger werdende Online-Geschäft das Unternehmenswachstum weiter an.

Zudem konnte adidas jüngst trotz des schwierigen Marktumfelds auf der Ergebnisseite überzeugen. Die jüngsten Effizienzmaßnahmen haben Wirkung gezeigt. Im Juni-Quartal wuchs das Betriebsergebnis (+9 Prozent) stärker als der Umsatz, so dass sich die operative Marge um 0,4 Prozentpunkte auf 11,7 Prozent (Prognose für 2019: 11,3 bis 11,5 Prozent) verbesserte. Trotzdem stellt sich die Frage, ob die adidas-Aktie die positive Entwicklung seit Jahresbeginn fortsetzen kann. Zumal die positiven Aussichten bereits eingepreist sein könnten. Schließlich ist das Papier alles andere als günstig. Gemessen am FactSet-Konsens liegt das für das Jahr 2020 geschätzte Kurs-Gewinn-Verhältnis bei rund 25. Außerdem könnte auch adidas unter einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Stimmung leiden.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der adidas-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DC4G9W) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 4,15, die Barriere bei 225,10 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DC5J7X, aktueller Hebel 3,86, Barriere bei 339,40 Euro) auf fallende Kurse der adidas-Aktie setzen.

Stand: 01.10.2019

© Deutsche Bank AG 2019
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.
Bildherkunft: Adobe Stock: 281209580

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Verfielfacher-Aktien

Hier informieren

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

Kategorie "Gastbeiträge"

Meistgelesene Artikel

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

14 tägliche PDF-Reports

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit niedrigen KGVs, niedrigen KUVs oder hohen Dividendenrenditen. Es gibt Unsicherheiten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren entwickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurschancen mit einem Zeithorizont von ein bis drei Jahren.

19 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com