Goldpreis: Folgt jetzt dank Fed und Handelsstreit der ganz große Wurf?

Der Goldpreis hat in den vergangenen Wochen einen steilen Anstieg hingelegt. In Euro gerechnet konnte das gelbe Edelmetall sogar auf ein neues Allzeithoch klettern. Damit stellt sich aber auch die Frage, wie viel Luft den Goldnotierungen nach oben bleibt.

Bis in den Frühling hinein hatte sich der Goldpreis in diesem Jahr kaum von der Stelle bewegt. Eine plötzliche Aufwärtsbewegung brachte die Notierungen für das gelbe Edelmetall inzwischen auf ein neues Sechsjahreshoch. Die Marke von 1.500 US-Dollar pro Feinunze wurde in der Zwischenzeit geknackt. In Euro gerechnet erreichte der Goldpreis Ende August sogar einen neuen Höchststand. In diesem Fall ging es über die Marke von 1.400 Euro pro Unze. Mehrere Aspekte haben zu dieser Entwicklung beigetragen.

In den vergangenen Monaten haben Anleger Gold verstärkt als einen so genannten Sicheren Hafen (wieder)entdeckt. In wirtschaftlich turbulenten Zeiten sollen diese, die Risiken in den Depots abmildern. Dabei geht es derzeit an den Finanzmärkten recht turbulent zu. Im Fokus steht neben einem möglichen ungeregelten Brexit vor allem der Handelsstreit zwischen den USA und China. Zwar wollen die Parteien weiter miteinander verhandeln und nach einer Lösung suchen, am 1. September traten jedoch neue Zölle und Gegenzölle in Kraft. Am 15. Dezember soll eine weitere Erhöhung der gegenseiteigen Strafzölle folgen.

Während der anhaltende Handelskonflikt Marktteilnehmer beunruhigt, könnten die Spannungen im internationalen Handel den Goldpreis auch aus einem anderen Grund beflügeln. Die US-Notenbank Fed hat Ende Juli erstmals seit der Finanzkrise die Leitzinsen gesenkt. Die Notenbanker wollten unter anderem die möglichen Risiken aus dem Handelsstreit für die US-Wirtschaft abfedern. Weitere Zinsschritte könnten folgen. Solche fordert US-Präsident Donald Trump vehement. Niedrigere Zinsen könnten den US-Dollar schwächen, was die Goldbeschaffung günstiger machen und damit die Nachfrage sowie den Preis ankurbeln würde.

Gleichzeitig sorgt die lockere Geldpolitik der Fed und der EZB für niedrigere Anleihenzinsen. Hinzu kommt eine geringere Risikobereitschaft von Anlegern infolge des Handelsstreits und der Rezessionsängste in einigen Teilen der Welt. Diese Effekte sorgen für eine stärkere Nachfrage nach Anleihen und drücken damit extrem auf die Anleihenzinsen. Auf diese Weise sinkt jedoch die Attraktivität von festverzinslichen Wertpapieren im Vergleich zu Gold weiter, was die Goldnachfrage zusätzlich stützt. In diesem Fall wirkt sich der Umstand weniger stark aus, dass Gold im Gegensatz zu Anleihen keine laufenden Renditen abwirft.

Trotz der positiven Entwicklung des Goldpreises in den vergangenen Wochen ist es alles andere als sicher, dass sich die Preisrallye in der gleichen Form wie zuletzt fortsetzen wird. Eine überraschende Einigung im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit könnte dafür sorgen, dass die Träume von einem Angriff auf das Allzeithoch bei 1.921 US-Dollar pro Feinunze schnell zerplatzen. Außerdem könnten die Brexit-Sorgen übertrieben sein. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, dass die US-Notenbank Fed zur Enttäuschung der Goldpreis-Bullen auf weitere Leitzinssenkungen verzichtet.

Spekulative Anleger, die steigende Goldpreise erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DS86T0) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 4,01, die Barriere bei 1.187,35 US-Dollar. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DX14XS, aktueller Hebel 7,11, Barriere bei 1.703,20 US-Dollar) auf fallende Goldnotierungen setzen.

Stand: 03.09.2019

© Deutsche Bank AG 2019
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.
Bildherkunft: Adobe Stock: 212318859

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Verfielfacher-Aktien

Hier informieren

Über den Autor

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

Kategorie "Gastbeiträge"

Meistgelesene Artikel

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

14 tägliche PDF-Reports

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit niedrigen KGVs, niedrigen KUVs oder hohen Dividendenrenditen. Es gibt Unsicherheiten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren entwickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurschancen mit einem Zeithorizont von ein bis drei Jahren.

19 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com