Netflix macht sehr vieles richtig

Der US-Streaming-Dienst Netflix geriet nach der Veröffentlichung der Zahlen zum zweiten Quartal 2019 an der Börse unter die Räder. Zweistellige Kursverluste ließen die Marktkapitalisierung innerhalb kürzester Zeit um annähernd 15 Mrd. US-Dollar sinken. Dennoch macht Netflix auch sehr vieles richtig, so dass der Kursrutsch übertrieben gewesen sein könnte.

Wie Netflix am 17. Juli 2019 erklärte, stieg der Umsatz des Konzerns im zweiten Quartal um 26 Prozent auf 4,92 Mrd. US-Dollar. Das operative Ergebnis verbesserte sich sogar um 53 Prozent auf 706 Mio. US-Dollar. Dennoch sank das Nettoergebnis von 384 Mio. US-Dollar bzw. 85 Cents je Aktie im zweiten Quartal 2018 auf nun 271 Mio. US-Dollar bzw. 60 Cents je Aktie. Die Erwartungen der Analysten hatten im Vorfeld laut Refinitiv-Konsens Umsatzerlöse von 4,93 Mrd. US-Dollar und ein EPS von 64 Cents vorgesehen.

Noch mehr als die Finanzkennzahlen enttäuschte Netflix jedoch mit seinen Nutzerzahlen. Insgesamt hatte Netflix im vergangenen Quartal weltweit nur 2,7 Millionen neue Nutzer hinzugewonnen, während zuvor 5,05 Millionen in Aussicht gestellt worden waren. In den USA sanken die Nutzerzahlen sogar um 130.000 Kunden. Die Begründung für diese Entwicklung war aus Marktsicht schnell gefunden: Zahlreiche Beitragserhöhungen in verschiedenen Ländern, darunter der Heimatmarkt USA, hatten im zweiten Quartal geführt, dass Neukunden abgeschreckt wurden.

Dennoch kann Netflix aber nach wie vor seine bestehenden Nutzer überzeugen. Bestes Beispiel hierfür sind die jüngsten Zuschauerrekorde. Am 14. Juni 2019 ging mit der Komödie „Murder Mystery“ eine sehr erfolgreiche Eigenproduktion online, die allein in den ersten drei Tagen von 31 Millionen Haushalten gesehen wurde. Der Film mit den Hollywood-Stars Jennifer Aniston und Adam Sandler feierte damit das bis dahin beste Eröffnungswochenende des Streamingsdienstes.

Noch besser lief es bei der Sciene-Fiction-Serie „Stranger Things“. In den ersten vier Tagen nach dem Erscheinen am 4. Juli 2019 sahen knapp 41 Millionen Haushalte mindestens eine Episode der Serie. 18,2 Millionen Haushalte schauten in diesem Zeitraum sogar die gesamte Staffel, wie Netflix erklärte. Damit wird deutlich: Die Eigenproduktionen von Netflix sind für das Publikum hochattraktiv. Solche Erfolge könnten schnell dazu führen, dass sich auch wieder neue Nutzer vom Angebot von Netflix überzeugen lassen.

Innovationen gibt es bei Netflix darüber hinaus ebenfalls. So soll es künftig auch Tarife geben, die ausschließlich mobile Nutzung erlauben. In Indien will Netflix ab dem Sommer einen Mobile-only-Tarif anbieten und damit die asiatische Konkurrenz attackieren. Details zum neuen Angebot nannte Netflix bislang nicht. Ein Test mit Mobile-only-Tarifen in Malaysia war Ende 2018 erfolgreich zu Ende gegangen.

Dass solche Erfolge wie jüngst die Zuschauerrekorde bei „Murder Mystery“ oder „Stranger Things“ oder neue Angebote wie in Indien zu neuen Abonnentenzahlen führen, liegt künftig in der Hand von Jackie Lee-Joe, dem neuen Chief Marketing Officer von Netflix. Die frühere Managerin der BBC-Tochter BBC Studios wird ab September bei Netflix das Marketing verantworten.

Angesichts dieser Erfolgsmeldungen könnte es zu früh sein, die Netflix-Aktie abzuschreiben. Das Unternehmen, das vor rund zwanzig Jahren mit dem Versand von Leih-DVDs begonnen hat, ist in dieser Zeit sehr weit gekommen und hat inzwischen die gesamte Film- und Fernsehlandschaft umgekrempelt. Die jüngsten Preiserhöhungen dürften nur mehr ein Zwischenschritt zu mehr Profitabilität sein. Deutlich wird dies an der Prognose des Unternehmens für das dritte Quartal. Netflix stellt Zugewinne beim Umsatz auf 5,25 Mrd. US-Dollar bzw. beim Nettoergebnis auf 470 Mio. US-Dollar in Aussicht.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Netflix-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DC0WM5) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,09, die Barriere bei 231,75 US-Dollar. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DS6CJX, aktueller Hebel 3,82, Barriere bei 387,35 US-Dollar) auf fallende Kurse der Netflix-Aktie setzen.

Stand: 25.07.2019

© Deutsche Bank AG 2019
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.
Bildherkunft: Adobe Stock: 188246795

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Verfielfacher-Aktien

Hier informieren

Über den Autor

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

Kategorie "Gastbeiträge"

Meistgelesene Artikel

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

14 tägliche PDF-Reports

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit niedrigen KGVs, niedrigen KUVs oder hohen Dividendenrenditen. Es gibt Unsicherheiten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren entwickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurschancen mit einem Zeithorizont von ein bis drei Jahren.

19 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com