3 Grafiken und 3 deutsche Aktienfavoriten zum Wachstumsmarkt Künstliche Intelligenz

Kommentare aktien Magazin 1.458 Leser
Die DZ Bank hat sich in einer 105 Seiten umfassenden Studie mit dem Wachstumsmarkt Künstliche Intelligenz (KI) beschäftigt. Darin wird die These bestätigt, dass das Technologiefeld Künstliche Intelligenz aufgrund der großen Fortschritte im Bereich der Digitalisierung und Softwareentwicklung sowie bei der Rechenleistung von Computern in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen hat.

ki1

Quellen: Artificial Intelligence in Logistics, Lavenda, D./ Marsden, P., DZ Bank

Mittlerweile bestimme das Segment sogar schon viele Aspekte des täglichen Lebens. So habe beispielsweise im Februar 2017 die fotobasierte Social-Media-Plattform Pinterest, die mehr als 250 Millionen Menschen jeden Monat nutzen, die visuelle Suche (Visual Discovery Tools) eingeführt. Mit „Shop the Look“ finden und kaufen Nutzer Produkte direkt in den Pins zum Thema Mode und Einrichten und Wohnen.

KI sei zudem ein zentraler Bestandteil der laufenden digitalen Revolution. Marktforschungsinstitute und Unternehmen sähen KI als Wachstumstreiber und Impulsgeber. So soll sich der Umsatz mit KI-Anwendungen von rund 7,3 im Jahr 2018 auf knapp 90 Mrd. USD im Jahr 2025 mehr als verzehnfachen (Quelle: Tratica, statista). Dem Markforschungsinstitut Research and Markets zufolge hat KI das Potenzial, das jährliche Wirtschaftswachstum zu verdoppeln und die Arbeitsproduktivität um 40 % zu steigern.

ki2

Quellen: Tratica, Statista, DZ Bank

Allerdings sei der direkte KI-Anteil bei Unternehmen schwer zu ermitteln: Obwohl eine Vielzahl von Gesellschaften sich intensiv dem Thema KI widmen, sei es ausgesprochen schwer, den KI-Anteil dieser Firmen am Gesamtumsatz zu ermitteln, da die Unternehmen selbst noch kein belastbares Zahlenmaterial haben beziehungsweise keine Auskünfte darüber geben (können). Dies ist aus Sicht der DZ Bank-Analysten darauf zurückzuführen, dass KI in den Unternehmen produkt- und spartenübergreifend eingesetzt wird. Deshalb könne nicht eindeutig ermittelt werden, ob es sich um KI-Umsätze handele, oder ob diese Umsätze anderen Unternehmensbereichen zugeordnet werden müssten.

Unterschiedliche Wertschöpfungsstufen untersucht

Die Methoden und Anwendungen im Bereich der KI sind sehr vielfältig. Die Anwendungen reichen von Sprachverarbeitung über Robotik bis hin zu Expertensystemen, die den Menschen bei der Lösung von komplexen Problemen im Bereich Überwachung, Therapie oder Prognose unterstützen können. Grundsätzlich kann man dabei 3 Arten von Künstlicher Intelligenz unterscheiden.

ki3

Quellen: McKinsey, DZ Bank

Neben den klassischen bekannten KI-Plattformbetreiber hat die DZ Bank in der Studie eine Reihe von „KI-Enablern“ aus der Halbleiter- und Softwarebranche sowie Unternehmen, die aktiv KI-Anwendungen in der Logistik nutzen, um die Prozesse oder die Kundenansprache zu verbessern, unter die Lupe genommen.

3 deutsche Top-Empfehlungen mit KI-Bezug


In der Ausarbeitung hat sich die DZ Bank auch intensiv mit der Frage beschäftigt, welche deutschen Unternehmen als KI-Profiteure zu bezeichnen sind. Den Schlussfolgerungen zufolge gibt es davon gleich einige. An erster Stelle seien aber die Software- und IT-Anbieter zu nennen. Neben der Top-Empfehlung SAP finden als Kaufempfehlungen auch noch die Aktien der Software AG sowie von Infineon eine besondere Erwähnung.

SAP: Vergleichsweise gute Visibilität – Fairer Wert: 125 Euro – aktueller Kurs: 106,08 Euro

SAP unterstützt laut DZ Bank mit der Software die zentralen Geschäftsprozesse bei vielen Unternehmen. Angesichts der wachsenden allgegenwärtigen Vernetzung von Dingen und Menschen, der enormen Rechenleistung von IT-Architekturen und dem anhaltenden Siegeszug von KI-, IoT und Cloud-Lösungen sollte SAP von diesen Megatrends profitieren. Die Wachstumsdynamik dürfte somit anhalten. Die mittelfristigen Umsatz- und Ergebnisschätzungen (ab 2021) habe man deshalb leicht angehoben. Auch der faire Wert wurde von 120 auf 125 Euro erhöht.. Gegenüber puren Cloud-Anbietern wie Salesforce bleibe SAP unterbewertet, so das Urteil.
  • SAP integriert in SAP Leonardo neue Technologien auf der SAP Cloud Platform und beinhaltet Design-Thinking-Services und Expertise zur Beschleunigung ihrer digitalen Transformation.
  • SAP Leonardo bündelt dabei KI-, Machine Learning-, IoT, Big-Data-Anwendungen und Konnektivität zu einem Geschäftsbereich mit übergreifenden Komplettangebot mit Anwendungsmöglichkeiten für vernetzte Produkte, Anlagen und Infrastruktur sowie Fuhrparks, Märkten und Personen auf der SAP Cloud Platform.
  • "SAP Service Ticketing" ermöglicht Kundenanfragen besser zu klassifizieren.
  • "SAP Customer Retention" kann Kundenverhalten beobachten und analysieren.
Software AG: Als neutraler Softwareanbieter aussichtsreich positioniert - Fairer Wert: 50 Euro - aktueller Kurs: 38,72 Euro

Die Software AG sei global im Wachstumsbereich Unternehmens-IT aufgestellt, verfüge über eine namhafte Kundenbasis, ein ausgeglichenes Risikoprofil (Branchen / Regionen) und sei ein neutraler Softwareanbieter zur Integration verschiedener Systeme großer Hersteller. Für 2018 werde im IoT & Cloud-Geschäft, in dem auch KI integriert ist, ein Umsatzwachstum von 100 % bis 135 %, für die Segmente Digital Business Plattform (DBP/ 3 % bis 7 %) und Adabas & Natural (A&N / minus 6 % - minus 2 %) sowie eine bereinigte EBITA-Marge von 30 % bis 32% erwartet. Die DZ Bank nennt als fairen Wert unverändert 50 Euro.

KI-Aktivitäten:
Das Spektrum reicht von einfachen statistischen Algorithmen über komplexe Prognosemodelle bis zu Deep-Learning-Funktionen.
Ziel sei es, maschinelles Lernen und Prognosemodelle nach der Entwicklung schnell in Betrieb zu nehmen.
Zu den Kernlösungen gehören ADAPA®, eine Entscheidungsmaschine für prädiktive Analytik, und UPPI™, ein universelles Plug-In-Programm für branchenführende Analytics- und Data-Warehouse-Plattformen.

Infineon Technologies: Trend bleibt trotz Imponderabilien aufwärtsgerichtet - Fairer Wert: 26,40 Euro - aktueller Kurs: 20,15 Euro

Das Produktportfolio von Infineon ist laut DZ Bank attraktiv und zukunftsgerichtet (inklusive KI und IoT). Das Unternehmen sein in den am stärksten wachsenden Halbleitersegmenten Automotive (Energieeffizienz, Elektromobilität, Fahrerassistenzsysteme, Sicherheit, Vernetzung), Industrie (Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Infrastruktur, Automatisierung) und Sicherheit (Sicherheitschips, Authentifizierung, Vernetzung) sowie bei den Themen KI und dem Internet der Dinge gut positioniert. Das Anlageurteil laute weiterhin Kauf mit einem fairen Wert von 26,40 Euro.

KI-Aktivitäten:
Autonomes Fahren: Sind mit zahlreichen Halbleitersensoren ausgerüstet, die sicher und zuverlässig das Umfeld durch Radar, LiDAR, 3D Kameras, Bild- oder Ultraschallsensoren erkennen. Navigations- und Telematiksysteme liefern präzise Daten zum aktuellen Standort. Hochleistungs-Mikroprozessoren sammeln und konzentrieren diese Daten und errechnen die Befehle für die Antriebssysteme und Arbeitsgeräte.
Fördert als Sponsor des NVIDIA Inception Awards die besten Start-ups auf dem Gebiet der KI in Europa und damit die Entwicklung neuer Deep Learning-Anwendungen.
Deep-Learning-Systeme, Big Data, verbesserten Algorithmen und Fortschritte bei der Rechenleistung.


Wie findet man als Trader oder Investor Aktien, aus dem Trend der künstlichen Intelligenz?


Eine Kursliste mit allen Aktien, ist bereits von unserem Rechercheteam herausgesucht worden und auf dem TraderFox Trading-Desk unter www.traderfox.com hinterlegt.

So haben Sie innerhalb nur weniger Sekunden alle Aktien aus dem jeweiligen in einer tabellarischen Übersicht parat. Zusätzlich stehen Ihnen verschiedene Filteroptionen zur Verfügung, damit Sie ganz schnell und einfach nach Ihrem Geschmack eine persönliche Sortierung z.B. nach dem Abstand zum 52-Wochen-Hoch vornehmen oder einfach nur schauen können, ob die „Trend-Template“ erfüllt ist.

-> TraderFox Börsensoftware bestellen
Bildherkunft: Fotolia: #222098210


Ebenfalls interessant