Der Aktienscreener - Startet dieser Wachstumswert aus Brasilien jetzt den Turbo?

Kommentare aktien Magazin 638 Leser
Hallo Trader, hallo Investoren

Texas Pacific Land Trust, ein Unternehmen das ich erst kürzlich vorgestellt habe (den Link findet ihr unten), stieg seit 1992 um 26.000 %. So einen Chart rückwirkend zu betrachten, ist zwar eine tolle Sache, doch wäre es nicht noch toller, Aktien zu finden, die so einen Kursanstieg noch vor sich haben? Genau dies war die Idee von William O`Neil. Er hat die gemeinsamen Eigenschaften der Top-Kursgewinner-Aktien untersucht und ein Regelwerk entwickelt, um solche Aktien aufzuspüren. Dabei verwendet er einen siebenstufigen Auswahlprozess mit der Bezeichnung „CAN SLIM“. Hinter jedem Buchstaben verbirgt sich dabei ein wichtiger Bestandteil seiner Strategie:

C = Deutliche Steigerung der Gewinne und Umsätze
A = Ansteigende Gewinne innerhalb der letzten Jahre
N = Neue Produkte, Neues Management, Neue Rahmenbedingungen, …
S = Hohes Handelsvolumen bei steigendem Votum
L = Anführer innerhalb der Branche kaufen und keine Nachzügler
I = Institutionelle Anleger
M = Marktrichtung muss nach oben zeigen

Wer sich näher für die Vorgehensweise interessiert, dem empfehle ich William O´Neil´s Buch „Wie man mit Aktien Geld verdient.“

z1

Wir bei TraderFox haben unsere Interpretation von William O´Neil´s Strategie als Template in unserem Tool „AKTIEN-RANKINGS“ hinterlegt um chancenreiche Aktien zu identifizieren.

Und so gehe ich dabei vor!

Im ersten Schritt melde ich mich bei www.traderfox.de an. Als nächstes klicke ich auf das Tool AKTIEN-RANKINGS. Nun gehe ich auf den Reiter „Templates“ und wähle „Wachstumswerte nach William O´Neil“ aus. Nun muss ich nur noch das Template laden und schon werden mir die voreingestellten Kriterien angezeigt.

z2

Als Aktienuniversum dienen die 2000 volumenstärksten US-Aktien. Bei den fundamentalen Ranglistenfaktoren ist folgenden voreingestellt:

- EPS-Wachstum Quartal (ggü. Vorjahr) / dieser Faktor wird mit 40 % gewichtet

Diese Kennzahl bezeichnet das quartalsweise Gewinnwachstum pro Aktie im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres

- Umsatzwachstum Quartal (ggü. Vorjahr) / dieser Faktor wird mit 40 % gewichtet

Diese Kennzahl bezeichnet das quartalsweise Umsatzwachstum pro Aktie im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres

Dann gehe ich auf den Reiter „Technisch.“ Dort wurde folgender Faktor hinterlegt:

- Abstand vom Hoch auf Sicht der letzten 250 Handelstage / Gewichtung 20 %

Diese Kennzahl besagt, dass hier nur die Aktien hoch gewichtet werden, die nahe am 52-Wochenhoch notieren. Viele Menschen scheuen davor zurück, Aktien zu kaufen die am Hoch notieren, weil sie Aktien um so weniger Potential zutrauen, je höher sie gestiegen sind. Allerdings ist meist das Gegenteil der Fall, denn steigende Aktienkurse deuten oftmals darauf hin, dass genau diese Unternehmen gute Zukunftsperspektiven haben. William O´Neil sieht keinen Grund Aktien zu kaufen, deren Kurs sich auf dem absteigenden Ast bewegt, da sich ein Unternehmen nur verdoppeln oder verdreifachen kann, wenn es neue Hochs statt neue Tiefs macht. Die Angst vor Aktien die am Hoch notieren, wird als All-Time-High-Bias bezeichnet.

Nun scrolle ich weiter nach unten auf die „Scan-Kriterien“. Ich sehe, dass beim Reiter „Fundamental“ folgendes voreingestellt ist:

- EPS-Wachstum Quartal (ggü. Vorjahr) / 15 % bis unendlich

- Geometrisches EPS-Wachstum / 20 % bis unendlich

- Umsatzwachstum Quartal (ggü. Vorjahr) / 10 % bis unendlich

Beim Reiter „Technisch“ sehe ich, dass folgendes eingestellt ist:

- Abstand vom Hoch auf Sicht der letzten 250 Handelstage / 0 - 30 %

Weiter gehe ich auf den Reiter „Technische Rankings.“ Hier ist bei Performance 70 Punkte bis 100 Punkte eingestellt. Damit wird sichergestellt, dass nur noch die obersten 30 % der bestperformenden Aktien angezeigt werden.

z3

Anschließend gehe ich auf „scannen“. Nun werden mir noch 57 Aktien, wie unten zu sehen ist, angezeigt.

z4

In der Smart View-Ansicht erhalte ich einen guten visuellen Überblick, über die einzelnen Aktien…

z5

… während ich in der Tabellenansicht einen schnellen Überblick über die einzelnen Kennzahlen erhalte.

z6

Wie immer bei diesen Screenings tauchen eine Menge spannender Unternehmen auf. Auf Platz zwei findet sich z.B. Kirkland Lake Gold, über das ich erst kürzlich geschrieben habe (Link) und das im Moment bei fast jedem Wachstums-Screening auftaucht. Allerdings werden wir uns nur ein Unternehmen genauer ansehen. Und zwar das Unternehmen auf Platz drei. Dies hat zwei Gründe: Erstens kannte ich dieses Unternehmen bislang nicht und zweitens fand die Neuemission erst im Januar 2018 statt. Das Unternehmen ist also noch keine zwei Jahre an der Börse gelistet.

PagSeguro (PAGS) ist ein brasilianischer Anbieter von Finanztechnologielösungen. Das Unternehmen konzentriert sich hauptsächlich auf Kleinstunternehmen bzw. kleine und mittlere Unternehmen in Brasilien. Dazu zählen vor allem kleine Ladengeschäft wie auch Online-shops und Taxifahrer. Diesen bietet das Unternehmen unterschiedliche digitale Zahlungslösungen ohne ein Bankkonto zu benötigen. Dazu zählen die so genannten „Maquininhas“, das sind kleine Geräte zu einem günstigen Preis, mit denen verschiedene Geldkarten akzeptiert werden. Weiter bietet es kostenlose digitale Konten, welche über 30 Einzahlungs- und sechs Auszahlungoptionen verfügen, inklusive der PagSeguro-Prepaid-Karte mit aufladbarem Guthaben. Außerdem werden Tools zur Unternehmensführung angeboten. Zudem bietet das Unternehmen Bankdienstleistungen und Kredite an. In der unteren Abbildung sind die beiden Geschäftsbereiche in denen PagSeguro tätig ist zu sehen, wobei das Banking-Geschäft durch neue Produkterweiterungen massiv ausgebaut werden soll.

z7

Abbildung: PagSeguros Geschäftsbereiche (Quelle: Unternehmens-Webseite)

Analysten schätzen, dass knapp Dreiviertel der Neukunden die Pagseguros „Maquininha“ kaufen, vorher keine Kartenzahlungen akzeptiert haben. Durch PagSeguros Point-of-Sale-Gerät können die Unternehmen allerdings ihren Umsatz deutlich steigern, wodurch eine klare Win-Win-Situation für Händler und Pagseguro entsteht. Durch die Point-of-Sale-Geräte verdient das Unternehmen zwar zuerst einmal nichts, aber dafür verdient es dann umso mehr, wenn die Geräte genutzt werden. Für jede Transaktion bekommt das Unternehmen eine Gebühr von 3 % - 5 %. Auf der unteren Abbildung sehen wir den potentiellen Markt, der sich im Banking- und Kreditvergabemarkt ergibt. Hier sieht das Unternehmen das größte Potential in den nächsten Jahren. Die relativ hohe Bewertung von PagSeguro dürfte somit auch nur gerechtfertigt sein, wenn es weiter in den Banking- und Kreditvergabebereich vorstoßen kann.

z8

Abbildung: Potentieller Markt (Quelle: Unternehmens-Webseite)

Zwar ist Brasilien eine der größten Volkswirtschaften in Südamerika, doch die Marktdurchdringung bei digitalen Zahlungen ist noch äußerst gering. So haben bisher nur etwa zwei Drittel der Brasilianer über 15 Jahren in ihrem Leben mindestens eine Zahlung digital abgewickelt. Zugleich stieg aber das Zahlkartentransaktionsvolumen in Brasilien seit 2010 jährlich um knapp 14 %. Natürlich ist zu beachten, dass der Wettbewerb in der Branche groß ist, und dass Pagseguro, im Vergleich z.B. zu Cielo dem mächtigsten Zahlungsabwickler Brasiliens relativ klein ist. Dennoch hat es Pagseguro geschafft, durch die konsequente Ausrichtung seines Geschäftsmodells auf Kleinsthändler eine Nische aufzubauen. Im Wettbewerbsvergleich zählt außerdem PagSeguro zur beliebtesten Marke in Brasilien, wie aus der unteren Abbildung hervorgeht.

z9

Abbildung: Unternehmensbeliebtheit auf Sicht der letzten 12 Monate (Quelle: Unternehmens-Webseite)

Als nächstes schaue ich mir auf dem Aktien-Terminal von TraderFox noch die Umsatz- und Gewinnentwicklung an. In den vergangen fünf Jahren stieg der Umsatz , wie unten zu sehen, durchschnittlich um 70 %, während das EBIT um etwa 110 % und der Gewinn um etwa 132 % zulegte. Die Nettogewinnmarge konnte in den letzten Jahren stetig ausgebaut werden und sollte als wichtige Kennzahl genau im Auge behalten werden. Das KUV ging in den letzten Jahren beständig zurück, ist aber mit 13,26 (2018) dennoch sehr hoch.

Die Analysten sehen, laut Refinitiv, in den nächsten fünf Jahren ein durchschnittliches jährliches Gewinnwachstum von etwa 29%. Die Umsätze sollen in 2019 um 34% und im Jahr 2020 um 27% steigen.

Am 14. Mai meldete PagSeguro seine Zahlen zum ersten Quartal 2019. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahresquartal von 0,54 Mrd. brasilianischer Real (0,143 Mrd. USD) auf 1,21 Mrd. brasilianischer Real um über das Doppelte zulegen. Das Gesamtzahlungsvolumen das über die Unternehmensplattform abgewickelt wurde, stieg im Jahresvergleich um fast 70%. Dabei verzeichnetet PagSeguro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 280.000 neue Händlerpartner. Der Gewinn kletterte von 0,15 Mrd. brasilianischer Real in Q1 2018 auf 0,31 Mrd. brasilianischer Real in Q2 2018. Im Vergleich zum vorhergehenden Quartal war das allerdings nur eine Steigerung von 3 %, was auf eine gewisse Saisonabhängigkeit des Geschäfts zurückzuführen ist.

Die Zahlen zum zweiten Quartal werden am 29.08.2019 erwartet.

z10

Bei PagSeguro sehe ich durch das große Wachstumspotential im Payment-Markt und insbesondere durch die gezielte Ausrichtung auf eine Nische durchaus die Chance, dass sich das Unternehmen nachhaltig etablieren kann. Wachstumspotential ergibt sich durch neue Kunden, durch wachsendes Zahlungsvolumen bestehender Kunden und durch Cross-Selling-Aktivitäten, wovon das zweite Standbein Banking + Credit mittelfristig enorm profitieren könnte.

Nun schaue ich mir noch die Kursentwicklung an:

PagSeguro notiert erst seit Ende Januar 2018 an der Börse. Mit einem Ausgabepreis von 21,50 USD lag dieser über der eigentlich festgelegten Preisspanne von 17,50 - 20,50 USD. Das Unternehmen nahm bei seiner Neuemission 2,7 Milliarden USD ein. Es war der bislang größte Börsengang eines brasilianischen Unternehmens seit 2013. Seit dem IPO konnte der Kurs um über 100 % zulegen. Erst kürzlich fand ein bedeutsamer Chartbreakout bei 40 USD statt. Seitdem ist die Aktie bereits erneut über 10 % gestiegen. In der momentanen Lage sehe ich kein geeignetes Einstiegssignal vorliegen. Ich würde hier eine Konsolidierung oder einen Rücklauf zur 40 USD-Marke für einen Einstieg abwarten.

Um noch einmal kurz auf William O´Neill zurückzukommen: Nach seiner Strategie werden Aktien ausschließlich gekauft, wenn sie aus bestimmten Chartmustern ausbrechen. Eines dieser Chartmuster, nämlich eine Tasse mit Henkel-Formation, ist im oberen Chart gut zu erkennen. Ein Kauf wäre demnach bei 32 USD erfolgt.

z11

In meinem Videobeitrag zeige ich euch noch einmal schrittweise den Auswahlprozess.



Tipp:
Wenn ihr keine Webinaraufzeichnungen und Videos mehr verpassen wollt, dann abonniert jetzt unseren Youtube-Kanal und drückt das Glockensymbol. Damit bekommt ihr eine Benachrichtigung, wenn von uns ein neues Video erscheint!

Ich wünsche euch einen erfolgreichen Handelstag

Bis zum nächsten Mal
Andreas Haslinger

Verwendete Tools:

TraderFox Trading-Desk: https://www.traderfox.de
Aktien-Rankings: https://rankings.traderfox.com
Aktien-Terminal: https://aktie.traderfox.com

Artikel zu Texas Pacific Land Trust: https://aktien-mag.de/ein-tenbagger-den-kaum-jemand-kennt-warum-ich-diese-aktie-so-spannend-finde/p-27247

Artikel zu Kirkland Lake Gold: https://aktien-mag.de/fundamentale-unternehmensanalyse-welcher-neo-darvas-wert-konnte-euer-depot-vergolden-alamos-oder-kirkland-lake/p-27594
Bildherkunft: Adobe Stock: 138113501


Ebenfalls interessant