Passives Einkommen mit Dividenden-Aktien: 5 Dinge, die du beachten solltest

Kommentare Simon Betschinger 2.472 Leser
Lieber Anleger,

du möchtest mit Hilfe von Dividenden-Aktien ein regelmäßiges, passives Einkommen erzielen? Das ist ein guter Plan. Ich beglückwünsche Dich zu deiner Entscheidung. Der amerikanische Aktienmarkt hat in den letzten 100 Jahren im Schnitt nominal um 10 % pro Jahr zugelegt. Blue Chip Dividenden-Aktien überzeugten zudem mit geringem Risiko (geringere Drawdowns). Es macht also Sinn, in stabile Dividendenzahler zu investieren.

Was gilt es beim Investieren in Dividenden-Aktien zu beachten?

1. Wähle Unternehmen von Bedeutung
Beim Aufbau eines langfristigen Vermögens gilt es Risiken klar zu vermeiden. Firmen mit hohen Umsätzen und vielen Mitarbeiten stehen im Fokus der Öffentlichkeit. Du kannst davon ausgehen, dass deine Rechte als Aktionär gewahrt werden. Im unten verlinkten Video wählen wir als Universum die 500 europäischen Aktien mit dem höchsten Handelsvolumen. Das soll sicherstellen, dass es sich um Firmen von Bedeutung handelt.

2. Achte auf das Wachstum der Dividende je Aktie
Selbst Wachstum im niedrigen Prozentbereich kann nach einigen Jahren zu immensen Erhöhungen deiner Dividenden-Einnahmen führen. Eine Firma, die ihre Dividenden jedes Jahr um 7 % erhöht, verdoppelt die Dividende alle 10 Jahre. Das bedeutet, dass sich dein passives Einkommen auf das ursprünglich eingesetze Kapital ebenfalls verdoppelt.

3. Achte auf das Wachstum der Firmengewinne
Die Dividende, die eine Firma an ihre Aktionäre ausschütten kann, hängt natürlich von den erzielten Gewinnen ab. Aus den Gewinnen wird die Dividende bezahlt. Wenn es den Unternehmensvorständen nicht mehr gelingt, die Gewinne zu erhöhen, ist erfahrungsgemäß irgendwann auch die Dividende von Kürzungen betroffen. Investiere daher in Dividenden-Aktien mit steigenden Gewinnen.

4. Die Ausschüttungsquote sollte nicht zu hoch sein
Damit eine Firma langfristig wachsen kann, benötigt sie Gelder zum Investieren. Manchmal versuchen Manger de Amktienmarkt kurzfristig zu imponieren, indem sie hohe Dividenden auf Kosten der langfristigen Wachstumsperspektiven ausschütten. Das geht meistens nur ein paar Jahre gut, dann muss die Dividende gekürzt werden. Meide Firmen, die mehr als 70 % ihrer Gewinne als Dividende ausbezahlten.

5. Meide schwache Aktien, die stark unter Druck sind
Die Börse ist ein guter Signalgeber, um auf Probleme aufmerksam zu machen. Firmen, deren Geschäftsmodell nicht zukunftssicher ist, werden an der Börse abgestraft. Kurzfristig mag die Dividende hoch erscheinen, aber die schwachen Aktienkurse kündigen schon eine baldige Dividendensenkung an. Value-Investoren sprechen auch von der Value-Trap. Setze daher auf Dividenden-Aktien, die relativ stark gegenüber anderen Dividenden-Titeln sind.

Wie findest Du solche Dividenden-Aktien?

Das geht ganz einfach mit der Software aktien RANKINGS, die auf einer mächtigen Datenbank von Morningstar basiert. In folgendem Video zeige ich Dir wie du innerhalb von 5 Minuten die besten Dividenden-Aktien finden kannst, die die oben genannten Kriterien erfüllen.



Tipp: Die Software aktien RANKINGS gibt es derzeit für Privatanleger mit 88 % Rabatt gegenüber Profi-Investoren für nur 11,90 €.
-> Informationen und Bestellmöglichkeit für aktien RANKINGS


Ebenfalls interessant